Was schön war. Donnerstag, 22.7.21

  • glücklicherweise war es nur ein Traum
  • am Morgen alles in anderer Reihenfolge gemacht als sonst. Interessant.
  • das Kleid anders kombiniert getragen

Was schön war. Mittwoch, 21.7.21

  • ohne Jacke morgens aus dem Haus gehen
  • die bunte Miniwiese neben dem Parkplatz. Mit Mohnflecken!
  • gerade noch den Zug bekommen

Wie bist du?

Meistens bin ich nicht voll und ganz in der Welt, sondern in Teilen. Die abwesenden Teile beschäftigen sich mit dem Himmel, der Form der Wolken oder der Maus unter der Holzbank. Mein Leben schmeckt nach einer Mischung aus Erdbeer und Lakritz, mit einer Spur Spinnwebe. Manchmal sehe ich zwischen den Spinnweben schweren, grauweißen Himmel, der auf die Felder drückt. Sie ächzen leise. Die Freiheit in all dem wohnt im Dazwischen, in den Spalten der Lakritzschnecken, unter den Erdbeersamenkörnchen und in den Regentropfen. Wenn ich sie doch mal nicht finden kann, suche ich nach ihr, da bin ich ausdauernd. Die Freiheit ist schnell und wendig, aber ich habe Geduld und einen Käscher aus Spinnweben.

Was schön war. Dienstag, 20.7.21

  • die Marlene-Hose
  • die Erste sein
  • die OP eines Freundes ist gut verlaufen

Campingschönheiten

– das Rauschen des Windrads als Hintergrundsound
– die Farben (grün, blau, grau)
– frühmorgendliche Vogelkonzerte
– der Wind, der am Zelt zerrte
– als erste aufstehen, duschen und Brötchen holen
– gemeinsam sein
– nicht allein sein
– das Seelentröstercurry auf der Außencampingküche kochen
– Zeit haben
– selten bis nie auf die Uhr schauen
– all die Gänseblümchen
– eine brandneue Schweinehundgeschichte vorlesen
– akzeptiert sein
– im flachen Ebbewasser herumplantschen
– langsam anfangen und sich dann steigern
– Lagerfeuer trotz sehr viel Regen
– dort singen
– das große C im Hintergrund
– einfach einen Tag länger bleiben
– das Leben mögen
– Gott im Rücken haben

Was schön war. Montag, 19.7.21

– Schokoladentoast
– es war ein kühler Tag
– neue Kartoffeln zum Abendessen

Entnabelung

Entnabelung

als ich endlich die Augen öffne
bist du ein blauer Schemen
weit weit entfernt
mein Rufen erreicht dich nicht
ich stehe auf weiter Fläche
sanfter Wind bewegt meine Haare
ich werfe keinen Schatten
und dann
folge ich
nicht

Der Dienstag dichtet!  
Katha kritzelt hat diese Aktion ins Leben gerufen: Jeden Dienstag wird ein Gedicht aus eigener Herstellung veröffentlicht.
Auch Wortgeflumselkritzelkram
Mutigerleben
WernerKastens
die Nachtwandlerin
Myriade
Gedankenweberei
Emma Escamilla
Wortverdreher
Lebensbetrunken
der BerlinAutor
Vienna BliaBlaBlub
Heidimarias kleine Welt
Red Skies over Paradies
Your mind is your only limit
Dein Poet
Geschichten mit Gott
Lindasxstories
Findevogel
und Traumspruch sind mit von der Partie.
Viel Freude bei allen Besuchen!

Was schön war. Sonntag, 18.7.21

  • Gottesdienst mit Taufe am und im See
  • die Bäume, der See und so tun, als ob mein Auto ein Cabrio wäre
  • die Feier im Garten mit allem, was dazu gehört

Was schön war. Samstag, 17.7.21

  • Neffentelefonat
  • den Samstagseinkauf gern machen
  • nichts tun

Hasenfell

mit kühlen Fingern
streicht der Sommermorgen
über mein glühendes Herz
fährt sanft durchs Hasenfell
kämmt Weizenähren gegen den Strich
Sommersirenengesang
unwiderstehlich sommerig