Fräulein Honigohr und der Schneemann

Bevor man den folgenden Text liest, könnte man zuerst diesen hier lesen. Und diesen hier. Man muss natürlich nicht, aber es macht dann mehr Spaß. Und Sinn auch.

Fräulein Honigohr und der Schneemann

Gedankenverloren öffnet Fräulein Honigohr den Kühlschrank und schlägt die Tür sofort wieder zu, als ihr Geschrei entgegenschlägt: „Du hast es versprochen! Lass mich raus hier! Es ist stinklangweilig! Wehe, du machst die Tür wieder…“ Sie lehnt sich gegen die Kühlschranktür und atmet tief durch. Das muss unbedingt aufhören. Langsam artet dieser Zustand zu einer unfreiwilligen Diät aus, und sie kann ja nicht immer Kekse essen. Obwohl… nein. Energisch macht sie die Kühlschranktür ein zweites Mal auf.
„Ha! Ich wusste, dass du dich nicht traust! Lass mich sofort raus hier! Ist mir egal, ob es draußen zu warm ist! Du hast es versprochen!“ Der kleine Schneemann hämmert mit den Schneefäusten von innen an die blaue Glaskugelwand. Sein Gesicht schimmert besorgniserregend violett in all dem Blau, und das, obwohl der Käse aus der Nachbarschachtel sich alle Mühe gibt, für ein bisschen gelb in der Kugel zu sorgen.
Fräulein Honigohr seufzt. „Was soll ich deiner Meinung nach denn tun?“ fragt sie den Schneemann, „willst du etwa schmelzen? Als Wasserpfütze kann das Leben ziemlich seicht sein.“
Der Schneemann drischt mit seinem Besen von innen gegen die Kugelwand. „Das ist mir egal! Du hast ja keine Ahnung, wie langweilig es hier drin ist! Und dunkel! Lass wenigstens die Tür auf!“
„Nein! Weil es dann nämlich warm wird im Kühlschrank!“ Fräulein Honigohr wirft einen kurzen Blick aus dem Fenster. Keine Spur von Schnee, dafür nieselt es, und viel zu viele Schirmträger sind draußen unterwegs.
Der Schneemann wirft seinen Besen hinter sich, verschränkt die Arme und schmollt. „Du bist schuld! Wenn du dich nicht in die Kugel gewünscht hättest, hätte deine Doppelgängerin es nicht schneien lassen, ich wäre nicht gebaut worden und nicht mirnichtsdirnichts in dieser vermaledeiten Weihnachtskugel gelandet!“
„Du hast mir übrigens immer noch nicht verraten, wie du in die Kugel geraten bist. Irgendwas muss doch passiert sein, oder?“ Fräulein Honigohr sieht den Schneemann bohrend an.
„Das geht dich nichts an!“ Der Schneemann starrt bohrend zurück.
„Ach! Aber retten durfte ich dich?“ Fräulein Honigohr denkt an die hektische Rettungsaktion mit Kühltasche und Eisakkus zurück, und wie sie versucht hat, Herrn Brummeck die Existenz eines lebendigen Schneemannes in einer blauen Weihnachtsbaumkugel zu erklären. Sein Gelächter muss kilometerweit zu hören gewesen sein. Sie schnaubt.
„Natürlich! Du bist schließlich schuld!“ Der Schneemann funkelt sie aus seinen Kohleaugen an.
Was soll sie nur tun? Auf jeden Fall muss sie dieses schlecht gelaunte Eispaket aus ihrem Kühlschrank bekommen, oder sie wird in absehbarer Zeit ebenfalls sehr schlecht gelaunt sein, und dann kann sie für nichts garantieren. Und ihre Doppelgängerin läuft aller Wahrscheinlichkeit nach auch noch irgendwo da draußen herum. Auf jeden Fall gab es seltsame Nachrichten in den letzten Tagen, das Internet berichtete über Spontanpartys auf überraschend zugefrorenen Seen, die Anwohner hätten am Morgen die Überreste von Riesenbuffets entdeckt, aber kein Caterer hatte entsprechende Aufträge. Die Gerüchteküche brodelt wie ein Punschtopf, den jemand auf dem Feuer vergessen hat. Wie lange wird ihr kleines Weihnachtsfeierexperiment wohl andauern? Fräulein Honigohr hofft auf eine nicht allzu lange Lebensdauer, aber wer weiß das schon genau? Die Weihnachtstage haben ihre eigene Energie, die alles verstärkt und manchmal zu unberechenbaren Ergebnissen führt. Moment. Schuldet ihr der alte Mann nicht noch etwas? Er müsste mittlerweile wieder zuhause sein und sitzt wahrscheinlich in der Sauna, um sich von all dem Trubel zu erholen. Und bei ihm ist es kalt. Außer in der Sauna natürlich. Aber ansonsten: Endlose Schneeberge, eisige Kälte, Nordlichter, soviel das Herz begehrt. Da findet sich doch bestimmt ein Plätzchen für Herrn-ich-meckere-sobald-jemand-die-Kühlschranktür-öffnet? Fräulein Honigohrs Stimmung hellt sich auf.
„Was hast du? Du führst was im Schilde, ich seh das doch!“ Der Schneemann beobachtet sie misstrauisch, die Schneefäuste gegen die blaue Glaswand gestützt. „Sag mir sofort, was du vorhast! Du kannst nicht einfach machen, was du willst, hörst du? Du bist schließlich schuld! Was soll denn die Kühltasche? He! Wo bringst du mich hin? Lass das! Es ist schon wieder dunkel überall, laaaaas daaas!“
Fräulein Honigohr schließt die Kühltasche mit einem erleichterten Seufzer. Das wäre erledigt. Jetzt braucht sie nur noch eine Mitfahrgelegenheit. Ob der Ostwind ihr heute gewogen ist? Einen Versuch ist es wert. Sie schlingt den Schal um den Hals und steigt die Treppe zum Dachboden hinauf. Vielleicht hat ja auch der Teppich heute noch nichts vor. Und wenn doch: Die Aussicht auf Nordlichter hat ihn noch immer überzeugt.

