Was man als Kind wusste

  • wie man einen Drachen steigen lässt
  • wie man im Moment lebt
  • wie die Haut an Mamas Armen riecht
  • wie man ein Rad schlägt
  • dass man mit schmutzigen Füßen abends schlafen gehen kann
  • warum es erstrebenswert ist, auf Mauern zu balancieren
  • wie es ist, echte Fassungslosigkeit über den Zustand der Erde zu spüren
  • was die Bäume erzählen
  • dass in allen Sandburgen jemand lebt

was glücklich macht

  • auf dem Dachboden eine verschrumpelte Anrichte entdecken
  • alles wegräumen, was drum herum, drauf und drunter steht
  • dabei viel Staub einatmen
  • mich in sie vergucken
  • auf den blätternden Lack, das ausgeblichene Holz und die kaputten Furnierstellen gucken und denken, doch, das könnte was werden mit uns
  • jemanden finden, der sie drei Stockwerke nach unten in die Werkstatt trägt
  • die Werkstatt mitbenutzen dürfen
  • zugucken, wie die Anrichte in den folgenden vier Monaten einen Mantel aus Sägespänen bekommt
  • bei 31° Grad beschließen: Jetzt!
  • viel Zeit mit hemmungslosem Schleifen verbringen
  • viel Zeit im Baumarkt verbringen und die perfekten Farben auswählen
  • weiter schleifen, bis man schwitzt wie ein Fisch im Wasser
  • dauernd Besuch in der Werkstatt bekommen
  • vier Anstriche machen und es immer besser finden
  • der Duft des Holzwachses
  • der Anrichte dabei zusehen, wie sie sich stolz wieder aufrichtet
  • fertig werden
  • eine neue Mitbewohnerin haben
  • petrolfarbene Akzente im Wohnzimmer

Was besser ist, als das Treppenhaus sauber zu machen

  • spontan beschließen, einen Ausflug zu machen
  • ans Meer fahren
  • wie der Nordwind an den Haaren zupft
  • wie das Watt im Wind knistert
  • wie die kleinen Wellen flüstern
  • Schlamm zwischen den Zehen haben
  • einen Batman-Drachen bewundern
  • mit der Flut an Land gespült werden
  • dösen mit der Sonne im Rücken
  • nach Hause fahren, ohne den Tag wie eine Zitrone ausgequetscht zu haben
  • glücklich durchs unsaubere Treppenhaus gehen

Hitze-Strategien

  • die Fenster nur abends öffnen
  • Jalousien kaufen
  • sie schwitzend und fluchend anbringen
  • auch für seltsame Fensterformen Jalousien bestellen
  • die Fenster nur nachts öffnen und alle Spinnen willkommen heißen
  • bei der Fledermaus, die sich in mein Wohnzimmer verirrt, nicht schreien (ich vermute, wir waren beide sehr erschrocken)
  • alte Schals ausrangieren und sie von außen vor die Fenster hängen
  • alle vorhandenen Ventilatoren aufstellen
  • es kategorisch ablehnen, den Backofen zu benutzen
  • sehr überlegen, ob ein Frühstücksei nottut
  • trotzdem 28° Grad in der Wohnung haben
  • ein bisschen weinen
  • kapitulieren
  • schwimmen gehen

Sommergefühl

  • früh morgens durstige Blumen versorgen
  • Erdnußbutter-Marmelade-Toast auf dem Balkon
  • alle Jalousien verschließen vor dem Weggehen
  • im T-Shirt das Haus verlassen
  • Morgensonne auf nackten Beinen
  • draußen-Cappuccino mit Kollegen
  • die Bürotemperatur auf 25° steigen lassen, weil es so schön ist, die Geräusche von draußen zu hören
  • abends durch lauwarme Parkluft radeln
  • ein bisschen daddeln bei Hummelgesumm
  • den Krähen beim zu-Bett-geh-Flug zusehen
  • ihre Flügelschläge zischen hören
  • den Mond begrüßen wie einen alten Bekannten
  • ihm beim Wandern zusehen
  • alle Fenster öffnen
  • das kleine Frösteln beim ersten Luftzug mögen
  • sehr viel Eis zu jeder Tageszeit essen
  • sehr sehr viele Eiswürfel machen
  • absolut jedes Getränk damit trinken
  • sich freuen

Corona-Tätigkeiten

  • der Wäsche beim Trocknen zusehen
  • Wolken deuten
  • erstaunt feststellen, dass die Eiswürfel geschmolzen sind
  • Seifenblasenpusten erwägen und verwerfen
  • Nachbarn sehen, die ich noch nie getroffen habe
  • Überlegungen tätigen, warum die Füße nicht gleichmässig bräunen
  • Ameisenpfade entdecken
  • die Bienen im Lavendel als ziemlich übereifrig einstufen
  • Laubbläser sehr, sehr lästig finden
  • das Aufwachen als Sport betrachten

Was auf dem Tisch liegt

  • 31 Filzstifte, unterschiedlich ausgetrocknet
  • der blaue Sardinenteller aus Praiano
  • ein gelangweiltes Buch
  • ein frisches Buch
  • die Häkeldecke von Mama
  • gezügelte Unbeherrschtheiten
  • der Poesiekalender vom Vorjahr (mit zu vielen leeren Seiten)
  • unentdeckte Gedichte

was beim Älterwerden herausfordert

  • echte Vorfreude empfinden durch die dicken Erfahrungsschichten hindurch
  • neue Freunde finden (und behalten, was schwieriger ist)
  • Gespräche mit dem Kind im Inneren. Es neigt dazu, sich immer besser zu verstecken, je älter man wird
  • bis runter an die Füße kommen
  • dem Impuls widerstehen, graue Haare auszuzupfen
  • geduldig bleiben zwischen den Alltagsstolpereien
  • nicht aufhören, die Jüngeren ernst zu nehmen. Sie sind gar nicht so jung, wie man meint.
  • niemals, niemals, niemals sagen: Ich hab´s ja gewusst!
Und wenn einem nichts einfällt, dann macht man sowas!

Was Unzufriedenheit heißt

  • nicht das Erstbeste akzeptieren
  • Umwege in Kauf nehmen
  • nochmal anfangen
  • keine Ausreden gelten lassen
  • sich nicht für dumm verkaufen lassen
  • standhaft sein
  • sich ent- rüsten
  • das Licht nicht aus den Augen verlieren

sehen

  • Wolkenschiffe
  • Engelsflügelleuchten im Morgenrot
  • Altersflecken auf faltigen Händen
  • Zahnlücken
  • die Spinne vorm Fenster
  • Vollmondnächte
  • Namensschilder
  • verheissungsvolle Buchhandlungsfenster
  • Blicke
  • das Zittern in der Fassade
  • gelbes Licht in der Narzisse