Die Stachelbeere lebt!

Ich möchte mal kurz vermelden, dass die Namensgeberin meines Blogs überlebt hat! Hurra! Und das, nachdem ich in den letzten Wochen tägliche, besorgte Blicke auf sie geworfen hatte, weil sich so gar nichts tat… aber nun:

Sie ist so stachelig wie eh und je…

… und hat mich auch schon gleich wieder gepiekst und wollte mich nicht aus ihren Fängen lassen. Insofern: Der Sommer kann kommen!

Hast du was gesagt?

Hast du was gesagt?
Entschuldigung! Ich bin gerade nicht ganz da.
Ein Viertel von mir träumt vom Meer und vergräbt seine Zehen im scharfen Muschelsand.
Ein Achtzehntel ist im letzten Buch geblieben und lebt das Ende nach.
Zweidrittel meiner Nase stecken im alten Rosenstock der Nachbarn und ein Einundfünfzigstel denkt über den Krimi von gestern Abend nach.
Zweizehntel machen sich Sorgen über die Arbeit von morgen und fünfzig Prozent ärgern sich über die juckende Stelle am Rücken unten links, an die einhundert Prozent von mir nicht herankommen.
Aber ansonsten: Da bin ich ganz bei dir!
Was kann ich für dich tun?

 

Wie man einen Liegestuhl kauft

Wie man einen Liegestuhl kauft

  • man wünscht sich einen Liegestuhl
  • man sagt sich, man braucht keinen Liegestuhl, denn man hat schon so einen Sessel, in dem man FAST liegen kann
  • man wünscht sich trotzdem einen Liegestuhl
  • im Gartencenter des Vertrauens schleicht man siebenunddreißigmal um einen sündhaft teuren Luxus-Liegestuhl herum und nervt den Verkäufer
  • er passt nicht auf den Balkon
  • man schleicht nochmal um den Traum-Liegestuhl herum, dieses Mal aber nur fünfmal und nimmt Abschied
  • man fährt ohne Liegestuhl in den Urlaub, obwohl man sich dort schon träumend unter Bäumen in Wunschgärten hat dösen sehen
  • im Auto ist es heiß
  • sehr heiß
  • Pause im Niemandsland an einem Einkaufszentrum
  • rein aus Erkundungszwecken besucht man das nebenan gelegene Gartencenter
  • man kauft glückselig den einzigen Liegesessel, den sie haben
  • er ist gar nicht so teuer
  • etwas später liegt man in echten Gärten glücklich träumend unter rauschenden Bäumen
  • wieder zuhause testet man nach angespannten vier Abwartetagen, ob der Liegesessel auf den Balkon passt
  • ja
  • Happy End!

Pinnwandentschlackung 2019/2020

Heute ist die Zeit! Draußen regnet es ohne Unterlass, ich bin mit tropfender Kapuze und komplett nass aus diesem… diesem… Wetter da draußen wieder zurück und habe beschlossen, meine Pinnwand muss jetzt für 2020 vorbereitet werden! Sofort! Obwohl sie eigentlich gerade ganz hübsch aussah. Oder?

Aber es hilft ja nichts. Das neue Jahr kommt nicht nur, es ist schon da und will seinen Platz, also pflücke ich beherzt die ersten Karten ab, ohne vorher die aktuellen Bewohner von ihren Plätzen zu bitten. Und schon gibt es Verletzte!

Ein Armbruch! Sorry, Herr Schneemann. War keine Absicht. Sofort wurden Schwesterndienste geleistet und siehe da: Eine Spontanheilung!

Entweder seine Frau freut sich über den wieder vorhandenen Arm oder sie hat überhaupt nichts mitbekommen, ich bin mir da nicht sicher.

Jetzt sind sie auf jeden Fall wieder vereint, aber nicht mehr an meiner Pinnwand. Ach ja, es gab so viele schöne Dinge in 2019… Konzerte, Zirkusbesuche, Geburtstage, eine Goldene Hochzeit, eine grüne Hochzeit, Urlaube, Gottesdienste mit so viel schöner Musik, gefeierte Abschiede, die an sich nicht schön sind, aber wenn sie gut gestaltet werden von allen Seiten kann selbst sowas zum Fest werden. Und dann gab es auch einfach so Post, über die ich mich sehr gefreut habe! Bücherpäckchen von gleich mehreren Seiten, Überraschungsgeschenke und Einfach-So-Postkarten:

Einen kleinen (sehr unprofessionellen) Animationsfilm mit gezeichneten Strichmännchen habe ich gemacht, das daraus entstandene Wir-sitzen-alle-in-einem-Boot hing auch noch an meiner Pinnwand…

Ein paar Pinnwandanhänge wandern in meine Lesezeichensammlung, ein paar werden aufgehoben, ein paar gehen den Weg alles Vergänglichen. Ein paar werde ich verschenken, ein paar verschicken. Und nun ist sie bereit für 2020!

Obwohl ich sie jetzt etwas sehr leer finde. Fast schon kahl. Unwirtlich. Ungastlich. Unerfreulich. Unerträglich.

Schon sehr viel besser! So kann es losgehen, das neue Jahr!

Augustregen am Sonntagmorgen

  • zartes Glucksen in der Regenrinne
  • Gummistiefel mit Blumenmuster sind unterwegs
  • meine Topfpflanzen nehmen ein erfrischendes Bad auf dem Balkon
  • der Bürgersteig verliert seine Krähenmarkierungen und glänzt frisch poliert
  • anregender Regenduft in der frisch gewaschenen Wäsche
  • keine zwingenden Spaziergangsnotwendigkeiten in Sicht
  • die Tauben fliegen schnell und senkrecht
  • unerwartet hohe Regenwurmausbeuten bei den Amseln
  • singende Vögel im Regenrauschen
  • zufriedene vormittägliche Stille

🙂 Schön war dieser Morgen!

für später

  • die unendlichen Vorbereitungen
  • unzählige Rückrufe und Erinnerungen
  • Maße. Hunderte.
  • ungezählte Rückfragen und Weiterleitungen
  • erstaunlich wenig Meetings
  • all die kleinen, unkomplizierten Dienstwege
  • die perfekt vorbereiteten Räume, ganz ohne mein Zutun
  • geniale Vorplanungen meines Kollegen
  • hunderte Wegweiser (in Farbe)
  • der Stau-Konvoi
  • das Lager bei 95 Prozent Luftfeuchtigkeit (gefühlt)
  • alles passt
  • die Umfunktionierung eines Raumes in ein Hochsicherheitsgefängnis
  • Packzeit
  • Männer, die ihr Handwerk können und das wissen
  • eine Woche ruhiger, konzentrierter Zusammenarbeit
  • wieder Vorplanungen
  • seltsame Träume von Dingen, die seltsame Wege gehen
  • insgesamt wenig Schlaf
  • eine ziemliche Menge Überstunden
  • experimentierfreudige, reiselustige Kollegen
  • Whatsapp
  • sehr viel Aufregung
  • Happy End
  • wie genial das alles war
  • was für ein Glückspilz ich bin

Briefe aus dem Paradies I

Briefe aus dem Paradies I

Potentielle Empfänger:

  • meine Angst
  • der Unglaube
  • der Zweifel
  • mein zukünftiges Ich
  • meine Eltern
  • die Freunde
  • die BILD
  • die ZEIT