Der Schweinehund und der Tannenbaum

Draußen schneeregnet es und der Himmel ist sturmwolkenblau. Entschlossen suchst du alles zusammen, was du brauchst und guckst dabei immer wieder zu deinem Schweinehund, der unter einer Decke auf dem Sofa liegt. Er schnarcht leise vor sich hin, aber du könntest schwören, dass du ihn vorhin zweimal beim Blinzeln ertappt hast. Als du den Weihnachtsbaumständer auf die Bodendecke mit den kleinen Glöckchen stellst, öffnet er die Augen und setzt sich aufrecht hin. Du wappnest dich.
„Was machst du?“ fragt er.
„Wonach sieht es aus?“ fragst du zurück.
Er gähnt ausgiebig und gestattet dir einen Blick auf prachtvolle, scharfe Zähne. Du guckst strafend. „Was?“ fragt er unschuldig, verkneift sich aber ein weiteres Gähnen. Dann springt er auf und stellt sich neben dich. „Müssen wir schon wieder einen Weihnachtsbaum kaufen gehen?“
Du rollst die Augen. „Was heißt hier schon wieder? Den letzten haben wir vor zwölf Monaten gekauft! Du erinnerst dich? Drama, bevor wir rausgegangen sind, Drama, während wir ihn ausgesucht haben, dann musste ich dir eine Tannennadel aus der Pfote ziehen, und dann sind dir meine Lieblingskugeln runtergefallen.“
„Ich konnte nichts dafür, sie waren so kugelig und du weisst doch, ich habe Pfoten.“
„Die jeden Keks sehr geschickt festhalten können!“
„Ach!“ Dein Schweinehund wedelt abwehrend mit der Pfote. „Alles Schnee von gestern. Und? Kaufen wir einen Weihnachtsbaum?“
Du starrst ihn an. „Willst du etwa einen kaufen?“
Dein Schweinehund wiegt den Kopf hin und her. „Ich komm ja sowieso nicht drumherum, oder?“
Du musterst ihn mißtrauisch.
„Was?“ Dein Schweinehund sieht dich entrüstet an. „Ich nehme nur den Weg des kürzesten Widerstands!“
„Des geringsten.“
„Was?“
„Des geringsten Widerstands.“ Du guckst ihm in die Augen, dann piekst du ihm einen Finger in die pelzige Seite. Er zuckt zusammen und quieckt. „Du WILLST einen Weihnachtsbaum kaufen! Du magst das!“ Du grinst.
„Ach, Schnickschnack“, dein Schweinehund wedelt abschätzig mit einer Pfote, „ich bin ein Schweinehund, ich brauche keine Tannenbäume, ich mache das alles nur für dich!“
Dein Grinsen wird breiter. „Klar.“
Dein Schweinehund schüttelt hoheitsvoll den Kopf. „Was du immer glaubst. Wenn du das brauchst.“
Du schnappst dir immer noch grinsend Portemonnaie und Schlüssel. „Los, komm. Wir suchen jetzt den schönsten Baum, den wir finden können.“
Dein Schweinehund ist vor dir an der Tür. „Können wir auch wieder Marzipankekse an die Zweige hängen?“
Du schliesst die Tür. „Sicher. Aber nur, wenn du Glitzer auf die Zapfen streust.“
Dein Schweinehund hüpft die Treppenstufen hinunter. „Silber oder Gold?“ ruft er.
„Beides!“ antwortest du.

Macht hoch die Tür

Macht hoch die Tür, die Tor macht weit
öffnet Fenster und Meinungen
prüft eure Überzeugungen
bringt Licht in die hintersten Winkel
freuet euch über eure wilden Ecken
lasst Herrlichkeit dort wohnen
kämmt das Haar und putzt die Schuh‘
frohlocket laut:
Es kommt der Herr der Herrlichkeit
er ist gerecht, ein Helfer wert
haltet Ausschau nach seinem Gefährt
lacht aus vollem Herzen
zündet an die Kerzen
schmücket Häuser und Plätze
macht hoch die Tür, die Tor macht weit
es kommt der Herr der Herrlichkeit!

