Ausgelesen: Der Beobachter. Von Charlotte Link.

Manche Autoren haben bedauerlicherweise wenig Chancen bei mir, und Charlotte Link ist eine davon. Der Grund dafür ist eigentlich ziemlich banal: Vor Jahren habe ich mal ein Buch von ihr gelesen, das mir nicht gefallen hat, und danach habe ich nie wieder eins von ihr versucht, denn es gibt so viele andere Bücher von so vielen anderen Autoren, dass es schlicht nicht notwendig war, es noch einmal auszuprobieren. Nun bekam ich aber vor ein paar Wochen eine große, ziemlich schwere Tüte mit Büchern von einer Frau geschenkt, die ihre ausgelesenen Bücher alle (!) sofort nach dem Lesen weggibt, und da war „Der Beobachter“ dabei. Naja, was soll ich sagen, was einmal in Buchform bei mir landet, wird in jedem Fall ausprobiert, es könnten ja ungehobene Schätze dabei sein! Diese Haltung zieht ein recht vielseitiges Spektrum an Lesestoff nach sich, man könnte sogar sagen, sie bringt eine manchmal dramatisch ausufernde Genrevielfalt ins Haus. Und so kam ich nach langer Zeit wieder an ein Buch von Charlotte Link.

Es fing gar nicht übel an. Und ging auch gar nicht übel weiter. Der Beobachter leidet unter seinem Leben, das in seinen Augen misslungen ist. Als Ersatz beobachtet er das Leben anderer Menschen, das von außen betrachtet gut aussieht, so harmonisch, perfekt und schön. Er träumt sich in das Leben der anderen hinein und schafft sich seine eigene kleine Rolle darin. Vor allem eine Frau hat es ihm angetan. Und gleichzeitig sucht die Polizei einen Mörder, der Frauen auf brutale Weise tötet. Wer ist es? Und wird die Polizei ihn rechtzeitig finden, bevor weitere Frauen sterben?

Das Buch ist ganz und gar nicht übel, es ist spannend, die Protagonisten wachsen einem an Herz und man möchte wissen, wie die Geschichte mit ihnen weitergeht und endet. Der Schreibstil hat trotz des dunklen Themas etwas leichtes, wie locker verstrickte Wolle oder luftig gehäkelte Granny Squares. Die Geschichte selber schlägt an manchen Stellen Haken wie ein Hase auf der Flucht, aber man nimmt dem Hasen seinen Fluchtweg durchaus ab und hetzt ihm mit Vergnügen hinterher. Ich habe „Den Beobachter“ gerne gelesen, und ich denke, ich bin jetzt wieder empfänglich für Bücher von Charlotte Link.

Falls also Ihre Regale zuhause zu voll sind: Man kann anderen Lesern eine Menge Freude machen, wenn man solche Bücher weitergibt. Es muss ja nicht gleich eine ganze Tüte voll sein 🙂 .

Ausgelesen: Provenzalische Verwicklungen. Von Sophie Bonnet.

Pierre Durand, ehemaliger Pariser Kommissar, der nun als Chef de Police in Sainté-Valerie arbeitet, genießt eigentlich gerade sein Leben und die Ruhe zwischen Weinbergen und Olivenhainen in der Provence, als diese Ruhe nachhaltig erschüttert wird: Seine Freundin verlässt ihn ohne Vorwarnung (zumindest hat er die Warnungen nicht gehört) und der Frauenschwarm des Dorfes wird ertrunken in einem Weinfass aufgefunden. Als I-Tüpfelchen klebt am Weinfass ein Rezept für Coq au vin vom örtlichen Kochclub. Frisch verlassen und gekränkt durch den Vorwurf seiner Exfreundin, er könne nicht mal etwas kochen, wenn sein Leben davon abhinge, beschließt Pierre, zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen und verdeckte Ermittlungen im Kochclub aufzunehmen. Dann geschieht ein zweiter Mord und die Ermittlungen werden ihm aus der Hand genommen. Aber mittlerweile hat ihn der Ehrgeiz gepackt und sein alter Pariser Spürsinn ist wieder ans Tageslicht gekommen, und so beschließt er, sich durch behördliche Vorschriften nicht aufhalten zu lassen…

