Zeitstrandmaschine

Zeitstrandmaschine

Zögernd taucht die Frau einen Fuß ins Wasser. Es ist warm. Sie zieht den zweiten Fuß hinterher und bleibt stehen, als ob man sie bei etwas Verbotenem ertappt hätte. Darf sich etwas so kindisches so gut anfühlen? Mit den Füßen im Wasser plantschen wie ein fünfjähriges Kind?
Probeweise geht sie einen Schritt. Der Sand unter den Fußsohlen ist weich. Das Wasser umspielt lockend ihre Knöchel. Sie macht noch einen Schritt. Und noch einen. Es fühlt sich verboten gut an. Schnell schaut sie nach links und rechts. Niemand da, der sie kennen könnte. Wagemutig läuft sie tiefer ins Wasser, gräbt die Zehen in den Sand, spritzt mit dem Wasser, bis es gegen ihre Oberschenkel platscht.
Mit jedem Schritt wird sie jünger, die Jahre fallen von ihr ab wie Blätterteigkrümel von einem Croissant, sie lacht laut auf, bis ihr bewusst wird, dass sie gerade fünf Jahre alt ist, mit dem Wissen einer fünfzig Jahre älteren Frau im Rücken.
Erschrocken schlägt sie die Hand vor den Mund, um ihr Lachen einzufangen. Sie dreht sich um und watet so schnell zurück, wie es ihr einigermaßen würdevoll möglich ist. Mit jedem Meter zurück wird sie wieder älter. Im Strandkorb schlägt sie keuchend die Augen zu und schüttelt sich.
Aber es ist zu spät. Ihr Körper erinnert sich, wie gut die Erde sich früher angefühlt hat, die Sonne, das Gras, der Schlamm, und wie sie miteinander gesprochen haben.
Ihr Körper will zurück. Und er wird keine Ruhe geben.

 

Wasserpferde

Wasserpferde

Gestern waren Marie und ihre Schwester Lea Fische, sie sind schneller als der schnellste Meeresfisch durch das Wasser getaucht, und sie haben einen Schatz gefunden, aber das war gestern.
Heute ist Marie ein Pferd. Sie streift sich das Halfter über und ihre Schwester Lea nimmt das Ende der langen Leine in die Hand. Sie schüttelt es prüfend und ruft „Hüah!“
Marie wirft ihre lange Mähne nach hinten und bäumt sich auf. Sie ist ein wunderschönes Pferd mit glänzendem braunem Fell, sie hat schwarze Hufe, mit denen sie die härtesten Muscheln zerstampfen kann und sie ist schneller als der Wind! Sie ist so schnell, dass ihre Mähne wie eine Fahne im Sturm flattert und ihrer Schwester die Leine aus der Hand gerissen wird. Lea fällt spritzend ins flache Wasser. Als sie lachend und prustend wieder auftaucht, umrundet Marie sie übermütig und stampft mit den Hufen ins Wasser, dass es nur so spritzt. Gnädig lässt sie zu, dass Lea die Leine wiederfindet und in die Hand nimmt, dann galoppieren sie beide über die Meeresbodenkoppel, und als Marie mit einem Riesensprung ins tiefere Wasser hüpft, stellt sie fest, dass sie ein Meerespferd ist.
Krabben flüchten sechsbeinig vor ihren harten Hufen und ein paar Quallen schweben geringschätzig murrend an ihr vorbei – wie man nur so einen Krach machen kann!
Lea interessiert das nicht, sie schreit so laut „Hüah!!“, dass ein paar Luftblasen aus ihrer Nase kullern und nach oben zur Wasseroberfläche tanzen. Marie galoppiert los. Sie ist ein Hai mit Pferdemähne, ein Delphin mit braunem Fell, und hinter ihr entsteht eine Spur aus winzig kleinen Luftbläschen im Wasser, die eilig nach oben trudeln und silbrig glänzen.
Vor ihr taucht ein Mann auf, der ein halber Wal ist, sein Bauch glänzt rund und rosig, er winkt ihr freundlich zu und taucht dann mit einem einzigen gemütlichen Flossenschlag ab. Marie vertreibt ein paar lästige Heringe mit ihrem Schweif und sieht neugierig nach vorn. Der Leuchtturm von Neuwerk steckt wie eine Riesenstecknadel im Meeresboden fest und verhindert, dass die Insel davon schwimmt.
Der Meeresboden ist weich und elastisch unter Maries Hufen, sie könnte ewig so weitergaloppieren. Sie dreht sich um zu Lea. Die lacht und ruft blubbernd: „Helgoland?“
Marie wiehert begeistert. Die beste Schwester der Welt! Zusammen traben sie los, das Wasser ist warm, der Boden ist weich und am Horizont warten Nessi und eine Schule Flamingofische mit glänzenden grünen Schuppen auf sie.