Wie man unschwer erkennen kann, habe ich mich von einem alten Kirchenlied inspirieren lassen, das ich sehr mag. 😊

Der Dienstag dichtet!  
Katha kritzelt hat diese Aktion ins Leben gerufen: Jeden Dienstag wird ein Gedicht aus eigener Herstellung veröffentlicht.
Auch Wortgeflumselkritzelkram
Mutigerleben
Werner Kastens
Nachtwandlerin
Gedankenweberei
Wortverdreher
Dein Poet
Geschichten mit Gott
Suses Buchtraum
Wortmann
Petra schreibt
Traumspruch
und Lyrik trifft Poesie
sind mit von der Partie.
Viel Freude bei allen Besuchen!

Feliz Navidad

zwischen den Regentropfen
Feliz Navidad
Weihnachtsrealitäten
nasses Einheitsgrau
im norddeutschen Dezember
trotzdem:
leise Ahnungen
von Silber und Engelshaar
zwischen den Eisregenschauern

Der Dienstag dichtet!  
Katha kritzelt hat diese Aktion ins Leben gerufen: Jeden Dienstag wird ein Gedicht aus eigener Herstellung veröffentlicht.
Auch Wortgeflumselkritzelkram
Mutigerleben
Werner Kastens
Nachtwandlerin
Gedankenweberei
Wortverdreher
Dein Poet
Geschichten mit Gott
Suses Buchtraum
Wortmann
Petra schreibt
Traumspruch
und Lyrik trifft Poesie
sind mit von der Partie.
Viel Freude bei allen Besuchen!

wenn alles Lebendige schweigt

Wenn die Abende kalt,
und die Morgende dunkel sind,
und alles Lebendige schweigt,
betrachte ich die Weihnachtsgaben,
die ihr mir schenktet,
kleine, große, bunte,
sie sind hier, bei mir,
und wärmen besser
als viele Feuer
und zwei Paar Socken.
Ich hülle mich ein in sie
wie in einen Mantel,
und auch,
wenn alles Lebendige schweigt,
höre ich sie wispern
von Verbundenheit, Treue,
und manchmal sogar von Liebe.

