Was schön war. Samstag, 19.6.21

– der kühle, schattige, wunderbare Wald
– sich des Glücks bewusst zu sein, Ventilatoren (Mehrzahl!) zu haben
– der magische Moment, als die Temperatur nachts von 28° auf 27,9° sank

Was schön war. Freitag, 18.6.21

  • endlich die Entscheidung treffen, was es zum Abendessen gibt. Hat ja auch nur fünf Tage gedauert.
  • ein klimatisiertes Büro
  • Besuch haben. Und alle schwitzen. 😊

Was schön war. Donnerstag, 17.6.21

  • ein kleines Abschiedsfest veranstalten
  • Vorgesetzte mit Feuchtigkeit in den Augen
  • abends die Fenster öffnen und den Luftzug genießen, obwohl es draußen noch wärmer ist als drinnen

Was schön war. Mittwoch, 16.6.21

– jemandem einen Gefallen tun zu können
– Heuhaufenschlangen auf den Feldern und jede Menge Trecker unterwegs
– mit zwei offenen Fenstern und wehenden Haaren Cabrio spielen

Was schön war. Dienstag, 15.6.21

  • die lang nicht getragene Jacke ganz unten aus dem Stapel fischen und so tun, als ob sie neu wäre
  • vielleicht habe ich mein neues Essgeschirr entdeckt
  • mit Freunden (teilweise sehr lang nicht gesehen) draussen sitzen, ein bisschen frieren, Schwalben beobachten

Was schön war. Sonntag, 13.06.21

– Fahrradfahren durch den knusperfrischen Sommermorgen
– mich über den Balkon freuen, eine Biene und ein höchst exotisches Insekt mit sehr langen Gliedmaßen und Flügeln beobachten, eine Tomatenpflanze retten
– mit Freunden im Garten sitzen und Mücken jagen

Was schön war. Samstag, 12.6.21

– aufwachen im eigenen, bequemen, weichen, paradiesischen Bett
– der erste Frisörbesuch seit neun Monaten (das fühlt sich SO gut an!)
– so begeistert sein vom ersten Schwimmbadbesuch des Jahres, dass ich mit den falschen Schuhen unter die Dusche gegangen bin. Es hat gequatscht auf dem Heimweg. 😁

Was schön war. Freitag, 11.6.21

– Frühstück mit Ausblick (Schloß mit Kirche und Stift, oben die Festungsruine, sonnenbeschienen)
– Raststätten-Mittagessen mit Spatzenbegleitung
– ankommen und sich wirklich freuen, wieder da zu sein

Was schön war. Donnerstag, 10.6.21

– in Zeitnot eine Geschichte schreiben und sie mögen
– die Freude der Köchin über das Salatlob
– ein schöner Abend mit zuviel Essen und guten Gesprächen

Was schön war. Mittwoch, 9.6.21

– gemeinsames Singen. Singen! Das erste Mal seit… ich weiß nicht mehr
– in der Sonne sitzen, Gänseblümchen zwischen den Zehen und schreiben
– Akzeptanz des Wortmangels in Gesellschaft