Kleine Wochenendglücksliste

Glück ist:

  • Zeit haben und sich nicht langweilen
  • Schokolade zur rechten Zeit
  • Gäste einladen und Zusagen bekommen
  • Kindern zusehen und Zukunft riechen
  • am Straßenrand halten und nachdenken
  • Wörter erfinden und in die Welt entlassen
  • Herausforderungen annehmen und den ersten Schritt machen

… und eiskalte Erdbeerbowle könnte auch noch dazugehören, wenn ich so nachdenke…

Bahnfahren – Lust und Leid

Es folgt eine extrem subjektive Aufzählung, entstanden nach einer sehr speziellen Bahnfahrt, die mich an Grenzen gebracht hat, von denen ich vorher nicht wusste, dass ich sie habe:

Was das Bahnfahren weniger schön macht

  • überwältigender Haarpomadenduft vor mir
  • sehr interessante Handygespräche, die man leider nur zur Hälfte hört
  • mürrische Reisende, die widerwillig einen der vier von ihnen belegten Plätze freiräumen
  • ruckelnde und schubsende Züge mit Eigenleben
  • brutal ausgeleuchtete IC-Waggons – man sieht mehr, als man jemals wollte
  • seltsame Musik (oder schlimmer: Nur die Bässe der seltsamen Musik)
  • überreife Bananen hinter mir
  • WC-Nutzer ohne Zielgenauigkeit

Was das Bahnfahren schön macht

  • vorüberziehende Kulissen drinnen und draußen
  • freie Hände
  • die Auszeit
  • eigene Musik
  • nette Zugbegleiter
  • nette Mitreisende
  • zufriedene Stille, wenn alle ruhig vor sich hin fahren
  • die Abwesenheit von Autos
  • Schnelligkeit
  • Bücher trocken und sicher aussetzen zu können

Füße auf Fahrrad bei durchrasendem Zug. Es regnet.

Acht krumme Dinge, die eigentlich gerade sein wollten

  1. morgendliche Gedanken
  2. Bäume an der Küste
  3. Karaoke-Gesang
  4. eigenwillige Abkürzungen
  5. die Absätze meiner Lieblingsschuhe
  6. Sonnenstrahlen im Wasserglas
  7. Texte. Viele meiner Texte
  8. Lebenswege

Kleine Abschiede

Neulich saßen wir in einer gemütlichen Runde zusammen und hatten nicht viel zu tun… da habe ich gefragt, was für kleine Abschiede uns spontan einfallen. Es ruckelte ein wenig am Anfang, aber dann lief es! Hier sind unsere Kleinen Abschiede:

  • die Tür der Ferienwohnung hinter sich schließen
  • letzte Kirschen pflücken
  • das Buch zuklappen
  • Gemüseernte
  • abends die Haustür abschließen
  • der letzte Keks deiner Lieblingssorte
  • verwelkende Blumen
  • Winterklamotten einräumen
  • Telefonate beenden
  • ein drei Stunden altes Kaugummi ausspucken
  • Licht ausschalten vorm Einschlafen
  • letztes Kalenderblatt abreißen
  • Frisörbesuche 🙂
  • das Ende des Liedes, das man ewig hören könnte
  • aufhören mit Haarefärben
  • abgeliebte Kuscheltiere ins Regal stellen
  • abgrillen
  • Tannenbaum abschmücken
  • aufräumen nach der Veranstaltung
  • der erste Milchzahn verabschiedet sich
  • der erste zerbrochene Teller des 12teiligen Service
  • der letzte Schluck Bier (und keine Lust, neues zu holen)
  • der Abspann des Films
  • Geburtstagsende
  • das Ende der Kerze
  • das selbst gebaute Minifloß tatsächlich unwiderruflich abfahren zu lassen
  • entrümpeln
  • aufstehen und die gemütliche Runde auflösen

Vielen Dank an Tanja, Olli, Gerd, Sabine, Angela, Simone, Michael, Jürgen und Timon!

Vierundzwanzig Dinge, die mich erfreuen

  1. Der erste Schluck Tee am Morgen
  2. Erdnußbuttertoast mit selbstgemachter Marmelade
  3. Neue Deko, jahreszeitlich passend
  4. Fahrradfahren mit Handschuhen, Schal und Mütze und gefrierenden Atemwölkchen
  5. Nebel am Morgen
  6. Zehnminutennickerchen in der Mittagspause
  7. Licht
  8. Konzerte meiner Neffen auf dem Anrufbeantworter
  9. Kerzen
  10. Spürbare Anwesenheit Gottes
  11. Essen mit Freunden
  12. Ein Buch anfangen und nach fünf Seiten merken, dass es wirklich gut ist
  13. Ein Glas eiskaltes Malzbier
  14. Ausgewählte Bilderbücher (die Bilder! die Bilder!!)
  15. Der Abend vor dem ersten freien Tag
  16. Post
  17. Im Winter im beheizten Becken draußen schwimmen
  18. Durch erleuchtete Fenster spicken
  19. Gute Nachrichten von lieben Menschen
  20. Sonntagsnachmittags einschlafen auf dem Sofa
  21. Frische Bettwäsche am Abend
  22. Wieder einschlafen, nachdem man nachts raus musste
  23. Einen Adventskalender bekommen
  24. Das hier: Etwas schreiben.

Ach ja, und natürlich Adventskalenderanweisungen befolgen 🙂

Zehn Dinge zu verstecken

Hamburg, 13. Mai 2017, Störtebecker-Höhle

  1. Die goldene Uhr für spätere, glückliche Finder.
  2. Ostereier natürlich. Immer wieder.
  3. Uns bei Schnitzeljagden.
  4. Den Rest Pudding, damit ihn keiner klaut.
  5. Zu verschenkende Bücher auf Zugplätzen oder verschwiegenen Bänken.
  6. Die alten Liebesbriefe.
  7. Die Briefe voller Offenbarungen.
  8. Einige meiner Gedanken.
  9. Kleine Zettel mit lieben Botschaften.
  10. Uralte Ablage, die eigentlich in den Keller müsste.