Herr Miesling und das Fest

Herr Miesling und das Fest

Herr Miesling hat schlechte Laune. Weihnachten rückt immer näher, und diese Tage sind sind nicht gerade seine Lieblingszeit im Jahr. Waren es noch nie. Außerdem regnet es die ganze Zeit. Oder die Stadt ertrinkt in grauer Nebelsuppe, und wenn die weg ist, regnet es wieder. Ärgerlich kickt Herr Miesling einen kleinen Stein vom Gehweg. Die letzten Heiligabende hat er bei Siggi in der Kneipe verbracht, aber nicht mal das darf man mehr. Die Kneipe ist schon seit Wochen geschlossen. Dieses blöde Corona! Langsam ist er es leid. Mit einem tiefen Seufzer bleibt er auf dem Gehweg stehen, zieht die Schultern hoch und guckt nach oben. Kein einziger Stern schafft es durch den Nebel, nur eine einsame Lichterkette blinkt rot-blau-weiß in einem Fenster vor sich hin. Lichterketten! Sein Engel hat ihn praktisch gezwungen, so ein Ding im Second-Hand-Shop zu kaufen, und nun blinken bei ihm zu Hause zwanzig Plastikrentiere auf dem Küchentisch. Was solls. Da braucht er das Deckenlicht nicht einzuschalten, das spart Strom.
Herr Miesling lässt die Schultern sinken und setzt sich schlurfend wieder in Bewegung, als sein Engel ihn am Arm zieht. „Was is?“ fragt Herr Miesling ungehalten. Auf so einen dämlichen Engelkram hat er jetzt wirklich keine Lust. Sein Engel zeigt auf einen grauen Plastiksack, der neben einer Mülltonne auf der anderen Straßenseite steht. Oben aus dem Sack gucken Tannenzweige heraus. Herr Miesling spitzt den Mund, dreht sich nach links und rechts und überquert die Straße. Prüfend befühlt er die Zweige. Sie sind frisch und sehr pieksig. Blautanne. Weiter unten im Sack erahnt er Efeu, Wacholder könnte auch drin sein. Da hat jemand in seinem Garten aufgeräumt. „Das is dann wohl unsers, was?“ flüstert er seinem Engel zu, hebt den Sack auf seinen Rücken und macht sich davon, so schnell er kann.
Vor der Kneipe setzt er den Sack auf den Boden und wischt sich den Schweiß von der Stirn. Ganz schön schwer, so´n bisschen Grünzeug! Er setzt seinen Zeigefinger auf die Klingel und läutet. Es ist ein triumphales Läuten.
„Werner! Was machst´n für´n Lärm! Nimm deinen Finger von der Klingel!“ Siggi beugt sich aus seinem Fenster über der Kneipe. „Was haste denn da neben dir? Ne Leiche im Sack?“ Er kichert, dann setzt er seine Brille auf, guckt noch einmal und strahlt plötzlich. „Sach nich, du hast Grünzeug gefunden! Das is ja´n Ding! Die Frau wird Augen machen!“
Herr Miesling guckt stolz auf seinen grauen Tannenzweigsack. „Der stand da einfach so rum. Sollte in den Müll, da dachte ich, ich bring ihn lieber zu dir.“
„Warte, ich komm runter.“ Siggi verschwindet aus dem Fenster und taucht eine Minute später in der Kneipentür auf. „Das is toll. Da kann die Frau doch noch diesen Weihnachtstüdel machen. Willste auch eins? Macht sich nett auf dem Küchentisch. Legste noch ne Lichterkette drüber, fertich.“
Herr Miesling überlegt. Sein Engel stößt ihn in die Seite. „Wennde eins über hast…“
„Klar! Du bist doch der Lieferant! Sach mal, Werner… „, Siggi druckst verlegen herum, „wir ham ja zu, und es is ganz schön einsam ohne euch alle, sach ich dir. Haste nich Lust, Heiligabend zu uns zu kommen? Die Frau macht Kartoffelsalat mit Würstchen, aber nur zu zweit, das is irgendwie komisch. Zwei Haushalte dürfen ja zusammen!“ Er schaut Herrn Miesling fragend an.
In Herrn Mieslings Brust wird es ganz warm. „Och, ja, warum nicht…“ murmelt er und versucht, nicht zu glücklich auszusehen. „Ich, äh, ich hab ja sonst nichts vor.“
„Super!“ Siggi klopft Herrn Miesling auf den Rücken. „Gott, bin ich erleichtert! Nur die Frau und ich, an Weihnachten alleine, das is nix, wir kriegen uns nur in die Haare. Dann sehen wir uns Heiligabend um fünf!“ Er nimmt den Sack und geht zur Tür. „Und morgen kommste vorbei und holst dein Tannendings ab, hörste?“
Herr Miesling nickt. Er sieht zu, wie Siggi hinter der Tür verschwindet. Dann dreht er sich um und macht sich auf den Weg. Sein Engel hakt ihn unter. Gemeinsam schaukeln sie unter den Lichtkegeln der Straßenlaternen nach Haus.

lasst uns ein Licht tragen

tragt in die Welt nun ein Licht
und warme Schokokaramellkekse
beides zusammen reine Seligkeit
tragt zu den Alten ein Licht
nehmt helle Bienenwachskerzen
sagt allen: Fürchtet euch nicht
Prioritäten sind seltsam gewichtet
geduldig möchte ich sein
tragt zu den Kranken ein Licht
es verändert die Sicht
deine und meine
tragt in die Welt nun ein Licht
und warme Schokokaramellkekse
aus der duftenden Küche
seht auf des Lichtes Schein
es verändert das Sein

Das Gedicht ist aus einem Advents-Schreibimpuls von Susanne Niemeyer entstanden. Nehmt ein Lied, das ihr mögt, nehmt daraus ein paar Zeilen und ergänzt. Ta-daa!

Liebes Weihnachtsfest

Liebes Weihnachtsfest,

dieses Jahr ist alles anders. Ich habe das Gefühl, du schälst dich, eine Schicht nach der anderen fällt ab. Glühweinseligkeit, falsche Weihnachtsmänner, laute Feiern, die ganze Lautsprechermusik, all das fällt ab von dir, und nun stehst du da, ganz schlank und reduziert. Und wirkst frischer als je zuvor. Ich glaube fast, ich kann deinen Glanz wieder sehen. Da ist ein leises Raunen von alten Worten zwischen den beleuchteten Fenstern und Fassaden. Mir scheint, du selber brauchst kein einziges Geschenk, um deinen Zauber zu entfalten. Wie konnte mir das entgehen?
Wie auch immer, ich bin froh, dass es dich gibt, egal, ob rund oder schlank. Ich hoffe, wir feiern noch lange zusammen. Wir sehen uns!

Deine Stachelbeermond

(Ich nehme am Adventsschreiben von Susanne Niemeyer teil. Sehr zu empfehlen!)