Treue

Treue

Der Landvermesser sah sich um. Nur rote Erde, Kakteen und Staub in weitem Umkreis. Niemand war in Sichtweite. Die Schienenstränge vor ihm glänzten stählern in der Sonne. Das war sein Werk. Nicht seines allein, natürlich, viele waren beteiligt gewesen, aber ohne ihn hätte alles länger gedauert.
Es war Zeit. Er holte die kleine Lederhülle aus seiner Tasche, wog sie in den Händen und legte sie vor sich auf den staubigen Boden. Dann nahm er Zündhölzer und Stroh aus der Tasche, öffnete die Hülle und zog das brüchige Papier hervor. Behutsam breitete er es ein letztes Mal aus, betrachtete die Linien und Zeichen, die bunten Symbole und die unbekannten Schriftzeichen. Dann legte er das Stroh darauf, zündete mit hohler Hand ein Zündholz an und hielt es an das Papier. Es fing sofort Feuer und brannte mit leisem Zischen und heller Flamme. Das Feuer fraß zuerst das Stroh, dann verkohlte es das Papier. Der Landvermesser sah ruhig zu, wie die Linien und Symbole noch einmal aufleuchteten, bevor sie zu Asche zerfielen. Der leichte Wind spielte mit den weißen Flocken, verteilte sie im blauen Himmel.
Es war gut so. Er hatte es dem Indianer versprochen. Nur der Weg war ihm geschenkt worden, nicht der Rest. Er hatte keinen Grund, undankbar zu sein. Er würde auch die Lederhülle aussetzen, direkt unter der Schiene würde sie bleiben, bis sie zerfallen war. Wie sie es vereinbart hatten. Wer brauchte schon Schätze zum Leben? Er hatte alles gefunden, was er sich gewünscht hatte.
Und es war gut so.

Das war mein dritter Beitrag zu den abc-Etüden, die mit viel Aufwand dankenswerterweise von Christiane organisiert werden – vielen Dank! Die Regeln: Maximal 300 Wörter, im Text enthalten sein müssen drei Wörter. Dieses Mal waren es Landvermesser, undankbar und aussetzen. Die Wortspende kam von Werner und seinem Blog Mit Worten Gedanken horten. Landvermesser war wirklich sehr inspirierend. 🙂

Darjeeling

Darjeeling

Am liebsten hätte er alles vergessen. Alles hinter sich gelassen. Die mitleidigen Blicke, wenn er wieder den Freitagabend verpasst und sich vom Sog seiner Arbeit hatte mitreißen lassen. Das Verlangen, eine Lösung zu finden, war übermächtig, er konnte ihm nicht widerstehen.
Niedergeschlagen fuhr er sich mit der Hand über die Stirn und starrte die dampfenden Kupferkessel an. Warum gelang es ihm nicht? Es musste einen Weg geben! Grübelnd schloss er die Augen und ging erneut alles durch. Vom verknöcherten Tentakel eine geriebene Messerspitze. Oder war es eine gehackte gewesen? Verzweifelt drückte er die Handballen auf die Augen, als ein scharfes Knacken durch das Labor schoss.
Er riss die Augen auf. Nicht jetzt! Er würde von vorn anfangen müssen! Panisch suchte er Glaskolben und Rohre ab, und da war es: Ein Reagenzglas war unter dem Druck des heißen Honigs gesprungen. In verzweifelter Hast suchte er etwas zum Abdichten, irgendetwas, riß schließlich den feuchten Teebeutel aus der Tasse und drückte ihn in das Reagenzglas, bis die Versuchslösung darüber hinweg in den nächsten Kolben floss. Allerdings hatte er nicht bedacht, dass der Darjeeling seinen eigenen Willen hatte. Farb- und Bitterstoffe drangen in die Versuchslösung und färbten sie goldbraun. Er schluckte. Er würde wieder von vorn anfangen müssen. Alles umsonst, wie jedes Mal.
Eine kleine Weile lang bemitleidete er sich, dann riss er sich zusammen und bereitete den Abbau vor, als ein leises Klicken ihn aufblicken ließ. Erneut klickte es. Und wieder. Was war das? Ungläubig blickte er auf die Petrischale, die unter dem letzten Abkühlrohr stand. Es glitzerte darin. Wie Gold. Gold? Er nahm einen der kleinen Krümel zwischen Daumen und Zeigefinger, rollte ihn hin und her und biss vorsichtig hinein. Er war schwer. Und weich.
Ungläubig ließ er sich auf einen Stuhl sinken und betrachtete den Teebeutel im Reagenzglas. Darjeeling?
Echt jetzt?

