24. Advent

So. Nun ist es also soweit. Heute öffne ich das letzte Päckchen. Die letzten 23 Tage waren wirklich schön, ich habe mich über jedes einzelne gefreut! Heute Abend ist Heiligabend, und wenn der Tag nach all den vorherigen Verheißungen, dem Lichtgefunkel in Schaufenstern und Fußgängerzonen nicht so werden sollte, wie wir ihn uns vorgestellt haben – ist das wirklich so schlimm? Zählt nicht auch die Vorfreude an den Tagen zuvor? Und ein Bewusstsein dafür, wie schön es ist, ein bißchen Nettigkeit und Glanz bei anderen zu verbreiten? Weihnachten kommt aus einem Stall, in dem es bestimmt nicht gefunkelt hat und trotzdem ging aus ihm so viel Licht hervor.

Nun zum heutigen Päckchen! Ein besonders unvorhersehbar verpacktes, ich liebe das!

Und was war drin?

Karamellisierte Walnüsse? Oh, Granatapfelessig! Und ein Rezept mit dem Hinweis: Nach all dem süßen vielleicht mal einen Salat…

Wie schön ist das denn? Ich freue mich über diesen gelungenen Abschluss unseres Kalenders und wünsche allen Mitleserinnen und Mitlesern fröhliche Weihnachtstage, mindestens einen Gottesdienst mit den alten, wunderbaren Weihnachtsliedern und ein bißchen freie Zeit für all das, was man sich sonst nicht erlaubt… 🙂

 

23. Advent

Heute morgen bin ich viel zu früh aufgewacht, also für meine Verhältnisse viel zu früh. Und dann war es tatsächlich bis halb neun dunkel draußen – puh. Aber, ein schöner Nebeneffekt des dunklen Monats: Die Kerzen und Lichterketten und überhaupt alles Licht sieht schon am Morgen ganz wunderbar aus! Das Päckchen heute war interessant verpackt und sah im Frühstückstischlicht sehr hübsch aus:

Und was war drin?

Ein Kumpel für mein Engelchen! Mal sehen, ob sie sich anfreunden. Und er ist nicht nur schnöde Fassade, nein, er hat ein reichhaltiges Innenleben!

Was es genau ist, weiß ich noch nicht, das Geheimnis wird erst später gelüftet. Ich glaube, man kann auch nach Weihnachten noch ein paar schöne Überraschungen gebrauchen.

22. Advent

Heute ist ein großer Tag, heute kaufe ich meinen Weihnachtsbaum. Hurra! Aber vorher kommt erst noch die Nr. 22, dieses Mal entspannt beim Frühstück ausgepackt:

Hmm… das Päckchen ist auf jeden Fall schon mal farblich ans Engelchen angepasst, das gefällt ihm und mir auch. Aber nun zum Inhalt:

So hübsch!! Ich liebe Miniaturlandschaften im Glas, nach Schneekugeln, die ich noch sehr viel mehr liebe, ist das die beste Verwendungsmöglichkeit für leere Gläser. Also meiner Meinung nach.

Und ich weiß auch schon, wer hier einziehen wird…

Wer eine schöne Geschichte über einen chaotischen Familien-Weihnachtsabend lesen möchte, kann das bei Writing Chills tun. Ich habe mich wiedererkannt.

Bei Pusteblume gibt es eine traurige, aber schöne Geschichte über Verlust und Trost.

 

21. Advent

Hurra! Heute letzter Arbeitstag vor den Feiertagen! Vermutlich war ich deswegen auch so spät dran, dass das Päckchen in sträflicher Eile ausgepackt wurde. Schande über mein Haupt.

Und was war drin?

Zwei abstrakte Eicheln in Filzoptik! 🙂 Die wandern zwischen die anderen goldenen Nüsse… (ich hoffe immer noch auf die drei Nüsse vom Aschenbrödel, ich meine, vielleicht verliert ja mal jemand so einen Zweig direkt vor mir… die Hoffnung stirbt zuletzt).

20. Advent

Heute morgen hatte ich wundersamerweise Zeit. Manchmal läuft einfach alles, man ist hier zwei Minuten schneller als sonst, dort eine Minute und auf einmal sitzt man am Frühstückstisch und hat Zeit. Das heutige Päckchen ist also ein achtsam angesehenes und geruhsam ausgepacktes. Und ein knisterndes, leichtes.

Und was war drin?

Ein Schlüsselanhänger und Schokolade!

Und wieder stehe ich fasziniert davor und stelle mir vor, wie jemand das 24mal bastelt… einmal, ok, zweimal vielleicht, dreimal auf keinen Fall – und dann 24mal??? Wahnsinn. Vielen Dank!

 

19. Advent

Und es begab sich zu der Zeit, dass ich zum zweiten Mal an der Adventsaktion „24 Frauen – 24 Adventskalender“ teilnahm und verzweifelt überlegte, was um alles in der Welt ich wohl dazu beisteuern könnte… eine kleine Geschichte, klar, aber erst mal musste eine Idee her, denn ohne Kalenderidee gibt´s auch keine Geschichte… und dann kam mir beim ziellosen Gestöbere im großen weiten Netz DIE Idee!

Nein, nein, keine Marmelade dieses Jahr, obwohl ich die immer gern selber mache, gern geschenkt bekomme und auch gern esse, aber dieses Jahr war mir nach etwas anderem.

Selbst gemachtes Adventsgewürzmüsli! Mit Pfefferkuchengewürz und Schokomandeln! Der Duft beim Backen war schon himmlisch, aber das schönste war zum Schluss das Unterheben der Gewürzmandeln und der Schokorosinen.

Dann noch schnell Aufkleber ausgedruckt, umgefüllt und verpackt.

Die kleine Geschichte dazu und überall die Nr. 19 dran – fertig! Und da ich ja ein vorausschauender Mensch bin, hab ich gleich ein bißchen mehr gemacht und erfreue mich im Moment jeden Tag mittags an Sahnejoghurt mit Adventsmüsli…

18. Advent

Heute gab es ein ausgesprochen niedliches Päckchen, wie ich finde. Diese kleinen Wichtel gibt es auch auf Geschenkpapier, und ich habe schon ersthaft überlegt, ob ich Ausschnitte davon als Weihnachtspostkarten verwende…

Und nicht nur die Vorderseite sah sehr ansprechend aus, auf der Rückseite gab es auch noch ein kleines funkelndes Highlight:

Und was war drin?

Erbeer-Aperol-Konfitüre, und damit wurde mir ein kleiner persönlicher Wunsch erfüllt: In so einem Adventskalender MUSS ein Gelee oder eine Marmelade sein, ich meine, das geht doch einfach nicht ohne! Wie soll ich die Adventszeit überstehen ohne Adventsmarmelade??? Jetzt kann´s losgehen! Und ich hoffe auf einen hohen Aperol-Gehalt, da startet der Morgen doch viel beschwingter, hicks!

Wer heute außerdem noch lesen möchte, warum man auf jeden Fall einen Weihnachtsbaum haben sollte, kann das bei Welt aus Tinte und Papier tun!