Wellenbrink und Gnorm


Teil V

Und dann kam es, wie es immer kam: Es ging zu Ende. Herr Wellenbrink und Gnorm hatten versucht, Kekse zu backen, und beim dritten Versuch waren sie sogar essbar und nicht ganz so schlimm verbrannt gewesen. Gnorm hatte trotz Herrn Wellenbrinks Protesten im Treppenhaus kleine goldene Sterne verstreut und durch die verschlossene Haustür verwundert den Schimpftiraden der Reinemachefrau gelauscht („mag sie denn keine Sterne?“ hatte er ihn verständnislos gefragt). Herr Wellenbrink hatte drei Auftritte mit seinem neuen Chor gehabt, war vorher nur fast an Lampenfieber gestorben und hinterher mit den Chorleuten essen gewesen. Als absolute Krönung war er gefragt worden, ob er nicht auch nach Weihnachten wieder zu den Proben kommen wollte. Er hatte das noch nicht endgültig entschieden, aber die Chancen standen gut. Seine Schlehenlikörvorräte waren alle.
Und dann sagte Gnorm eines Abends, dass er sich wieder auf den Weg machen müsse. „Ich bin schon viel zu lange bei dir“. Es klang fast entschuldigend.
Herr Wellenbrink musste sich setzen. Er nickte langsam.
Gnorm nahm einen Schluck heißes Bier. „Wir haben ja noch mehr Menschen, um die wir uns kümmern müssen, weisst du.“
Herr Wellenbrink nickte wieder stumm.
„Eigentlich war ich ja überhaupt nicht eingeteilt bei dir. Das war nur, weil mir vorher so ein kleines Mißgeschick passiert ist… da haben sie mich zu dir geschickt.“ Gnorm spielte mit seinem Bier-Eierbecher und sah angestrengt hinein, als ob am Grund etwas ganz und gar Außerordentliches zu finden wäre. „Und das war wirklich gut. Bei dir, meine ich. Hier.“
Herr Wellenbrink räusperte sich. „Fand ich auch. Das du hier bist. Warst.“
Sie sahen sich an. Zwei Atemzüge lang hing funkelnde Stille zwischen ihnen, dann war alles gesagt, was gesagt werden musste.
„Ja, dann…“, Herr Wellenbrink setzte sich aufrecht hin, „wann musst du denn gehen?“
„Ich glaube, heute nach dem Abendbrot wäre ein guter Zeitpunkt. Der Mond ist schön rund heute, da geht alles leichter.“
„Oh. Gut. Dann… dann sollten wir wohl Abendbrot essen, oder?“
Gnorm nickte. Herr Wellenbrink machte sich an die Arbeit. Er holte den guten Frühstücksspeck heraus und die Bioeier, die er erst kaufte, seit Gnorm ihn entrüstet gefragt hatte, ob er denn Hühner nicht leiden könne? Doch? Und warum er dann die Eier von den armen Gefängnishühnern kaufen würde? Dazu setzte er den guten Kaffee auf und stellte die Schale mit Würfelzucker auf den Tisch. Wer würde den restlichen Zucker essen, wenn Gnorm nicht mehr da war? Vielleicht würde er ihn mitnehmen wollen? Herr Wellenbrink schüttelte den Kopf, um diese Gedanken loszuwerden. Es half ja alles nichts. Von Anfang an war ihm klar gewesen, dass Gnorm nicht bleiben würde. Er war ein Wichtel, um Himmelswillen! Die wohnten nun mal nicht bei alten Männern, sondern… woanders. Auf jeden Fall nicht hier, bei ihm. Aber er hatte das ganz erfolgreich verdrängt in den letzten Tagen.
Beim Essen gaben sie sich beide Mühe, so zu tun, als ob alles wie immer wäre, aber es gelang ihnen nicht wirklich gut. Immer wieder kehrte Schweigen ein. Geschwiegen hatten sie sonst auch, aber es war eine andere Art Schweigen gewesen. Jetzt hing der drohende Abschied dazwischen und färbte es grau ein.
Mit einem tiefen Seufzer lehnte Gnorm sich zurück, als er fertig war. Herr Wellenbrink legte Messer und Gabel auf seinen Teller und sah Gnorm an. „Komm. Es nützt ja nichts. Lass es uns hinter uns bringen.“
Gnorm seufzte noch einmal, dann rutschte er vom Tisch und verschwand im Flur, um seinen Rucksack zu holen. Herr Wellenbrink schüttete den Zucker in eine Tüte und band sie zu. Dann ging er in den Flur. „Hier“, sagte er und streckte Gnorm die Tüte hin.
„Nein, danke, wir dürfen nichts mitnehmen. Trotzdem danke. An deinen Kaffee werde ich mich gern erinnern. Und an das heiße Bier auch.“
„Ich mich an dich auch.“ Unbeholfen schüttelten sie sich die Hände, dann ging Herr Wellenbrink zur Haustür und öffnete sie.
„Neiiiiiin!“ rief Gnorm. „Ich bin ein Wichtel, zum grünstichigen Polarleuchten nochmal! Wir gehen doch nicht durch Türen!“ Er flitzte ins Schlafzimmer und kletterte auf das Fensterbrett. „Los! Mach auf!“
Herr Wellenbrink ging dem Wichtel hinterher und lächelte jetzt doch, dann öffnete er das Fenster. Gnorm hüpfte in den Blumenkasten zwischen die vertrockneten Geranien und drehte sich noch einmal um. „Vielleicht ja bis zum nächsten Jahr?“ flüsterte er, dann sprang er über den Rand des Blumenkastens. Herr Wellenbrink sah erschrocken hinterher, dann beugte er sich nach draußen. Da! An der Regenrinne bewegte sich etwas kleines, dunkles blitzschnell nach unten, kam auf dem Bürgersteig auf und verschwand mit spiegelnder Glatze hinter der nächsten Straßenecke. Herr Wellenbrink atmete tief durch und schloss das Fenster. Eine Weile stand er noch da und sah nach draußen, dann ging er langsam in die Küche zurück. Auf dem Tisch lag die Zuckertüte neben einem Schälchen goldender Sterne, die er vor der Reinemachefrau gerettet hatte. Das Geschirr stand noch auf dem Tisch, in der Luft hing der Geruch nach gebratenem Frühstücksspeck. Herr Wellenbrink drehte sich auf dem Absatz um, nahm seine Jacke vom Haken und schlüpfte in seine Straßenschuhe. Er würde einen Spaziergang machen. Sich ein bisschen durchlüften. Vielleicht würde er sich danach besser fühlen.

