15. Dezember

Sonntag. Es ist unmenschlich früh und ich bin schon wach. Was bringt man nicht alles für Opfer, wenn man up´n Swutsch will! In der finstersten Dunkelheit habe ich heute morgen nach dem Päckchen für heute getastet (ok, vielleicht war doch eine Lampe im Spiel) und es war überraschend groß. Und ganz schön schwer!

Was da wohl drin ist??? Es fühlt sich nicht nach Keksen an, oder nach Stoff, eher… wie… Keramik? Runter mit dem Papier!

Jetzt bin ich sprachlos. Frühstücksgeschirr für Spatzen, Meisen, Amseln und vielleicht Rotkehlchen! Das ist ja cool. Mal überlegen… mein Balkon? Oder der Baum vorm Balkon? Hmmm…

14. Dezember

Samstag! Hurra! Aufstehen, wenn es (fast) hell ist und nicht in rabenschwarzer Nacht. Heute ist mir irgendwie adventlich zumute, keine Ahnung, warum, aber Kerzen anzünden fühlt sich heute besonders gut an. Adventskalendertechnisch ist heute die Nr. 14 dran.

So ein hübsches Päckchen! Meine Engelchen mögen es auch, wie man sieht. Und was ist drin?

Oh-oh! Das sieht aber guuut aus… Moment. Da ist noch was drunter, irgendetwas geschriebenes…

Kokos! Und noch drei andere Geschmacksrichtungen!

Meine Güte. Ich habe zarte Vorahnungen, was es heute nachmittag zum Tee geben wird. Die sehen ja perfekt aus… wenn ich Pralinen selber mache, erinnern sie immer eher an kleine Schokounfälle… 🙂
Ach so: Was in den anderen drin ist? Ein paar Geheimnisse muss es ja geben… 🙂

13. Dezember

Brrrr. Heute morgen war es eiskalt, der Fußboden fühlte sich an, als ob er einen kleinen Ausflug zum Nordpol gemacht hätte. Eigentlich ganz schön, am 13. Dezember darf es ruhig auch mal kalt sein anstatt frühlingshaft nass. Passend dazu gab es heute ein tannengrünes Päckchen, schon wieder ein leichtes, flaches. Jedesmal vermute ich Karten, und bis auf einmal habe ich mich bisher jedesmal getäuscht. Meine Engelchen kichern schon über mich. Ts-ts-ts.

Ok, und was war drin in dem leichten, flachen, eventuell Karten enthaltenden Päckchen???

Ein Tannenbäumchen! Mit Herzen! Selbstgenäht!! Und zum Aufhängen! Wie schön. Ich glaube, dieses Jahr habe ich noch nicht meine Hochachtung erwähnt, die ich beim Gedanken an Menschen habe, die vierundzwanzigmal etwas kleines basteln, oder? Das sei hiermit nachgeholt. Vierundzwanzigmal nähen, dann alles mit Watte füllen… wow.
Ich glaube, das kommt mit ins Büro, das Tännchen. 🙂

12. Dezember

Halbzeit! Schon. Das ging schnell. Die Zwölf heute ist wieder ganz flach, aber die kleine Gelbe kann sich noch nicht von der gestrigen Schneeflocke trennen, deswegen spielt sie heute nicht mit und macht auch kein Gewichtheben.

Obwohl das spielend möglich gewesen wäre! Das Päckchen ist wieder ganz leicht.

Hülle Nr. 1 ist weg und mit dramatischer Hintergrundbeleuchtung kommt dramatisches zum Vorschein!

Ich glaube, meine Adventsbegleiter bekommen heute Zuwachs! 🙂

Ta-daa! Ein Schokoengel. Der wird mich heute begleiten und irgendwann den Tag versüßen.

11. Dezember

Mammamia. Heute morgen bin ich in Gang gekommen wie ein Ford-T mit Kurbelantrieb. Bloß hat niemand an der Kurbel gedreht. Meine Adventsbegleiter dagegen sind morgens immer unheimlich gut gelaunt. Gruselig. Mit letzter Kraft bin ich also heute morgen zum Adventskalender gewankt um das heutige Päckchen zu suchen. Da ist es:

Puh. Ich schaffe es kaum, die Tasse zu heben, das Engelchen stemmt mal eben ein Päckchen, das dreimal so groß ist wie es selbst. Sieht aus wie eine Karte. Oder?

Nein! Es ist eine Schneeflocke! Also ganz leicht. Kein Wunder, dass die kleine Gelbe das heben konnte! Einen Text gab es auch noch dazu.

Nach Schneeflocken sieht es draußen definitiv nicht aus, eher nach sehr viel Naß. Aber ein bisschen geschmeidiger läuft mein Motor jetzt doch. Auf in den Tag!

10. Dezember

Sodele, die Sonne scheint, der Morgen ist frisch und das heutige Päckchen ist winzig klein! Schon beim Adventskalendertreffen habe ich mich gefragt, was da wohl drin sein mag???

Meine Adventsengelchen freuen sich auf jeden Fall, weil sie heute ausnahmsweise mal größer sind als das Päckchen des Tages, normalerweise können sie Verstecken damit spielen. Heute nicht! Und was ist nun drin in dem Winzling?

Uh-oh, ein blauer Stein! Mit Magnet! Und Botschaft! Einer zweitausend Jahre alten Botschaft, um genau zu sein, passend zu Weihnachten:

Sehr schön. Der wird ab morgen meinen Kühlschrank schmücken. Heute bleibt er auf dem Küchentisch, wie alle Päckchen – jedes hat einen Tag dort.

9. Dezember

Heute morgen ist die Nr. 9 dran.

Ein schneeweißes Tütchen, das sich leichter anfühlt als ich mich heute morgen. Es flutscht nicht so richtig… deswegen noch ein Blick ins Innere, der mich aufheitert:

Ein Fläschchen! Oder?

Richtig! Holunderlikör an einem trüben Montag, ein rubinroter kleiner Adventsgruß. Sehr schön! Ich freu mich.