6. Dezember: Nikolaus!

Heute ist Nikolaustag! Ich habe die Hoffnung noch nicht aufgegeben, heute vielleicht doch ein paar Nikolaussänger zu sehen und zu hören… mal sehen, ob sich jemand bei dem Wetter raustraut (Regen, grau, kühl). Die Nummer sechs hat für mich auf jeden Fall immer eine besondere Bedeutung, also war ich heute besonders gespannt. So sieht es aus, das Päckchen:

Öhm… ist da jemand abgelenkt? Hallo? Die Augen auf Nr. 6 bitte? Wo sieht mein Engelchen denn hin?

Aha. Auf den Anderen Advent (der hier bereits mehrfach im Hintergrund entdeckt wurde, obwohl nur winzige Ausschnitte zu sehen waren!). Gut. Es folgt ein kleiner Schwenk auf den heute wirklich besonders schönen und sehr gelungenen Nikolaustag im Anderen Advent:

Soweit, so gut. Aber dann! 🙂

So schön! Vielen Dank, ihr Kalendermacher! Aber nun zurück zu MEINEM Päckchen Nr. 6!

Und was ist drin?

Ein… Netz? Aha? Im Netz sind ein kleiner roter Zettel und eine Schokopraline.

Oh. Das ist… ich bin gerührt. Den alten Herrn kannte ich fast dreißig Jahre lang, er war ein knorriger, alter Apfelbaum, wortkarg, mit verschmitztem Humor und mindestens zwei grünen Daumen, der Zeit seines Lebens immer die schönen, völlig aus der Mode gekommenen, riesigen Klivien im Flur stehen hatte. Sie haben jedes Jahr geblüht. Er ist dieses Jahr mit über achtzig gestorben und ich vermisse es, ihn auf seinem Balkon zu sehen, wie er seine Geranien gießt. Snief. Diesen Beutel werde ich in Ehren halten. Was für ein schönes Nikolausgeschenk. Vielen Dank.

5. Dezember

Heute morgen musste ich beruhigende Worte sprechen. Man vermutete einen Wildschweinüberfall… ich konnte die Wogen dann aber glätten und es gab zarte erste Annäherungen:

Und ich konnte dann auch beruhigend verkünden: KEINE Wildschweinsalami! Stattdessen leckere Bratapfelmarmelade!! Ich habe sie natürlich aus ihrem Verlies geholt, aber das Glas sah so schön aus in der Tüte, deswegen gibt´s ein eingetütetes Bild:

Danach mussten die Engelchen prüfen, ob die Tüte eventuell ein gutes Versteck abgeben würde. Die Entscheidung ist noch nicht gefallen, man berät sich noch…

4. Dezember

Heute morgen ist Zeit, warum heute und gestern nicht, gehört zu den Rätseln des Lebens. Heute war das Suchen auch leicht, heute ist nämlich das riesige, monstergroße knallrote Päckchen dran, das bis heute morgen das Adventskalendersignal war. Seht selbst:

Riesig! Vor allem aus Engelsicht.

Macht aber nix. Wir nehmen es mit Päckchen aller Größen und Arten auf. Nachdem die fiesen Heftklammern herausgepult waren und wir abwechselnd an Likör, selbstgemachten Kirschwein, Glühwein oder einen riesigen Weihnachtsmann gedacht hatten, kam das hier zum Vorschein:

Knäckebrot! Zum Selberbacken! Ich habe noch nie Knäckebrot gebacken! 🙂

Na, das wird sich jetzt aber ändern, soviel steht fest. Knackige Grüße in den 4. Dezember!

3. Dezember

Zuallererst darf ich vermelden: Mein Adventsengelchen ist aus dem Sommerschlaf erwacht! Gestern fand es den Weg zurück in meine Wohnung und hat sich sofort mit der kleinen Gelben angefreundet:

Sie haben beschlossen, sich die Adventstage zu teilen. Ich wurde nicht gefragt, aber solange es hier keinen Streit gibt, habe ich gesagt, bin ich einverstanden (außerdem können die doch gar nicht streiten – oder?).

So. Nun zum heutigen Päckchen. Ich musste nicht suchen, da wir den zarten Hinweis auf Kühlschranknotwendigkeiten für die Nummer Drei erhalten hatten und ich sie brav befolgt habe. Reines Eigeninteresse 🙂 .

Seeehr interessant. Die Neugier war gewaltig in den letzten Tagen, aber ich habe mich beherrscht. Und was war drin?

Pralinen! Hurra! Und da ich heute morgen überhaupt keine Zeit mehr hatte, habe ich sie für genau jetzt aufbewahrt. Die ersten zwei waren seeehr gut, kleine Köstlichkeiten mit etwa 3000 Kalorien pro Stück, die dritte lächelt mich gerade an. Sie riecht karamellignussigsalzigsuess. Entschuldigen Sie mich bitte, ich muss jetzt dringend die dritte essen…

2. Dezember

Sodele. Nachdem ich heute morgen entschieden hatte, einen Tag zu Hause zu bleiben, um meine Kollegen vor Heerschaaren benutzer Taschentücher und nervigem Gehuste zu bewahren (selbstlos wie ich bin 🙂 ), hatte ich plötzlich viel Zeit zum Öffnen des heutigen Päckchens. Nach viel Gesuche fand ich es dann ganz vorne, eigentlich unübersehbar zwischen den anderen, wie ein kleiner Leuchtturm an der Küste der Päckchenflut.

Und was war drin?

Ein Windlicht! Mit Bemalung! Und Schokolade und Tee waren auch noch drin. Ich glaube, das kommt in mein Küchenfenster. Und das andere gibt´s heute nachmittag. 🙂

Adventskalenderaktion 2019

Erster Advent

Hurra! Wir haben es wieder getan! 24 Frauen und Männer haben je 24 gleiche Päckchen hergestellt und verpackt, und am Freitag haben wir uns alle getroffen und den großen Päckchenaustausch gemacht. Herausgekommen ist das hier:

Dieses Jahr haben wir es sogar geschafft, einen zweiten Kalender hinzubekommen, aber das ist eine andere Geschichte.
Gestern habe ich meinen Kalender dann unter heftigem Geschniefe, Gehuste und allgemeinem Erkältungsgejammere aufgestellt, und war hinterher ganz glücklich und für zehn Minuten taschentuchfrei:

Also ehrlich jetzt, wer behauptet, er wäre komplett adventskalenderresistent, dem würde ich erstmal fünf Minuten lang intensive Fragen stellen. Und mit ein oder zwei geheimnisvollen Päckchen vor der Nase herumwedeln! Deswegen hoffe ich auch, dass wir nächstes Jahr mehr als zwei Männer dabeihaben werden. Aber trotzdem: Zwei Männer dabei! Hah! 🙂

Heute dann also das allererste Päckchen:

Mein Adventsbegleiter der letzten Jahre befindet sich aus Erkältungsgründen noch im Winterschlaf, deswegen hat ein Kumpel von ihm fürs erste übernommen. Er macht das ganz gut, oder?
Und was war drin?

Ein Zapfenwichtel! Auch noch ein bisschen im Winterschlaf, aber mein Vertretungsengel ist verliebt, glaube ich. Schaun wir mal, wie das so weitergeht die nächsten Tage. Ich bin gespannt.