Das war ein Beitrag zu den abc-Etüden, wie immer organisiert von Christiane und ihrem Blog Irgendwas ist immer. Die Regeln: Maximal 300 Worte, und im Text unterzubringen waren dieses Mal die Wörter Reagenzglas, übermächtig und vergessen. Wortspender ist der Herr Stepnwolf mit seinem Blog Weltall. Erde. Mensch…und Ich  – vielen Dank fürs Organisieren und spenden! Und übrigens ist das ein Text für alle, die morgens erst nach der ersten Tasse Tee sicher sind, wer sie sind. 🙂

Fräulein Honigohr und Frau Meier

Fräulein Honigohr und Frau Meier

Fräulein Honigohr schiebt den Kopf aus der Tür. Niemand zu sehen. Schnell schlüpft sie hinaus und schliesst die Tür.
„Was tun Sie da?“
Fräulein Honigohr fährt zusammen. Vor ihr steht Frau Meier aus dem ersten Stock. Sie strahlt Mißbilligung aus.
„Nichts!“
„Nichts? Sie waren ewig da drin, und ich habe komische Geräusche gehört!“ Sie pocht mit ihrem Gehstock auf den Boden. „Wenn Sie mir Kratzer an mein Auto gemacht haben, kriegen Sie Ärger!“ Sie geht auf den Geräteschuppen zu.
„Bestimmt nicht“, sagt Fräulein Honigohr hastig, „äh… da drin ist es schmutzig. Und dunkel!“
Frau Meier mustert sie. „Dann mache ich Licht an.“
„Sie sollten da wirklich nicht reingehen!“
Frau Meier schüttelt den Kopf und öffnet die Tür. Kupferfarbenes Licht fällt auf ihr Gesicht. „Was zum…?“
Fräulein Honigohr macht drei schnelle Schritte, aber sie ist zu spät. Die Tür fällt zu. Von oben kommt leises Lachen. Herr Brummeck lehnt auf dem Fensterbrett und grinst.
„Jetzt bin ich gespannt, wie du da wieder rauskommst“, sagt er.
Fräulein Honigohr schnauft entrüstet. Das sieht ihm ähnlich, sie auszulachen anstatt ihr zu helfen! Sie sieht auf die Tür. Dreissig Sekunden sind vergangen, es wird höchste Zeit. Sie drückt die Klinke herunter. „Hallo?“ fragt sie vorsichtig und hält den Atem an.
Frau Meier steht vor ihrem Auto, dann dreht sie sich um und lächelt. „Mein liebes Kind! Was für ein ausgesprochen schöner Tag heute ist!“
„Ja!“, sagt Fräulein Honigohr erleichtert.
„Wann haben wir das letzte Mal ein Hausfest gefeiert?“
„N-noch nie?“
„Das muss sich ändern! Wir müssen unbedingt eines feiern!“ Frau Meier tritt nach draussen. „Sie besorgen die Luftschlangen, ich backe Kuchen!“
Fräulein Honigohr wirft einen Blick nach oben. Herr Brummeck lehnt immer noch auf dem Fensterbrett und grinst. Blöder Kerl. So übel ist ein Hausfest gar nicht. Solange sie den Kuchen nicht selber backen muss.