Als er eine Stunde später zurückkehrte, fühlte er sich tatsächlich besser. Frische Luft half doch immer. Er würde aufräumen und sich danach einen Film im Fernsehen anschalten, das hatte er vor Gnorm ja auch immer gemacht. Und es nützte ja wirklich nichts, was half es, wenn er sich anstellte wie ein Teenager nach dem Verlust der ersten, großen Liebe. Er schloss die Tür auf, betrat seine Wohnung und zog den Mantel aus. Es roch immer noch nach Frühstücksspeck. Entschlossen betrat er die Küche, und da saß Gnorm am Tisch und grinste ihn an. Herrn Wellenbrink fiel der Schal aus der Hand. „Was… was machst du hier?“ fragte er.
„Du hast aber lange gebraucht, ich bin schon seit einer Ewigkeit wieder da!“
„Egal! Was machst du hier?“
„Ach, weisst du, als ich so gelaufen bin, dachte ich mir, ist doch eigentlich seltsam, dass mich niemand abgeholt hat. Ich meine, wenn ich sonst zu lange gebraucht habe, ist immer jemand gekommen, um mir ein bisschen Feuer unterm Hintern zu machen. Dieses Mal aber nicht. Was, wenn ich hier einfach noch nicht fertig bin? Dann würde ich mich ja unerlaubt vom Einsatz entfernen! Das wäre ein Verstoß gegen die Regeln! Und ich würde doch nie gegen die Regeln verstoßen!“ Jetzt grinste Gnorm von einem Ohr zum anderen. Herr Wellenbrink starrte ihn immer noch an, als ob er nicht echt wäre. Gnorm hörte auf zu grinsen. „Aber wenn du möchtest, dass ich wieder gehe, tue ich das natürlich.“
„Nein!“ rief Herr Wellenbrink. „Du kannst bleiben, solange du möchtest!“
„Echt?“
„Klar!“ Herr Wellenbrink ließ sich auf seinen Stuhl fallen. Er guckte Gnorm an.
„Was? Hab ich plötzlich blaue Haare, oder was?“ Gnorm grinste.
„Nein. Ich hab bloß überlegt, ob deine Nase immer schon so knubbelig war.“ Herr Wellenbrink fühlte sich warm und glücklich und voller Tatendrang.
„Na klar ist sie das, wir haben schließlich schöne Nasen im Gegensatz zu euren nackten Sprungschanzen! Was meinst du: Kann ich noch Kaffee haben? Mit Zucker?“
„Aber selbstverständlich“, sagte Herr Wellenbrink.

Wellenbrink & Gnorm Teil I
Wellenbrink & Gnorm Teil II
Wellenbrink & Gnorm Teil III
Wellenbrink & Gnorm Teil IV