Ein wirklich netter Krimi mit viel französischem Lokalkolorit und interessantem Personal. Beim Lesen wäre man gerne in Sainté-Valerie in einem kleinen Steinhaus mit Blick auf die Weinberge, während am frühen Abend die Grillen zirpen. Ach ja. Sehr sympathisch fand ich, dass niemand perfekt ist in diesem Buch, alles ist eine Nummer kleiner, es sind nicht gleich Staatsgeheimnisse oder die ganze Welt in Gefahr, nein, es sind bodenständige Fälle, die vor Ort aufgeklärt werden – oder auch nicht. Pierre hat gute und weniger gute Seiten, genau wie alle anderen Darsteller im Buch auch. Bodenständig, ja, das Wort passt sehr gut hierher. Mir hat es großes Vergnügen bereitet, die Geschichte zu lesen, und ich freue mich auf die Fortsetzungen, die es schon gibt.

Ausgelesen: Kluftinger. Von Klüpfel/Kobr.

Der Jubiläumsband: Nr. 10 in der Reihe um Hauptkommissar Kluftinger! Wenn eine Krimireihe dermaßen erfolgreich ist und die Autoren dermaßen schlitzohrig, muss es hier natürlich etwas Besonderes sein: Kluftinger wird von seiner Vergangenheit eingeholt. Jemand hat es auf ihn abgesehen und sorgt schon einmal für seine Beerdigung, mit Kranz und Holzkreuz, auf dem sein Name eingraviert ist. Nach außen hin gibt Klufti sich ungerührt, aber der „Streich“ trifft ihn innerlich härter als er zugeben würde. Als die „Streiche“ heftiger werden und es schließlich Tote gibt, muss Kluftinger tätig werden und tief in seiner Vergangenheit graben.

Die Rückblenden in Kluftingers Jugendzeit haben mir eher weniger gefallen, aber ich mag Rückblenden sowieso in keinem Buch, sie unterbrechen den Lesefluss und bringen mich aus der Handlung heraus. Meiner Meinung nach könnte das alles zusammen am Anfang des Buches stehen und dann kommen wir möglichst schnell zur Gegenwart, in der es dann einheitlich weitergeht. Hier wäre das nicht möglich gewesen, da die Rückblenden notwendig für die Handlung sind. Na gut, die Kröte habe ich also geschluckt. Ansonsten war das Buch eine ziemlich wilde Mischung aus Spaß, unerwartetem Ernst, überraschend emotionalen Szenen, Albereien, Cameo-Auftritten bekannter Persönlichkeiten, absurden Situationen und recht viel Spannung. Der Leser lernt Kluftinger intensiv kennen und erfährt Hintergründe, und auch Martin Langhammer hat seinen Auftritt.

Für alle Fans der Reihe ist das Buch ein Muss. Für alle anderen: Wer leichtere Krimikost mag und zwischendurch gern lacht, ist hier goldrichtig.

Ausgelesen: Konkurrenz für Mma Ramotswe. Von Alexander McCall Smith.

Ein weiterer Fall für Mma Ramotswe. Und ich bin ein wenig uninspiriert, was das Schreiben einer Rezension betrifft. Das Buch ist nicht schlecht, aber auch kein Pageturner. Es hat sehr schöne Momente, aber auch sehr langatmige. Wirklich gelungen ist die atmosphärische Beschreibung einer ruhigen, afrikanischen Stadt unter einem hohen Himmel in sehr heißem Klima. Aber andererseits ist das Buch ein einziges großes Klischee, wenn auch ein sehr schönes. Ich habe es gern gelesen, aber mein Leben verändert hat es nicht. Naja. Lebensverändernd sind nicht sehr viele Bücher, das muss ich zugeben.

Gut, also: Mma Ramotswe ist die Inhaberin der einzigen Detektei in Garbarone, der Hauptstadt Botswanas. Eines Tages macht eine zweite Detektei auf, geführt von einem Mann. Einem sehr arroganten, überheblichen Mann, der Mma Ramotswe beleidigt und ihr Unfähigkeit unterstellt, weil sie eine Frau ist. Im Laufe des Buches zeigt sich, dass der neue Detektei-Inhaber sich wohl ein wenig überschätzt hat und wieder aufgibt, und alles ist wieder ruhig unter der heißen Sonne Botswanas… nebenbei hat Mma Makutsi, die Angestellte von Mma Ramotswe, eine Geschäftsidee – eine Schreibmaschinenschule für Männer. Und sie ist erfolgreich, was sie selbst fast am meisten überrascht. Einer ihrer Schüler zeigt Interesse an ihr, und alles könnte so schön sein – oder?