Das war ein Beitrag zu den abc-Etüden, wie immer organisiert von Christiane und ihrem Blog Irgendwas ist immer. Die Regeln: Maximal 300 Worte, und im Text unterzubringen waren dieses Mal die Wörter Geräteschuppen, kupferfarben und feiern. Wortspenderin war Susanne vom Blog books2cats  – vielen Dank fürs Organisieren und spenden! 🙂

Mein Regenschirm

Mein Regenschirm ist ein echter Regenschirm.
Nicht wie all die anderen, die nur so tun als ob. Wenn ich meinen Regenschirm aufspanne, tut er das, was ein echter Regenschirm tun soll: Er beginnt zu regnen. Er lässt sanften, gleichmäßigen Sommerregen auf mich heruntertropfen, so, wie es sein soll.
Keine Ahnung, wie all die anderen es im Sommer mit diesen unechten Regenschirmen aushalten. Was tun sie nur, wenn es richtig warm wird? Wenn ich mit meinem Regenschirm lange genug auf einer Stelle stehe, wachsen dort ein paar Tage später Löwenzähne oder Tomaten. Manchmal auch Disteln, aber so ist das eben.
Ich liebe meinen Regenschirm. Um nichts in der Welt würde ich ihn hergeben.

Zweifel für den Schweinehund

„Du“, sagt dein Schweinehund und betrachtet sein umgekehrtes Spiegelbild im saubergeleckten Löffel. „Bin ich eigentlich großspurig?“ Vorsichtig betupft er seine auf golfballgröße angeschwollene Nase. Sie schimmert lila.
„Du?“ Um Zeit zu gewinnen, nimmst du einen extralöffel Erdbeermarmelade und verstreichst sie sorgfältig auf deinem Toast. „Tja. Wo soll ich da anfangen? Bei deiner legendären Bescheidenheit? Deiner Uneitelkeit? Deinem einfühlsamen Wesen?“ Du nimmst einen Bissen Erdbeermarmeladetoast.
Dein Schweinehund nickt nachdrücklich. „Siehst du? Das habe ich ihr auch gesagt, und dann hat sie mir dieses Zeug zu trinken gegeben!“ Er dreht den Löffel um und studiert sein Gesicht. Über Nacht sind weitere lila Punkte dazugekommen. Zusammen mit der Nase bietet das einen beeindruckenden Anblick, wie eine Symphonie in lila.
„Ich habe dich gewarnt.“
„Quatsch! Wer konnte denn sowas ahnen?“
„Ich?“
„Pfff.“ Dein Schweinehund legt den Löffel weg und lehnt sich mit verschränkten Armen auf den Tisch. „Großspurig… ich bin nicht großspurig! Ich kann doch nichts dafür, dass ich vieles kann und gut aussehe und begabt bin!“
„Ach. Bist du?“
„Bin ich!“ Dein Schweinehund sieht dich an. Liegt da etwa eine Spur Unsicherheit in seinem Blick? Diese Fee ist unglaublich. Du solltest sie jeden Abend zum Essen einladen.
„Erinnerst du dich an Sardinien? An den Katamaran?“
„Oh.“ Ein Schatten gleitet über das Gesicht deines Schweinehunds.
„Genau. Oh.“ Du lehnst dich zurück. „Wegen dir mussten wir auf diesen Katamaran steigen und haben die schlimmste Stunde unseres Lebens durchlitten. Wieviele Fische wir gefüttert haben, wollen wir mal lieber totschweigen. Ich erinnere mich, dass du kurz davor warst, über Bord zu springen, um dem Elend ein Ende zu machen. Da hättest du zum Beispiel einfach mal deine Klappe halten können und uns wäre vieles erspart geblieben.“
Dein Schweinehund macht einen Schmollmund.
„Gestern abend hättest du vielleicht eine Kleinigkeit weniger über die Größe von Feen sagen sollen. Und über die immensen Vorteile von starker Fellbehaarung im Gegensatz zu unbehaarten Menschen und Feen hättest du eventuell auch noch mal nachdenken können, bevor du den Mund aufmachst.“
„Mmfffh.“ Dein Schweinehund schmollt jetzt mit allem, was er hat. Selbst seine lila Nase glänzt beleidigt.
Du nimmst einen Schluck Tee. „Mach dir nichts draus. Lila ist deine Farbe. Stell dir vor, es wäre gelb gewesen!“
Dein Schweinehund atmet tief aus. Du hast so eine Ahnung, dass das heute ein ausserordentlich interessanter Tag werden könnte.

