leben

leben

morgens klingelt der wecker
schnell
es ist spät
ein butterbrot
hastig zum zug
voller menschen
volle abteile
verspätung
quer durch die stadt
arbeit
können sie haben sie wie lange
wann ich will noch warum nicht warten sie
pause
dreissig minuten
überzogen
zurück
arbeit
langsamer als am morgen
unwillig
hastig zum zug
unwillig
voller menschen
volle abteile
augen zu
ohren zu
nach hause
essen
kopf leer
nicht zu lange
nicht zu lange ausruhen
später
noch ein termin
nachts
sehr müde
hellwach
gedanken flackern
warum so
warum nicht anders?

Das ist aus einer Zeit, in der ich sehr viel gearbeitet habe und es keinen großen Sinn mehr für mich gemacht hat. Mittlerweile habe ich meine Work-Life-Balance besser im Griff, aber die Gefahr lauert ständig und überall – Arbeit kann einen großen Sog haben, dem man sich manchmal schwer entziehen kann, selbst dann, wenn sie Freude macht. Vielleicht sogar besonders, wenn sie Freude macht. (Work-Life-Balance – den Begriff wollte ich immer schon mal irgendwo anbringen! 🙂 )

Der Dienstag dichtet!  Katha kritzelt hat diese Aktion ins Leben gerufen: Jeden Dienstag wird ein Gedicht aus eigener Herstellung veröffentlicht. Auch Wortgeflumselkritzelkram und  Mutigerleben sind mit von der Partie. Wer den Dienstag also mit Gedichten beginnen will: Herzlich willkommen!

Zukunft

ein Kind lacht mich an
ich lache zurück
und sehe:
weit offene Türen
ungezählte Möglichkeiten
Glücksmomente massenhaft
lauter erste Male
soviel ungelebte Zukunft
ich lache zurück
und schicke eine Bitte nach oben
dass es bitte
bitte so kommen möge

Der Dienstag dichtet!  Katha kritzelt hat diese Aktion ins Leben gerufen: Jeden Dienstag wird ein Gedicht aus eigener Herstellung veröffentlicht. Auch Wortgeflumselkritzelkram und  Mutigerleben sind mit von der Partie. Wer den Dienstag also mit Gedichten beginnen will: Herzlich willkommen!

Entschlüsse

mit müden Augen
sich aufrichten nach kühler Nacht
langsam größer werden
bei Butterbrezel und Quittengelee beschließen:
dankbar sein

Der Dienstag dichtet!  Katha kritzelt hat diese Aktion ins Leben gerufen: Jeden Dienstag wird ein Gedicht aus eigener Herstellung veröffentlicht. Auch Wortgeflumselkritzelkram und  Mutigerleben sind mit von der Partie. Wer den Dienstag also mit Gedichten beginnen will: Herzlich willkommen!

am Abend

Augen schwer
Kopff dumpff
alless fliiesst
vorbei~ei~ei
Füße warmm
soo waarmm
allle Finger
ruhig
ganzz stilll
ich schrumpffe
aus bunt
wird Breieiei
müde
soo müüdeee
kurzz
nur kurzzz
dannn

🙂

Wer kennt ihn nicht, den Strandschlaf…nur ganz kurz… zzz….

Der Dienstag dichtet!  Katha kritzelt hat diese Aktion ins Leben gerufen: Jeden Dienstag wird ein Gedicht aus eigener Herstellung veröffentlicht. Auch Wortgeflumselkritzelkram und  Mutigerleben sind mit von der Partie. Wer den Dienstag also mit Gedichten beginnen will: Herzlich willkommen!

Die Gefahren des falschen Sparens

Jetzt ist die Zeit:
Die Kirschen sind reif.
Warte nicht.
Vertröste nicht.
Spare nicht für später.
Jetzt ist die Zeit:
Die Kirschen sind reif.
Pflücke, solange sie rot sind.
Koste die Süße im Augenblick.
Schone sie nicht.
Verschiebe dich nicht.
Jetzt ist die Zeit:
Die Kirschen sind reif.

Der Dienstag dichtet!  Katha kritzelt hat diese Aktion ins Leben gerufen: Jeden Dienstag wird ein Gedicht aus eigener Herstellung veröffentlicht. Mittlerweile sind auch Mutigerleben und Wortgeflumselkritzelkram mit von der Partie. Wer den Dienstag also mit Gedichten beginnen will: Herzlich willkommen!

Winter

Winter

Ich fühle mich wie eine Wiese
die kahl und abgeweidet ist
zu viele Schafe haben zu lange an mir gefressen
wo einst ein bunter Teppich aus Blumen und Halmen
im Sommerwind wehte
Bienen und Schmetterlinge zum Frühstück vorbeisahen
und die Feldlerche hoch in den lauen Himmel stieg
ist jetzt Ödnis
das Gras ist braun und zertreten
die Blumen längst verdaut
selbst die sanften Hügel wurden flachgestampft
Wind zieht über meine bloße Weide
leer und frostig liegt sie da
es ist kalt

aber
im Dunkel spüre ich die Maulwürfe
sie liegen und schlafen und warten
träumen von feuchter warmer Erde und sanften Hügeln
zwischen wispernden Gräsern
von gedämpftem Grillengezirp in dunklen Gängen
ich weiß
ihre Zeit wird kommen

Dieses Gedicht habe ich vor mittlerweile ziemlich vielen Jahren für eine Freundin geschrieben, der es damals gar nicht gut ging. Glücklicherweise lebt sie heute wieder recht vergnügt vor sich hin, wofür ich sehr dankbar bin.

Der Dienstag dichtet!  Katha kritzelt hat diese Aktion ins Leben gerufen: Jeden Dienstag wird ein Gedicht aus eigener Herstellung veröffentlicht. Schaut gerne bei ihr vorbei, das bereichert den Dienstag ganz ungemein. Auch Mutigerleben und Wortgeflumselkritzelkram sind mit von der Partie!

Was mir an einer Kuhweide gefällt

  • die neugierigen Gesichter mit den feuchten Mäulern
  • das Gras
  • der zarte Kuhfladenduft (wirklich!)
  • die Kakao-Versprechungen
  • die Grasbüschel, die die Kühe verschmähen (sie sind nämlich Feinschmecker)
  • den ausgetretenen Pfad zum See
  • das leise, unheilverkündende „Tick-Tick“ des Elektrozauns und der latente Nervenkitzel beim Passieren
  • Kuckucksblumen. Alle, alle Kuckucksblumen.
  • Und Löwenzahn. Löwenzahn auch.
  • wie das Gras beim Barfußlaufen kitzelt
  • und das Wehgeschrei, wenn man dabei in Brennesseln tritt