Es scheint, als ob mich der lange, ruhige Erzählstil kombiniert mit all den Kommentaren über die enorme Hitze selbst auch ein wenig träge gemacht hat… es ist ein nettes Buch in einer netten Serie, auch, wenn in diesem Band der Krimianteil verschwindend gering ist. Der Autor liebt Afrika, das spürt man in jeder Zeile und in jedem Wort, und das ist es, was die Bücher trägt – seine überwältigende große Liebe für all das, was er schreibt und vielleicht ja auch beschreibt. Um daran teilzuhaben, lese ich die Bücher. Menschen mit einer Passion sind eben berauschend.

Ausgelesen: Schwindelfrei ist nur der Tod. Von Jörg Maurer.

Im achten Band der Krimi-Satire-Wortrausch-Reihe um Kriminalkommissar Hubertus Jennerwein steigt ein Heißluftballon über dem schönen Werdenfelser Tal auf. Darin eine zufällig zusammengewürfelte Schar Passagiere, die sich allesamt nicht wirklich wie glückliche Ballonfahrer verhalten und eher wenig Interesse an Ausblick oder Höhe zeigen. Dazu ein Kommissar, der etwas aus der Spur gerät, nachdem er einen seltsamen Fremden im Gefängnis besucht und eine fast vergessene Geiselnahme, die 1971 gründlich schiefgeht und ihre langen Arme bis in unsere Gegenwart streckt. Wie passt das alles zusammen?

Auch dieses Mal wieder befördert Jörg Maurer den Leser direkt in die bayrischen Alpen und wieder ist es die wunderbare, bildgewaltige und sehr, sehr lustige Sprache, die den Hauptreiz an diesen Krimis für mich ausmachen. Er fabuliert und tanzt und geniesst Wörter und Sätze, und ich vermute, das Schreiben dürfte ihm ebenso große Freude bereiten wie mir das Lesen.

Die Handlung ist dieses Mal ein wenig verschwurbelt, eine Menge Handlungsstränge laufen nebeneinander her, einige der Figuren haben die Grenze zur Karikatur ziemlich selbstbewusst überschritten, genauso wie die Handlung teilweise recht konstruiert daherkommt und man nicht allzu genau hingucken oder hinterfragen sollte. Aber egal! Alles verziehen! Ich hatte eine sehr gute Zeit mit dem Buch und werde auch das nächste auf jeden Fall lesen. Genauso wie ich trotz seltsamer Ereignisse im Heißluftballon meine Fahrt irgendwann auf jeden Fall machen werde!

Bitte beachten Sie, wie ich versucht habe, den Titel fotografisch umzusetzen! (Nein, es ist nicht vom Balkon gefallen, aber es war knapp davor)

Ausgelesen: Die Nacht in der der Kater sang und MacTiger: Ein Highlander auf Samtpfoten. Von Andrea Schacht.

Krimis, in denen Tiere ermitteln, sind immer so eine Sache. Ich habe schon Bücher gelesen, in denen zugunsten der tierischen Detektive sehr an der Handlung gespart wurde oder in denen allzu sehr auf den Wohlfühlcharakter gesetzt wurde. Manchmal ist das dann trotzdem ganz nett, aber manchmal leider auch nur langweilig. Unvergessen und unerreicht ist da Felidae von Akif Pirincci, dem ich sofort fünf von fünf Sternen geben würde, aber über das Buch sprechen wir ja gerade nicht. Gut. Zurück zu Andrea Schacht.

Bei MacTiger, dem Highlander, war meine Langeweile leider ziemlich groß. Die Geschichte schwankte unentschlossen zwischen Schauerroman, Kitschromanze und (magerer) Krimihandlung hin und her. Die Personen waren allesamt nicht meins, viel zu schablonenhaft und voller Klischees, selbst Schottland war ein einziges, kariertes Stereotyp mit Burg. Ich fand das sehr seltsam, denn andere gelesene Bücher von dieser Autorin waren ganz und gar nicht so „missgeraten“, irgendwie drängte sich mir der Eindruck auf, dass die Autorin hier genauso unentschlossen geschrieben hat wie ihr Handlungspersonal dann auch handelt. Mir hat es nicht gefallen, ich habe es mit Müh und Not bis zur Hälfte geschafft und dann das Ende gelesen.