(Und wer sich jetzt fragt, welche unglaubliche Fee so etwas beim Schweinehund bewirken kann: Bitteschön. Sie heißt Aethusa und taucht irgendwann in der Geschichte auf.)

Fräulein Honigohr fällt

Fräulein Honigohr fällt

Fräulein Honigohr ist ernsthaft sauer. „Wir müssen über deinen Zeitplan reden! So geht das nicht! Das passiert mir jetzt schon das dritte Mal mit dir! Wenn du so dringend mit mir reden willst, dann musst du die Zeit einplanen, aber mich jedes Mal einfach beiseite zu schubsen, weil du dich um Kopf und Kragen verspätet hast, ist nicht die feine Art! Und du weisst ganz genau, wie ich es hasse, zu fallen!“
Die letzten Worte brüllt sie nach unten, aber sie ist sich sicher, dass das weiße Kaninchen ihr gar nicht zuhört. Das ist wieder typisch: Erst wird sie von ihm zum Loch beordert, wartet eine Ewigkeit, und als es dann endlich auftaucht, jammert es: „Keine Zeit, keine Zeit, oh, das wird mich meinen Kopf kosten!“, schubst sie voran und springt hinterher.
Und das, wo Fräulein Honigohr es überhaupt nicht leiden kann, zu fallen! Da helfen auch keine gut gemeinten Himbeertörtchen auf dem Weg nach unten, so köstlich sie auch sein mögen. Außerdem hat sie überhaupt keine Lust, der Roten Königin zu begegnen. Beim letzten Mal endete ihre Unterhaltung äusserst unerfreulich, als sie sie wissen ließ, was sie vom Croquetspiel mit Igeln und Flamingos hält, nämlich rein gar nichts.
Und mit der Grinsekatz hat sie auch noch ein Hühnchen zu rupfen – sie grinsend allein mit dem Hutmacher zu lassen! Fräulein Honigohr ist der Meinung, das Wort „Hutmacher“ sei lediglich ein anderes Wort für „völliger, wahnsinniger Irrsinn“, ganz abgesehen von den katastrophalen hygienischen Zuständen an seiner Teetafel. Von der armen Haselmaus ganz zu schweigen.
Das einzig erfreuliche an diesem ganzen Desaster ist die Aussicht auf einen Spaziergang im Pilzwald. Ob es schlimm wäre, wenn sie Herrn Brummeck ein Stückchen „Machmichkleiner-Pilz“ mitbringt? Bei dem Gedanken muss sie grinsen. Aber so leicht kommt ihr das weiße Kaninchen nicht davon.
„Kaninchen!!!“ brüllt sie.

 

Das war ein Beitrag zu den abc-Etüden, die dankenswerterweise von Christiane organisiert werden – vielen Dank! Die Regeln kann man im Foto nachlesen, und jedes Mal liefere ich mir einen Kampf mit den vorgegebenen 300 Wörtern, so auch dieses Mal wieder. Zum Schluss hatte ich 299 und konnte tatsächlich noch ein „grinsend“ unterbringen, das vorher raus gefallen war. Die drei Wörter lieferte Gerhard mit seinem Blog Kopf und Gestalt.