Wellenbrink und Gnorm


Teil IV

Herr Wellenbrink schwitzte, aber nicht weil ihm zu warm war, sondern weil er vor lauter Lampenfieber kaum atmen konnte. Warum um alles in der Welt hatte er sich zu diesem Wahnsinn überreden lassen? Dabei hatte alles so harmlos angefangen. Nach ihrem nächtlichen Ausflug auf den Marktplatz waren sie nach Haus gegangen, hatten noch ein oder zwei Schlehenliköre getrunken um sich zu beruhigen und waren dann wie zwei nasse Mehlsäcke ins Bett gefallen. Am nächsten Morgen hatte er sich eine ausgiebige Dusche gegönnt. Als er aus dem Bad kam, saß Gnorm an der Wand gegenüber und starrte ihn nachdenklich an.
„Was machst du hier?“ fragte Herr Wellenbrink. Gnorm sah besorgniserregend zufrieden aus.
„Du kannst ganz gut singen, was?“
Herr Wellenbrink kniff die Augen zusammen. „Wieso?“
„Nur so. Was hast du da eben gesungen? Ich hab etwas mit roter Sonne und bleichem Mond und einer Marie verstanden.“
„Das waren die Capri-Fischer“, antwortete Herr Wellenbrink nicht ohne Stolz. Er sang immer unter der Dusche, und die rote Sonne, die im Meer versank, war eines seiner Lieblingslieder, besonders, wenn er sich den Rücken mit seiner Massagebürste einseifte.
„Aha. Wie sieht es denn mit Weihnachtsliedern aus?“
„Wieso Weihnachtslieder?“
„Na, kannst du welche auswendig?“
„Ich kann jede Menge auswendig. Ich war immer ein guter Auswendiglerner.“
„Auch Oh du fröhliche?“
Spätestens jetzt hätte er misstrauisch werden sollen. Aber er hatte einfach: „Ja, natürlich“, geantwortet und damit war sein Schicksal besiegelt gewesen. Als Gnorm herausgefunden hatte, dass Herr Wellenbrink nicht nur Oh du fröhliche, sondern auch zahlreiche andere Weihnachtslieder im Kopf hatte, beschloss er, dass sie zweistimmige Lieder auf der Straße singen würden. Dabei würde Herr Wellenbrink der sichtbare Teil ihres Duos sein, und er, Gnorm, der unsichtbare in einem Rucksack auf Herrn Wellenbrinks Rücken. Zweck des Ganzen war, Herrn Wellenbrink endlich wieder in die weihnachtliche Spur zu bringen.
Selbstverständlich lehnte Herr Wellenbrink dieses völlig absurde Vorhaben kategorisch ab, er würde sich doch nicht auf die Straße stellen und Lieder singen, wo kämen sie denn da hin, niemals würde er sich dermaßen lächerlich machen, was Gnorm denn einfiele! Aber er hatte nicht mit der Beharrlichkeit des Wichtels gerechnet, und nachdem sie tagelang (zumindest kam es ihm so vor) gestritten hatten, knickte er schließlich ein.
Gnorm strahlte triumphierend. Er wühlte in seinem speckigen Rucksack herum und zog von ganz unten eine Blechtröte hervor. „Hier! Ich wusste doch, dass sie irgendwo da drin war!“
Herr Wellenbrink seufzte. „Herrje. Soll ich jetzt auch noch auf dem Ding spielen, während ich singe?“
„Nein, nein, die werde ich spielen!“ Gnorm rieb mit seinem Ärmel an der Tröte herum. „Die hab ich schon lange nicht mehr rausgeholt, hoffentlich funktioniert sie noch.“
Herr Wellenbrink war nicht überzeugt. „Das alte Ding? Die sieht älter aus als ich.“
„Oh, das ist sie auch. Pass mal auf.“ Er hielt sich die Tröte nicht an den Mund, sondern an den Hals, machte den Mund auf und sang in tiefem Bass die Unterstimme zu Oh du fröhliche. Aus der Tröte kamen Mundharmonikaklänge, ein bisschen Rythmus und ab und an klingelte eine Triangel. Gnorm war sein eigenes Miniorchester. Herr Wellenbrink starrte ihn an.
„Toll, was? Hab ich schon ewig nicht mehr benutzt. Sehr praktisch, wenn man Musik braucht und kein Engel in der Gegend ist. Obwohl ja heutzutage immer und überall Musik ist, auch, wenn man sie gerade nicht haben will.“ Er seufzte, dann hellte seine Miene sich auf. „Aber jetzt singen wir ja!“
Herr Wellenbrink sah auf die Tröte, dann auf den Wichtel. „Was hast du eigentlich noch alles in diesem Rucksack?“
„Och, so dies und das. Los jetzt, lass uns üben!“
Sie übten, bis die Weihnachtslieder Herrn Wellenbrink zu den Ohren heraus kamen, und dann kam der Tag des Auftritts. Herr Wellenbrink stand wieder auf dem Marktplatz, dieses Mal bei Tageslicht, und versuchte, sein bodenloses Lampenfieber in den Griff zu bekommen. Gnorm flüsterte ihm aus dem Rucksack aufmunternde Worte zu, aber die halfen ihm überhaupt nicht. Seine Knie zitterten, der Schweiß stand ihm auf der Stirn, er brachte keinen einzigen Ton hervor und das einzige, woran er denken konnte, war, wie klein und verlassen und vor allem wie allein er da stand, während eilige Passanten an ihm vorbeiliefen. Die große, neue Weihnachtstanne stand ihm genau gegenüber, ohne seinen goldenen Stern auf der Spitze, und auch das half ihm nicht im geringsten.
