Sing!

Sing!

Deine Stimme
nicht schöner
nicht lauter
nicht wichtiger
als andere
aber nötig

wenn du singst
weht ein Faden
aus rosa Pastell
durch die Luft
verschlingt
verzwirbelt
verwebt sich
mit anderen
zu einem vielfarbigen Akkord

das Geschenk
das du bekamst
nutze es
gib nicht auf
nur du
hast den Faden
aus rosa Pastell

Sing!

Freude

Heute morgen war ich nach längerer Abwesenheit wieder im Gottesdienst, und es war schön. Wie nach Hause kommen. Als ob mich jemand in den Arm nimmt und flüstert: Schön, dass du da bist!

Mittags dann diverseste Suppen zur Auswahl, ich hatte sehr gutes Chili con Carne und ebenso gute Rosenkohlsuppe, außerdem gute Gespräche mit einer Menge Neuigkeiten. Nachtisch brauchte es da gar nicht mehr. Draußen heute vier Grad plus, die Vögel waren sofort in Hab-Acht-Stellung, wer am lautesten singt, bekommt den besten Nistplatz. Die Straßen und Grünstreifen sind noch eisenhart gefroren, das Salz blüht überall aus und malt hübsche Muster auf die Steine und Fahrbahnbeläge. Auf dem Heimweg per Fahrrad heute trotzdem noch fieser, kalter Gegenwind, dazu immer ein bisschen bergauf, da freut sich die grippebedingte Schlappheit nicht unbedingt.

Nachmittags im Krankenhaus-Café ein vorbestelltes Bild für meine Schwester abgeholt und große Freude verbreitet. Ich glaube, sie hatten nicht damit gerechnet, dass wirklich jemand vorbeikommt und es tatsächlich bezahlt. Das erste Bild überhaupt, das die Künstlerin verkauft hat. Das hat mich wiederum gefreut. Jetzt steht es in meinem Wohnzimmer und ich freue mich dran, bis es weiterwandert an seinen Bestimmungsort.

Bis eben geschrieben, Erstaunen über das Ergebnis, dann noch dieser Text hier. Gleich noch Abendessen, ein bisschen fernsehen, schlafen gehen. Die neue Woche wartet schon.

Vierundzwanzig Dinge, die mich erfreuen

  1. Der erste Schluck Tee am Morgen
  2. Erdnußbuttertoast mit selbstgemachter Marmelade
  3. Neue Deko, jahreszeitlich passend
  4. Fahrradfahren mit Handschuhen, Schal und Mütze und gefrierenden Atemwölkchen
  5. Nebel am Morgen
  6. Zehnminutennickerchen in der Mittagspause
  7. Licht
  8. Konzerte meiner Neffen auf dem Anrufbeantworter
  9. Kerzen
  10. Spürbare Anwesenheit Gottes
  11. Essen mit Freunden
  12. Ein Buch anfangen und nach fünf Seiten merken, dass es wirklich gut ist
  13. Ein Glas eiskaltes Malzbier
  14. Ausgewählte Bilderbücher (die Bilder! die Bilder!!)
  15. Der Abend vor dem ersten freien Tag
  16. Post
  17. Im Winter im beheizten Becken draußen schwimmen
  18. Durch erleuchtete Fenster spicken
  19. Gute Nachrichten von lieben Menschen
  20. Sonntagsnachmittags einschlafen auf dem Sofa
  21. Frische Bettwäsche am Abend
  22. Wieder einschlafen, nachdem man nachts raus musste
  23. Einen Adventskalender bekommen
  24. Das hier: Etwas schreiben.

Ach ja, und natürlich Adventskalenderanweisungen befolgen 🙂

ich freu mich

ich freu mich

mit einem RUMMS!
bin ich vorm platzen
voll mit glück
das rumpelt und hüpft
glubbert und zischt

das rinnt an mir hinauf und hinab
honigduftend
schmeichelwarm

innen durchglüht es
schokogolden
feuerzangenheiß
singend und knisternd
meinen seelenhain

breit macht sich das glück
schlägt kleine gänsehautwellen
in meinen bauchnabel
wallt in den haaren
kitzelt langfingrig
allüberüberall

in goldenem glirren
mit einem kichern löst es sich auf
lässt mich zurück
schlackrig
mit flattrigem haar
im nächsten atemzug
ein mundvoll goldstaub

ich freu mich