Dein Schweinehund und die Fee

Du sitzt an deinem Schreibtisch und schreibst vor dich hin, dein Schweinehund liegt neben dir und schnarcht leise. Es ist still und friedlich. Plötzlich verstummt das Schnarchen, du hörst ein Schmatzen, dann ist es wieder still. Du wunderst dich. Normalerweise läuft das anders. Wenn dein Schweinehund wach wird, ist es vorbei mit der Ruhe. Du guckst nach unten. Dein Schweinehund sitzt da und starrt ein Loch in die Luft.
„Was ist los? Hast du schlecht geträumt?“ Er antwortet nicht. „Hallo? Jemand zu Hause?“ versuchst du es nochmal. Seltsam. Wenn du es nicht besser wüsstest, würdest du sagen, er sieht ein bisschen entrückt aus.
Dann schüttelt er den Kopf und guckt dich an. „Hör mal“, sagt er, immer noch mit diesem seltsamen Ausdruck im Gesicht, „glaubst du eigentlich an Feen?“ In der rechten Pfote dreht er ein rosa Pralinenpapier zu einer kleinen, glänzenden Plastikwurst zusammen.
„Äh… was?“
„Feen. Du weisst schon, diese kleinen Dinger mit Flügeln und so.“
Jetzt bist du besorgt. Vielleicht hat er die Grippe oder Fieber oder so etwas. „Äh… also… du meinst diese Wesen aus Kinderbüchern? Naja… im metaphorischen Sinn vielleicht schon…“
„Neinnein, nicht im metaphorischen Sinn, ganz real meine ich.“ Ungeduldig sieht er dich an.
„Wenn du mich so direkt fragst: Nein. Tue ich nicht.“ Entschlossen verschränkst du die Arme. Direkte Fragen erfordern direkte Antworten. Vielleicht hat er zuviele deiner etwas seltsameren Bücher gelesen? Du wolltest schon längst mal die Regale aussortieren.
„Dachte ich mir“, murmelt dein Schweinehund, „war ja nicht anders zu erwarten.“
„Wieso?“ fragst du spitz.
„Du bist einfach zu einfallslos, deswegen. Aber das ist jetzt auch egal, hör zu, ich muss dir von meinem Traum erzählen.“
Du rollst innerlich mit den Augen. Gibt es etwas langweiligeres als endlose Erzählungen über anderer Leute Träume? Vielleicht noch ein Puzzle mit eintausend Teilen in schneeweiß.
Dein Schweinehund guckt feierlich und legt los. „Ich habe geträumt, ich wäre in der Stadt auf dem Weg zum Dönerladen, und da höre ich in einer Seitenstraße etwas in den Mülltonnen rascheln. Das könnte ja alles mögliche sein, also bin ich hin und hab nachgeguckt…“
„Nachgeguckt!“ grätscht du dazwischen, „du wolltest Dönerreste jagen, gib´s zu!“
„… nachgeguckt, was das ist. Ich hebe den Deckel von der Mülltonne und da fliegt mir so ein kleines Ding mitten ins Gesicht.“
Du grinst. „Eine Fee, was?“
Dein Schweinehund guckt dich erstaunt an. „Woher weisst du das? Egal. Auf jeden Fall hab ich jetzt eine Fee auf der Nase sitzen, und soll ich dir was sagen? Anstelle von echten Flügeln hat sie so rosafarbenes Pralinenpapier an der Stelle klemmen.“ Er betrachtet die Pralinenpapierwurst in seiner Pfote. „Sie raunzt mich an, mit einer Stimme wie diese Schauspielerin aus diesem Krimi, den du immer guckst, diese Staatsanwältin aus Münster, wie heißt sie noch?“