„Los, jetzt mach endlich! Sing was!“ Gnorms Flüstern klang aufgebracht.
„Ich kann nicht!“
„Doch, du kannst! Wir haben das doch geprobt!
„Ja, aber alleine und ohne Publikum! Ich kann nicht!“
„Wenn du nicht anfängst, fange ich an!“
„Nein!“
„Ooooh, du frööhliche-he-hee, oooh, du frööhliche-he-hee…“ Gnorm sang die Bassstimme, und seine Tröte lieferte die Begleitmusik dazu. Eine junge Frau wandte interessiert den Kopf, um herauszufinden, wo die plötzliche Musik herkam. Herr Wellenbrink presste ein paar Töne aus seiner zittrigen Kehle. Sie klangen wie rostige Türangeln und passten überhaupt nicht zu Gnorms Bass. Zwei Passanten lächelten, mitleidig, wie es Herrn Wellenbrink vorkam. Er verstummte und versuchte es noch einmal. Nichts. Da kam gar nichts. Seine Stimme war verschwunden. Herr Wellenbrink ergriff zum zweiten Mal in dieser Woche die Flucht, während die Tröte im Rucksack verstummte. An ihre Stelle traten leise, aber phantasievolle Flüche.
Zuhause angekommen setzte er den Rucksack ab, öffnete ihn und ließ sich auf einen Stuhl fallen. Er fühlte sich, als wäre er einen Marathon gelaufen. Gnorm sah aus dem Rucksack zu ihm hoch. „Tja. Das ist aber jawohl sowas von in die Grütze gegangen. Du hast eindeutig mehr Lampenfieber, als ich dachte.“
„Tut mir leid“, flüsterte Herr Wellenbrink. Wie durch ein Wunder war seine Stimme wieder da gewesen, als er den Marktplatz hinter sich gelassen hatte.
„Ach, so ein gequirlter Schwachsinn. Mir tut es leid. Ich hätte dich ernst nehmen sollen. Ich bin ´ne totale Rampensau, weisst du? Mir kann es gar nicht genug Publikum sein, je mehr, desto besser bin ich…“ Gnorm lächelte, als ob er sich an etwas Schönes erinnern würde. „Ich kann einfach nicht nachvollziehen, dass das bei jemand anderem anders sein könnte. Mein Hirn ist zu klein für sowas.“
Herr Wellenbrink ächzte leise. Die Schmach saß ihm tief in den Knochen. „Ich bin früher auch mal aufgetreten, weisst du? Aber da war ich nicht alleine!“
„Wo bist du denn aufgetreten?“ Gnorm klang schon wieder viel zu interessiert.
„Nein, nein, nein! Vergiß es! Lass es einfach gut sein, ok?“
„Ja, gut, ich sag ja schon nichts mehr. Komm, lass uns ein heißes Bier trinken, dann sieht die Welt schon wieder ganz anders aus.“ Heißes Bier hatte sich zu Gnorms Lieblingsgetränk entwickelt.
„Kannst du gerne machen. Ich brauch noch einen Moment.“ Herr Wellenbrink wischte sich mit den Händen übers Gesicht und durchlebte noch einmal die alptraumhafte letzte halbe Stunde, als es an der Tür klingelte. Er hob den Kopf. Wer konnte das sein? Er erwartete niemanden. Mit immer noch wackligen Beinen stand er auf und öffnete. Draußen stand seine Nachbarin von gegenüber. „Ja?“ fragte Herr Wellenbrink.
„Hallo. Äh… also mir ist das jetzt ein bißchen peinlich, aber ich habe Sie in den letzten Tagen ziemlich laut gehört, und…“
„Kommt nicht wieder vor. Bitte entschuldigen Sie.“
„Nein, nein, so meine ich das nicht. Ich wollte sagen, ich habe Sie gehört, und es hat mir gefallen. Ich singe in einem kleinen Chor, und uns ist der Tenor ausgefallen, und ich wollte fragen, ob Sie vielleicht Interesse hätten?“ Die Frau verstummte und sah Herrn Wellenbrink nervös an. „Ich möchte mich nicht aufdrängen, aber wir haben morgen einen Auftritt, und wir brauchen eine Männerstimme, Sie können alle Lieder und Sie singen gut, und Zeit haben Sie doch auch, oder? Bitte!“
Herr Wellenbrink starrte sie an. Er? Singen? Nachdem er gerade eben eine der größen Blamagen seines Lebens erlitten hatte? Im Hintergrund hörte er Gnorm auf- und abhopsen, und wenn er sich nicht irrte, waren auch Triangelklänge zwischen dem Gehopse erkennbar. Während er noch überlegte, wie er ihr höflich absagen konnte, hörte er sich zu seiner eigenen, grenzenlosen Überraschung sagen: „Natürlich. Wenn Sie mich brauchen, kann ich ja nicht nein sagen, oder?“
Seine Nachbarin sah aus, als ob ihr ein Stein vom Herzen fiele. Seines dagegen hüpfte im Takt der Triangelklänge, die immer noch aus seiner Wohnung kamen.

Wellenbrink & Gnorm Teil I
Wellenbrink & Gnorm Teil II
Wellenbrink & Gnorm Teil III
Wellenbrink & Gnorm Teil V