Meer-Allgemeinplätze

  • die Ruhe da draußen!
  • es verläuft sich ja schon ganz schön
  • das Wasser ist ja gar nicht da!
  • plitsch-platsch, Schmodderzehen!
  • guck mal, die Möwen!
  • ob das grüne Algenzeug essbar ist?
  • halt mal still, ich will ein Foto machen!
  • es wird tiefer!
  • wann kommt das Wasser zurück?
  • Seeluft macht hungrig
  • iih, Wattwurmhaufen!
  • kannst du mich mal eincremen?
  • uh, alles voller Sand…
  • Qualleeeen!!!
  • ist das kalt!
  • heute gibt´s ja gar keine Wellen…
  • wer will ein Eis?
  • ich glaube, du hast einen Sonnenbrand…
  • riechst du das Salz?

Wer hat sich wiederentdeckt? Ich mich auf jeden Fall einige Male… 🙂

Vor dem Frühstück

Ein kleines Lied singt in mir. Ich staune: Wo kam es her?
Schon lange hatte ich keinen singenden Begleiter mehr…

🙂

Gedichtspielen

Ich habe das Gedichtspiel kennengelernt, und, he, ich finde, das ist gar nicht übel geworden! 🙂 Vielen Dank an meine Mitspielerinnen!

Mein Balkon im Juli

Mein Balkon lebt! Auch, wenn es im Moment sehr, sehr heiß dort ist – ein Südbalkon halt. Aber ich gieße morgens und abends und hoffe, dass alle Bewohner überleben werden. Seit Mai sind ein paar neue Mieter eingezogen, einigen alten Mietern gefiel die Lage nicht, andere dagegen blühten regelrecht auf, aber das Wichtigste zuerst: Es sind noch Wohnungen frei! Wie man hier sehr schön sehen kann: Beste Lage, sonnige Südseite, regengeschützt, angenehme Nachbarn, sturmsicher, tägliches Morgenbuffet gleich nebenan und das Beste: Mietfrei!

Das hier ist Diva Nr. 2, nachdem sich die erste völlig verausgabt hatte, nur noch ein Schatten ihrer selbst war und in Rente gehen musste. Bis zuletzt habe ich sie gehegt und gepflegt, und niemals wurde irgendetwas für schnöden Frühstücksbelag verwendet – stattdessen haben täglich Bienen und Hummeln vorbeigeschaut und sie umschwärmt wie Motten das Licht. Auch Diva Nr. 2 entwickelt sich in dieselbe Richtung, vielleicht ist mein Balkon eine Bühne, und ich bin die Bühnenmeisterin?

Hier sieht man meine Stachelbeere, die dieses Jahr ganz neue, raumeinnehmende Qualitäten entwickelt und ihren Platz energisch pieksend verteidigt. Dafür konnte ich aber auch täglich zwei Stachelbeeren ernten, es ist ein Geben und Nehmen hier oben.

Der Rosmarin ist immer noch ein anspruchsvoller Logiergast, wehe, es scheint nicht täglich die Sonne (was im Moment eher weniger das Problem ist)! Aber wenn sie scheint, dann beduftet er die gesamte linke Seite des Balkons, inklusive der Stachelbeere. Ich habe ja das Gefühl, er versucht seit Wochen mit der Stachelbeere anzubändeln, aber ich fürchte, sie ist nicht unbedingt das hellste Licht auf dem Balkon und außerdem viel zu sehr mit ihrer Revierverteidigung beschäftigt.

Diese rosa Wolken hier wachsen und wachsen, in die Höhe und in die Breite, Schwebfliegen aller Art lieben sie heiß und innig, und ab und zu, wenn gerade keiner hinsieht, pflücke ich ein Blümchen für den Frühstückstisch. Leider kenne ich ihren Namen noch immer nicht, ich könnte ja auch einfach im Netz gucken, aber ein bisschen Geheimnis ist doch auch ganz nett…

Unter den rosa Wolken duftet die Vanilleblume, die sich anfangs überhaupt nicht eingewöhnen konnte – sie steht mehr auf trockene Füße, während ihre Nachbarn nasse Füße mögen. Tja. Was macht man da? Ich habe auf Zeit gespielt, mehr rechts gegossen und so langsam, nach und nach wurde sie doch noch warm in ihrem Balkonkasten. Nun duftet sie lieblich vor sich hin, wächst langsam aber stetig und ich behalte sie im Blick.

Diese blaue Glockenblume ist ein kleines Wunder: Ihre Vorgängerin ist leider wegen Kälte und Nässe ausgewandert, und ich hatte sie schon unter „versuchtabernichtgelungen“ abgespeichert. Und dann, ein paar Wochen später, kam ganz klitzeklein ein neuer Spross aus dem Boden! Und nun hat sie die erste neue Blüte!! Hah!!!