„Wilhelmine Klemm?“
„Richtig. Genauso. Sie meckert mich also an, jaja, sie wäre eine Fee, ich bräuchte gar nicht so blöd zu gucken, und wenn ich auch nur ein Wort über ihre Flügel verlieren würde, könne sie für nichts garantieren, und, jaja, ich hätte ihr geholfen mit dem Mülltonnendeckel, und ich solle schnell machen mit den drei Wünschen, sie hätte heute noch anderes zu tun. Naja. Also hab ich mir halt was gewünscht.“ Er schielt zu dir hoch.
Du guckst misstrauisch. Diesen Ausdruck kennst du. „Und? Was hast du dir gewünscht?“
„Glänzendes Fell. Und guck: Es hat funktioniert!“ Er dreht sich hin und her, und du musst zugeben, er hat Recht – sein Fell glänzt wie frisch mit Ei gewaschen. Seltsam. Heute morgen beim Frühstück hast du noch gedacht, dass er ein Bad dringend notwendig hätte. Du guckst sein Fell an und dann die Pralinenpapierwurst in seiner Pfote. Ihr habt keine rosa Pralinen in der Wohnung. Langsam fragst du: „Und der zweite Wunsch?“
„Ein Dönerladen direkt an unserer Wohnung.“
Du siehst ihn an und er dich, dann rennt ihr beide zum nächsten Fenster. Du atmest tief ein. Auf der anderen Straßenseite steht „Achmed´s bester Döner“ über dem Laden, der seit Monaten leer steht. Genau genommen stand er bis gerade eben leer. Mit hohler Stimme fragst du: „Was war der letzte Wunsch?“
Dein Schweinehund senkt den Kopf und murmelt fast unverständlich: „Ich hab ihr neue Flügel gewünscht. Natürlich nur, wenn sie das will.“
„Du hast… neue Flügel?“ Dein Schweinehund nickt mit mikroskopisch kleinen Kopfbewegungen. Er sieht immer noch zu Boden, als ob es da ungeheuer interessante Dinge zu entdecken gäbe. Langsam breitet sich ein Grinsen in deinem Gesicht aus. „War sie hübsch?“
Dein Schweinehund blickt auf, sieht dich an und nickt. Seine Nase ist rot geworden. Seine Augen glänzen, seine Ohren zucken. Du bemühst dich, ernst zu bleiben. Verliebte soll man nicht auslachen.
„Hör mal“, fragt dein Schweinehund, „haben wir eigentlich was zu essen zuhause?“
„Hm, naja“, sagst du überrumpelt, „die Bratkartoffeln vom Mittagessen sind noch da, und Fischstäbchen haben wir auch noch. Wieso?“
„Och“, sagt dein Schweinehund und guckt schon wieder mit zuckenden Ohren zu Boden, „es könnte eventuell vielleicht sein, dass ich sie zum Abendessen eingeladen habe.“
„Zum Abendessen…“
„… und sie hat gesagt, wenn wir was Anständiges da haben, würde sie es sich überlegen.“ Dein Schweinehund blickt dich hoffnungsvoll an. „Fischstäbchen und Bratkartoffeln sind doch anständig, oder?“
Du nickst langsam. „Klar. Würde ich schon sagen. Wir können ja mal gucken, ob wir noch eine Tüte Karamellpudding haben.“
Dein Schweinehund strahlt. Du guckst an dir herunter. Vielleicht solltest du dich umziehen. Ihr habt ja schließlich nicht jeden Abend eine Fee mit einer Stimme wie Wilhelmine Klemm zu Besuch.

