Fräulein Honigohr und die Regeln

„So.“ Fräulein Honigohr verschränkt die Arme. „Dreihundert Worte. Mehr bin ich dir nicht wert?“
Du fühlst dich gar nicht wohl. „Doch, doch“, versuchst du die Situation zu retten, „natürlich bist du mehr als dreihundert Worte wert, aber naja, so sind eben die Regeln.“
Fräulein Honigohr spitzt die Lippen. „Reeeegeln“, sagt sie, und bei ihr klingt das Wort irgendwie regellos. „Du meinst also, diese Regeln sind wichtiger als ich?“ So, wie sie Regeln betont, hättest du genausogut Ketten oder Streckbank sagen können.
„Neinnein“, ruderst du zurück, „du bist selbstverständlich viel wichtiger als die Regeln.“
Fräulein Honigohr hebt die Augenbrauen.
„Das ist wie beim Spielen, da gibt es auch Regeln, und an die muss sich jeder halten, sonst bricht alles in Chaos aus.“ Verdammt. Du hast es versiebt.
„Chaos. Aha. Du bist also der Ansicht, ich bin nicht mehr als dreihundert Worte wert, weil ich sonst die Regeln breche und Chaos verbreite.“ Fräulein Honigohr kneift die Augen zusammen. „Und was ist das mit diesen Worten? Wie waren die noch gleich? Landvermesser? Aussetzen? Undankbar? Nicht nur, dass ich in dreihundert Worte gequetscht werde, ich muss mich auch noch vorgebenen Worten unterwerfen? Ha!“ Sie wirft die Arme in die Luft. „Undankbar! Genau! Soll ich dir mal zeigen, was ausgesetzt bedeutet?“ Sie zeigt mit einem Finger auf dich und du befürchtest schon das schlimmste – die Mongolei, den Mittelstreifen der Autobahn von Kassel nach Hannover, ein frischgedüngtes Feld – als Herr Brummeck sich einschaltet.
„Hör mal“, sagt er, „mich würde ja schon interessieren, was ihr zu Landvermesser einfällt.“
Fräulein Honigohr lässt den Finger sinken und lächelt grimmig. „Doch. Mich auch. Was mache ich mit dem Landvermesser?“
Du versuchst dich zu enspannen. Dir wird schon was einfallen. Fräulein Honigohr als Westerngirl in den Armen des Landvermessers?
Fräulein Honigohr schnaubt verächtlich. Du ahnst: Das wird länger dauern.

Das war ein Beitrag zu den abc-Etüden, die mit viel Aufwand dankenswerterweise von Christiane organisiert werden – vielen Dank! Die Regeln: Maximal 300 Wörter, im Text enthalten sein müssen drei Wörter. Dieses Mal waren es Landvermesser, undankbar und aussetzen. Die Wortspende kam von Werner und seinem Blog Mit Worten Gedanken horten. Landvermesser – das war ein sehr inspirierendes Wort. 🙂

Wortwolken

Zu Beginn: Stille
Worte steigen auf
ballen sich zur Wolke
wirbeln herum
verändern die Muster
ziehen sich an
wachsen
Gewitterworte
drohen
dehnen sich aus
ohrenbetäubend
die Wolke bebt
explodiert
Buchstaben sinken zu Boden
lösen sich auf
am Ende: Stille
hoch über allem
schwebt leise
ein Kichern
noch unerkannt
Beginn
einer neuen Wolke

Der Dienstag dichtet!  Katha kritzelt hat diese Aktion ins Leben gerufen: Jeden Dienstag wird ein Gedicht aus eigener Herstellung veröffentlicht. Auch Wortgeflumselkritzelkram, Mutigerleben und neu Werner Kastens sind mit von der Partie. Wer den Dienstag also mit Gedichten beginnen will: Herzlich willkommen!

Junge Worte

überall
im windigen Rauschen
am hellgeplüschten Himmel
verstecken sich die jungen Worte
in dauniger Flügelbeuge großer Vögel
im Astgeflüster alter Bäume
in goldgeströmter Luft
dösend in schattigen Blüten
reitend auf buckligen Ameisen
serifengetragen im Wind
mutig und hoch
wie nur junge Buchstaben es wagen
mit einem Silbennetz kannst du sie fangen
letternberauscht:
Schmetterlingsworte fischen
aus silbriger Luft

Der Dienstag dichtet!  Katha kritzelt hat diese Aktion ins Leben gerufen: Jeden Dienstag wird ein Gedicht aus eigener Herstellung veröffentlicht. Auch Wortgeflumselkritzelkram und  Mutigerleben sind mit von der Partie. Wer den Dienstag also mit Gedichten beginnen will: Herzlich willkommen!