Die zwei kleinen Zwergsonnenblumen haben nach einer dramatischen Flohmarktrettung bei mir Unterschlupf gefunden – fast wären ihre Samen in einem trostlosen Umzugskarton ganz unten gelandet, aber dann kam ich, Superbalkongärtnerin, und habe sie vor dem sicheren Kellertod gerettet! Ich bin mir sicher, sie wissen das zu schätzen und geben alles.

Hier musste ich ordnend eingreifen, denn die erste Blüte war definitiv vorbei, alle Schwebfliegen kamen immer wieder umsonst vorbei, und das geht ja gar nicht. Also habe ich zur Schere gegriffen und alles niedergemäht, übrig blieb ein Stoppelfeld. Und nun, drei Wochen später – eine neue Blüte! Gleich dutzendweise kommen sie ein zweites Mal, womit ich überhaupt nicht gerechnet hatte nach meiner Radikalkur! Manchmal muss man einfach streng und konsequent sein. Jawoll.

Auch hier gilt: Es sind noch Wohnungen frei! Obwohl ich zugeben muss, es sind leider nur noch die zugigen Randlagen zu haben, und die neuen Mieter müssten vermutlich erst mal ein bisschen ausputzen… vielleicht auch mal streichen und neu stopfen…

Hier sehen Sie ein Experiment, ich hatte noch einen Topf frei und eine Wildblütenmischung geschenkt bekommen, und dann dachte ich mir, ach, was solls, entweder, sie schaffen es noch diesen Sommer oder eben nicht – im Moment sieht es so aus, als ob sie es wild entschlossen schaffen wollen, oder? Ein Petuniensamen hat sich auch in den Topf verirrt, eigentlich ist es da unten zu dunkel für ihn, aber mal sehen – Überraschungen gibt es ja immer.

Die geschenkten Tomaten meines Kollegen wachsen vor sich hin und ich warte auf die erste Ernte – die ersten Fruchtansätze sind schon da! Heute konnte ich sie dann auch endlich von ihrem verhassten Regenplatz wegzerren und unters trockene Dach stellen, ihr erleichtertes Aufseufzen war bis zu meinen Nachbarn zu hören, isch schwöre, escht, jetzt.

Dieses unter Lebensgefahr von oben fotografierte Bild ist ein Triumph des Wassers über die Trockenheit: Nachdem im Winter wüstenähnliche Zustände in diesem Topf herrschten, hatten sich der Lavendel und die Petunien beleidigt in die Erde zurückgezogen und ich dachte, ich hätte es vergeigt. Und nun das! Sehen Sie es sich an! Und ich kann sie nicht mal sehen, denn der Topf hängt höher als ich groß bin (ok, das ist auch nicht allzu groß), aber trotzdem: Ich bin begeistert! Ach ja, unten rechts sieht man übrigens sehr schön, wie groß mein Balkon in Wirklichkeit ist. Die Nachbarn unten züchten allerdings nur Tabakstummel in Einmachgläsern, bisher ohne großen Erfolg.

Und hier der krönende Abschluss: Meine erste eigene Kartoffelernte, liebevoll geschrubbt – sehen Sie das hübsche Rosa? Ok, über die Ertragsmenge könnte man diskutieren, aber dafür hatte ich eine Menge Grün auf dem Balkon und die erstaunliche Gewissheit, dass meine Kühlschrankkartoffeln weitaus mehr Fähigkeiten haben als nur darauf zu warten, zu Kartoffelsalat zu werden! Wussten Sie, dass die Knollen einfach anfangen zu wachsen, wenn man sie in Erde vergräbt??? Theoretisch war mir das auch klar, aber es praktisch zu sehen – nie wieder werde ich Kartoffeln geringschätzig betrachten.

Jetzt steht nur noch diese alles beherrschende Frage im Raum: Was mache ich mit ihnen? Kartoffeln mit Butter und Salz? Rosmarinkartoffeln? Blechkartoffeln? So viele Möglichkeiten…

Mein Balkon im Mai

Jaja, ich weiß, ich weiß, mein Balkon ist ein Balkönchen, gerade mal drei m², schmal wie ein Handtuch, alle Menschen mit Garten oder verschwenderischen Dachterrassen lachen da nur einmal ungläubig auf, aber drei m² sind eine ganze Menge Platz, wie ich jedes Jahr wieder feststelle! Und man muss nur in sehr geringem Umfang im Sommer gießen, das hat auch so seine Vorteile (wenn man natürlich die Straßenbäume und die Rosen mitbewässert, nützt ein kleiner Balkon wenig, aber das ist eine andere Geschichte). Und dieses Jahr habe ich im Gartencenter anstatt wie sonst immer vor den Tomaten dieses Mal vor den Gurken gestanden und gedacht: Warum nicht? Und sehet her, oh ihr Ungläubigen!:

Haha! Ich werde Gurken ernten, und zwar nicht zu knapp, wie man sieht:

Es gibt allerdings auch schon Untermieter. Ich hoffe, sie sind nicht zu gefräßig, vergiftet wird nämlich nicht, allerhöchstens weggeschnitten oder mit irgendeinem abgekochten Kartoffelwasser gespritzt, das hilft zwar nicht, beruhigt aber.
Und dann hat mein jüngster Neffe mich inspiriert. Er hat eine olle Kartoffel in ein Blumenbeet gepflanzt, weil er in einem Tiptoi-Buch gehört hat, dass man das macht, wenn man Kartoffeln ernten will. Was er kann, kann ich jawohl auch, habe ich gedacht, und kurzerhand drei Kartoffeln aus dem Kühlschrank eine neue Chance gegeben. Und siehe da! Ich weiß jetzt eine Menge mehr über Anhäufeln etc, und man beachte bitte das sprunghafte Wachstum innerhalb von zwei Tagen:

Dann haben wir noch einen Rosmarin, der vor sich hin leidet, weil er ein gartencenter-verwöhnter Hardcore-Sonnenanbeter ist und in diesem Frühling in der norddeutschen Tiefebene bislang eher Islandfeeling erfahren hat. Ich persönlich habe nichts gegen Islandfeeling, ich liebe das Wetter, so wie es gerade ist, aber vielleicht hätte ich lieber Petersilie nehmen sollen oder so… obwohl… nein.

Außerdem gibt es diese Schnittlauchdiva. Eigentlich hatte ich mir vorgestellt, wie ich den Schnittlauch auf Frischkäse-Toast esse, mit Pfeffer und Salz bestreut… aber jetzt bringe ich es nicht übers Herz, irgendetwas davon abzuschneiden. Essbare Blüten, jaja, aber sie steht so stolz und lila da, demnächst wird sie vermutlich anfangen, Sommerarien zu singen, wenn die Blüten aufgehen, und die Hummeln und Bienen und Schwebwespen sie umschwirren wie Motten das geliebte Licht – nein, da wird gar nichts abgeschnitten. Man kann ja auch Frischkäsetoast mit Marmelade essen. Oder so.

Und dann gibt es noch die Namensgeberin dieses Blogs, sie begleitet mich schon seit drei Jahren und hat schlimmste Nachtfröste und heißeste Sommernachmittage überstanden, letztes Jahr hatten wir eine kleine Krise aufgrund von feindlichem Mehltaubefall, aber nach einer kahlen Periode brachte sie tatsächlich neue grüne Blätter hervor. Und so wird es auch dieses Jahr genügend Stachelbeeren für ein oder zwei Gläser Stachelbeerchutney geben, hurra!

Heute morgen sind zwei Zwergsonnenblumen eingezogen, die ich liebevoll auf der Fensterbank mit teelöffelgroßen Wassermengen vorgezogen habe. Ich freue mich auf eine gute Wohngemeinschaft. Und obwohl ich ja gar keine Tomaten für dieses Jahr geplant hatte, habe ich ein Pflänzchen geschenkt bekommen, von einem Kollegen, der jedes Jahr mindestens fünfzig Planzen großzieht, selber aber keine Tomaten mag, außer in Ketchupform. Ich bin mir nicht sicher, ob er ein selbstloser Mensch ist oder ob seine Frau ihn zwingt.

Insgesamt also sieht es gut aus auf meinen drei m² Balkon. Der Sommer kann kommen (obwohl ich ja wie gesagt auch isländische Zustände gar nicht so übel finde… wir werden sehen.).

entkonzentriert

Mathehausaufgaben, zweite Klasse.
Viel wichtiger als 96 minus 47 ist, als mein Neffe mir ernst erklärt, wie er entkonzentriert wird. Aus dem Rechnen, aus allem und jedem.
Ich rate ihm, sich vorzustellen, er wäre in einer großen Blase, in der er nichts hören kann außer „blubb-blubb“.
Er überlegt und sagt dann: „Aber das entkonzentriert mich auch!“
Tja.
Aber dann haben wir trotzdem noch einen Flow und lösen zwölf Aufgaben am Stück.
Für heute haben wir die Entkonzentration besiegt!

Häufig sind Erdbeeren rot

Ich liebe Erdbeeren. Wirklich.