Vertrauen

Du hast dich verlaufen. So richtig. Du stehst im dunklen Wald und hast keine Ahnung, wie du wieder herausfinden sollst. Die Sonne ist untergegangen und du traust dich keinen Schritt weiter. Überall könnten Löcher sein, oder ein Ast könnte dir mitten ins Gesicht schlagen, oder Wölfe könnten dich anfallen. Vielleicht gibt es hier Bären. Der Akku deines Telefons ist leer.
Gut. Dann wirst du die dunkle, dunkle Nacht eben an dieser Stelle verbringen.
Es beginnt zu nieseln.
„Äh, hallo?“
Du zuckst zusammen und drehst dich hektisch um. Wer ist das?
„Entschuldigung, ich wollte Sie nicht erschrecken! Ich dachte, Sie hätten mich gehört. Sie haben mich ja schließlich gerufen.“
„Was? Ich habe nicht gerufen! Wer sind Sie? Wo kommen Sie her?“ Du überlegst, deinen Kugelschreiber als Waffe zu zücken, lässt es dann aber. Es ist schwer zu beschreiben, aber der Mann wirkt vertrauenerweckend. Und hell. Ein leises Licht geht von ihm aus. Er trägt eine braune Strickjacke, die an den Ellenbogen dünngescheuert ist.
„Ich habe Sie ganz deutlich gehört. Egal, jetzt bin ich ja hier. Gestatten, ich bin Ihr Vertrauen.“ Er verbeugt sich vor dir.
„Mein… was?“
„Ihr Vertrauen. Ah, ich sehe, das sagt Ihnen nichts. Ab und zu werde ich auch als Engel bezeichnet, aber das klingt so verstaubt, finden Sie nicht? Vertrauen hat einen seriöseren Klang, oder?“
Du starrst ihn an. Vielleicht bist du verrückt geworden. Vielleicht taucht gleich noch ein rosa Einhorn auf.
„Nein, nein, keine Sorge, für Einhörner bin ich nicht zuständig. Sie sind nicht verrückt, Sie haben bloß Ihr Vertrauen verloren. Das ist nicht schön und macht den meisten Betroffenen schwer zu schaffen. Sehen Sie, und dann komme ich und versuche, die Dinge in Ordnung zu bringen.“ Der Mann verschränkt die Arme hinter dem Rücken und wippt auf den Fußspitzen auf und ab. Du bist verwirrt, aber du versuchst, die Sache positiv zu betrachten. Ihr steht im Wald, es ist dunkel, es nieselt, aber immerhin bist du nicht mehr mutterseelenallein. Das ist doch schon was.
„Genau! Und da es nieselt, Moment…“ Er zieht von irgendwo einen riesigen, schwarzen Stockschirm hervor und spannt ihn über euch beiden auf. „So! Viel besser! Wollen wir dann mal?“ Er bietet dir seinen Arm an.
Zögerlich legst du deine Hand an seinen Ellenbogen.
„Schön, schön. Dann sehen wir mal, wo der Weg uns hinführt. Wissen Sie, ich sage ja immer, man muss nur seinen Füßen vertrauen, die wissen, was sie tun, aber komischerweise sehe das nur ich so. Was meinen Sie?“
Er geht weiter, ohne nach vorne zu sehen. Er blickt dich an. Du würdest gerne langsamer gehen, viel langsamer, aber du traust dich nicht, ihm das zu sagen. Antworten kannst du auch nicht, du hast viel zu viel damit zu tun, in die Dunkelheit zu starren und den Weg zu suchen.
„Sie müssen den Weg nicht suchen, das mache ich für Sie. Vertrauen Sie mir einfach. Vorsicht, da ist ein Ast vor Ihnen. Und nein, das ist kein Spinnennetz, das sind nur Halme, die über den Weg wachsen. Wissen Sie, die meisten verlieren ab und zu das Vertrauen, Sie sind da nicht alleine, wirklich nicht. Schlimm wird es, wenn ich vergessen werde. Die Welt ohne mich ist ein einsamer Ort. Manchmal versuche ich es trotzdem und komme unaufgefordert, aber meistens bemerkt mich niemand, nicht mal, wenn ich wie Rumpelstilzchen herumtanze.“
Er führt dich durch das Unterholz, umgeht umgestürzte Bäume, die sich euch in den Weg legen und übertönt mit seinem Reden das Rascheln und Knistern in der Dunkelheit. Nie stösst er mit dem Schirm irgendwo an. Du verlässt dich auf ihn. Du bist froh, dass er da ist.
„Ach, wirklich? Das freut mich aber!“ Er lächelt. „Wir sind schon fast da. Sehen Sie, da vorne brennt Licht.“ Er zeigt mit dem Schirm in der Hand auf einen schwachen Schimmer im Schwarz. „Eins noch.“ Er sieht dich an. „Vor uns ist ein Graben. Nicht breit, aber tief. Und wir müssen drüberspringen. Vertrauen Sie mir?“
Du kannst den Graben nicht sehen. Du hast Angst. Der Wald hinter dir schweigt. Die Bäume knacken. Aber ihr seid weit gekommen, und ohne ihn stündest du immer noch verloren mitten im Nichts. Du nickst entschlossen.
„Gut. Ich zähle bis drei: Eins, zwei, drei!“
Ihr springt zusammen, Hand in Hand.
Ihr kommt sicher auf. Dein Vertrauen lacht und faltet den Schirm zusammen. „Wunderbar!“
Du fühlst dich leicht. Stolz.
„So soll es sein! Sehen Sie, da vorne ist der Parkplatz, auf dem Ihr Auto steht. Von hier aus schaffen Sie es allein, oder?“
Du siehst ihn an. „Danke“, sagst du und weil du nicht anders kannst, umarmst du ihn kurz.
„Ach, nichts zu danken. Immer wieder gerne. Und Sie wissen ja, solange Sie mich rufen, komme ich!“ Er verbeugt sich vor dir.
Du nickst, drehst dich um und gehst zum Auto. Als du angekommen bist, siehst du noch einmal zurück. Der Wald ist schwarz und schweigt.
Dein Vertrauen ist noch da. Es winkt dir zu.