Ganz anders Die Nacht, in der der Kater sang. Dieselbe Autorin, aber dieses Mal hatte ich den Eindruck, das Schreiben hat ihr Spaß gemacht. Ghizmo, der Kater, ist wirklich eine Katze mit allen Eigenarten ihrer Spezies, unabhängig, durchsetzungsfähig und loyal zu seinen Reviermitbewohnern, solange sie sich so verhalten, wie er das möchte. Die Krimihandlung zieht sich manchmal etwas, aber das verzeiht man dem Buch aufgrund seiner gut geschilderten menschlichen und tierischen Bewohner. Die menschliche Hauptfigur Jenny hat eine schöne mysteriöse Hintergrundgeschichte und ist angenehm widersprüchlich. Menschlich eben. Dieses Buch habe ich gern gelesen. Seltsam. Wenn ich nun beide Bücher so nebeneinander liegen sehe, kann ich mir kaum vorstellen, dass beide von derselben Autorin sind. Sind sie aber. So bleibt also nur eins: Wenn man einen Autor oder eine Autorin mag, muss man neue Bücher von ihnen einfach mutig ausprobieren, selbst, wenn ab und zu eins dabei ist, das seltsam geraten ist und einem nicht gefällt. Ich meine: Wer weiß, was man sonst verpasst! Und Autoren, die man mag, wachsen ja schließlich nicht massenhaft auf Bäumen, im Gegenteil, sie sind kostbar und rar! Da muss man ab und zu einen Apfel mit Wurm tolerieren (ok, hier hinkt die Metapher etwas, aber sie war so schön, dass ihr bitte ein Auge zudrücken möget. Wir sind ja gerade in Übung 🙂 ).

Ausgelesen: Felsenfest. Von Jörg Maurer.

„Der Kriminalroman sollte die Oper des schwarzen Humors sein.“ So weit der Autor selbst über seine Bücher, und eigentlich ist dem nichts hinzuzufügen – er erfüllt seine eigenen Anforderungen exakt. Auch dieses Buch aus der Reihe um Kriminalkommissar Jennerwein spritzt nur so vor Satire, treffsicheren Kinnhaken unter alle möglichen Kiefer, sehr abseitigem Humor und einer ungebremsten Lust am Fabulieren. Hier gibt es tatsächlich mal kein besseres Wort, Fabulieren passt perfekt zu den nonchalanten Ausflügen in scheinbar zusammenhanglose Textausflüge in seltsame Randgebiete, die dann in serpentinenartigen Bögen zurück zur Hauptgeschichte mäandern und den Leser glucksend vor Vergnügen und leicht atemlos zurücklassen.

In diesem Fall geht es um ein Klassentreffen, das nicht gut ausgehen wird, soviel ist dem Leser schnell klar. Ein netter, geselliger Ausflug auf einen angenehm zu besteigenden Berggipfel entwickelt sich zu einer Geiselnahme, die nicht alle überleben werden. Hubertus Jennerwein hat nach einem seltsamen Anruf ein seltsames Gefühl, das nicht trügt – es sind seine ehemaligen Klassenkameraden, zu deren Klassentreffen er seit Jahren nicht mehr geht, und sie sind in Not. Wird er helfen können?

Das könnte ein dramatischer Plot sein, und ist es auch, aber mit diesem Schriftsteller außerdem ein großes Vergnügen. Treffsicher und mit sehr spitzer Feder zeichnet er seine Figuren, manchmal sehr grell, aber nicht zu grell, und es beschleicht einen die Ahnung, verdammt, das könnte tatsächlich so passiert sein – oder gerade irgendwo passieren, gerade, weil es so verrückt ist. Dazu der tiefschwarze Humor, bei dem man sich nicht immer sicher ist, ob man nun lachen darf oder doch lieber nicht: Die Kriminalromane von Jörg Maurer sind ziemlich einzigartig. Ich weiß gar nicht, ob sie in andere Sprachen übersetzt wurden, aber auf jeden Fall dürften diese Texte für jeden Übersetzer auf der Kippe zwischen spannender Herausforderung und hoffnungsloser Überforderung stehen. Wie man unschwer erkennen kann, mag ich diese Kriminalromane sehr und freue mich, dass ich noch nicht alle gelesen habe. Außerdem ist Jörg Maurer fleissig – jedes Jahr ein neues Buch, Nachschub ist also garantiert. 🙂