heute morgen

heute morgen
breitet sich
eine andere Helligkeit aus
leichter ist sie
süßer
Vögel singen vom Jetzt
Wolken fliessen duftend
und ich bin dabei
bin dabei

Der Dienstag dichtet!  
Katha kritzelt hat diese Aktion ins Leben gerufen: Jeden Dienstag wird ein Gedicht aus eigener Herstellung veröffentlicht.
Auch Wortgeflumselkritzelkram
Mutigerleben
WernerKastens
die Nachtwandlerin
Myriade
Gedankenweberei
Emma Escamilla
Wortverdreher
Lebensbetrunken
der BerlinAutor
Vienna BliaBlaBlub
Heidimarias kleine Welt
Red Skies over Paradies
Your mind is your only limit
Dein Poet
Geschichten mit Gott
Lindasxstories
Findevogel
und Traumspruch sind mit von der Partie.
Viel Freude bei allen Besuchen!

Fräulein Honigohr und die Musketiere

Fräulein Honigohr wirft eine Handvoll graue Steine in die Pfanne und dreht die Flamme höher. „Na los jetzt!“ ruft sie aufmunternd und schwenkt die Pfanne energisch hin und her. Die Steine kullern klackernd gegen den Rand. „Ihr könnt nicht ewig bei mir bleiben, so langsam wird´s Zeit!“
Die Steine weigern sich. Hitze strahlt von ihnen ab wie von Heizpilzen im Winter.
Fräulein Honigohr seufzt ungeduldig. „Was seid ihr bloß für Mimosen. Die Kirschbäume blühen, ihr wisst, was das heißt!“ Sie wartet einen Augenblick. Nichts rührt sich. „Na gut. Dann eben so.“ Sie legt einen Deckel auf die heiße Pfanne. Nach einer Minute hört sie ein lautes Gähnen. „Na also“, murmelt sie.
Geschimpfe wird laut, der Deckel scheppert zu Boden und zum Vorschein kommen fünf graue Gestalten, die sie vorwurfsvoll anstarren. „Du spinnst wohl!“ ruft der Größte, „uns so unsanft zu wecken!“ Er unterdrückt ein gewaltiges Gähnen, und wie auf Kommando gähnen alle fünf, bis ihre Kiefer knacken. „Und viel zu früh! Es ist saukalt bei dir!“
Fräulein Honigohr betrachtet die rotglühende Pfanne und zieht die Augenbrauen hoch. „Papperlapapp! Stellt euch nicht so an! Wir haben Mai und ihr müsst los!“ Sie nimmt die Pfanne am Stiel und geht zum offenen Fenster. „Seht ihr? Los, raus! Stellt Unsinn an, ärgert die Eichhörnchen, verteilt Frühlingsgefühle! Im Herbst sehen wir uns wieder.“
Die fünf Grauen schnuppern in die kühle Luft. „Sie hat Recht“, flüstert der Kleinste, „wir sind schon viel zu spät!“ „Birnenmoder und Maikäferkacke! So viel verpasst! Trennen wir uns?“ Sie legen ihre Hände kreisförmig aufeinander. „Alle für einen – einer für alle!“ Sie werfen die Hände in die Luft und stürzen sich aus der Pfanne. In Sekundenschnelle sind sie verschwunden.
Fräulein Honigohr stellt die Pfanne auf Boden und lehnt sich auf das Fensterbrett. „Hallo, Mai“, flüstert sie glücklich, „deine Musketiere kommen!“

Das war ein Beitrag zu den abc-Etüden. Die Regeln: Drei Begriffe, maximal 300 Wörter. Die Begriffe lauteten dieses Mal Baracke, widerfahren und lau und stammen von Bernd mit seinem Blog Red Skies Over Paradise. Und organisiert wird alles von Christiane mit ihrem Blog Irgendwas ist immer! Vielen Dank! Heute sende ich mörderische Grüße in die Blogwelt… 😎

der Tag ist noch warm

der Tag ist noch warm
seine Hände glühen rot
vom Aussäen des Frühlings
dem Wässern von
Samen und Worten
winzigsten Punkten und Kommas
später
zwischen Löwenzahn und
‚wir können!‘ Gedanken
ahnen wir:
das war die Wende

alles wartet

alles wartet
auf lichtes Grün und Freiheit
Vogelgesang wie immer
frisch geschnittene Köpfe glänzen
im neuen Schöngefühl
ich warte auf Erwachen
währenddessen:
Schneeglöckchenbäder

Dieses Gedicht gehört zur gestrigen Liste… entscheidet selbst, was euch besser gefällt. 🙂

Frühlingsliste in Corona-Zeiten

Frühlingsliste in Corona-Zeiten

1. Wir warten.
2. Die Vögel singen wie immer.
3. Die Blattknospen sind winzig, aber sie sind da.
4. Spaziergänge sind die neuen Theaterbesuche.
5. Die halb geschlossenen Läden sehnen sich nach dem kompletten Öffnen ihrer Ladentüren wie die Narzissen auf das Platzen ihrer Knospen.
6. Frisch geschnittene Köpfe wie frisch gemähter Rasen.
7. Stiefmütterchen haben Löwengesichter. Sie könnten jederzeit zuschnappen.
8. Die kleinen Schwebwespen schlüpfen nicht schneller, nur weil ich ihre Brutröhren antippe.
9. Die Sonne scheint auch durch ungeputzte Scheiben.
10. Sich auf Ostern freuen, egal, wie es wird.

Jaaa… ich weiß, das ist kein Gedicht. Aber mir war so unbedingt nach dieser Liste für den Gedichte-Dienstag, es gab keinen Weg an ihr vorbei. Dafür gibt´s dann morgen das dazu passende Gedicht. Aber in diesem Fall mochte ich die Liste einfach lieber. 🙂

Frühlingserwachen in Zeiten des Abstands

Hier wieder ein Gastgedicht von himmelgraublau. Vielen Dank fürs Teilen! 🙂

Frühlingserwachen in Zeiten des Abstands

Geweckt durch Vogelgezwitscher
Erwachen aus dem Winterschlaf
Raus gehen und Maske absetzen
Durch die wie ausgestorbene Stadt schlendern
Kaffeetrinken in der Frühlingssonne
Krokusse und Narzissen
Mit ihnen aufblühen
Mutig werden
Aufbrechen und neu durchstarten
Ganz da sein – für mich und andere

Retro-Frühling

Retro-Frühling

wir flanieren wie vor hundert Jahren
alle Flüsse gehören uns
Lerchengesang, tatsächlich
wir hören hin
neuerdings bewanderschuht gerucksackt
färben wir die Handyfotos
sepiabraun
für später

der Stadt Bestes

im Straßenlabyrinth
haben sich neue Häuser ausgesät
sind aufgeschossen im Gartengrün
mit gelben und weißen kantigen Knospen
heilige Worte schweben aus ihren Schornsteinen
wie Pappelsamen im Licht
flüstern Sommergedanken und helle Wünsche
hüllen alte Stadtviertel ein
in Erdbeerträume und sanften Regen
durchweben die samtblauen Nächte
mit Glühwürmchengedanken
suchen der Stadt Bestes
jetzt und immerdar