Ausgenossen: Monat für Monat. Gedichte.

Ach ja, Gedichte. Komprimierte Schönheit auf kleinem Raum. Oder auch Wut, Liebe, Leiden, Freude, Erinnern, Sehnen in Ein-Raum-Kammern. Gedichte laufen nicht aus wie manche Geschichten, sie begrenzen sich freiwillig, und je mehr man weglässt, desto besser werden sie. Wenn man nichts mehr weglassen kann, dann sind sie so, wie sie sein wollen – kleine Pfeile, die treffsicher ihr Ziel finden, wenn sie für uns bestimmt sind.

In diesem Reclam-Bändchen sind viele von ihnen versammelt, alte und neue Dichter treffen sich auf einen kleinen Plausch, das sechzehnte Jahrhundert steht neben dem zwanzigsten, und alle haben ihren Raum, ihre Worte, ihre Ziele. Zusammen wandern sie durch das Jahr, der Frühling wird bejubelt, der Sommer gefeiert, im Herbst regiert die große Melancholie und der Winter ist ein kalter König, dem man mit Wörtern aus Licht begegnet.

Das Buch hat mich das ganze letzte Jahr begleitet, und dafür, dass es ein Zufallsfund an der Kasse eines Buchladens war, ist es mir sehr ans Herz gewachsen. Mit Kurt Tucholsky endet dieser Blogeintrag:

Nicht! Noch nicht!

Ein leichter Suff umnebelt die Gedanken.
Verdammt! Der Frühling kommt zu früh.
Der Parapluie
steht tief im Schrank – die Zeitbegriffe schwanken.

Was wehen jetzt die warmen Frühlingslüfte?
Ein lauer Wind umsäuselt still
mich im April –
die Nase schnuppert ungewohnte Düfte.

Du lieber Gott, da ist doch nichts dahinter!
Und wie ein dicker Bär sich murrend schleckt,
zu früh geweckt,
so zieh ich mich zurück und träume Winter.

Ich bin zu schwach. Ich will am Ofen hocken –
die Animalität ist noch nicht wach.
Ich bin zu schwach.
Laternenschimmer will ich, trübe Dämmerung und dicke Flocken.

Februar

der Unsichtbare
zwischen allen Stühlen
nicht mehr und noch nicht
Niemandsland
verborgen hinter Narrenmasken
wir wechseln die Rollen
testen andere Leben
noch ist nichts entschieden

Himbeermond

Himbeermond

zwischen unseren Gedanken
unter all dem täglichen Gewühl
verbirgt sich eine fremde schöne Welt
dunkle Quellen wispern dort vom Meer
im Mondschein singt der Silbervogel
aus gewirktem blassen Morgennebel
baun die blauen Feen ihr Nest
sie warten auf die purpurrote Sonne
heiße Feuerdrachen spieln darin
ziehen gleißend helle Feuerbögen
auf weichen Feldern ruht der Nachtwind
träumt von kühlen Nächten
unterm schweren Himbeermond