Was schön war. Freitag, 11.6.21

– Frühstück mit Ausblick (Schloß mit Kirche und Stift, oben die Festungsruine, sonnenbeschienen)
– Raststätten-Mittagessen mit Spatzenbegleitung
– ankommen und sich wirklich freuen, wieder da zu sein

Was schön war. Donnerstag, 10.6.21

– in Zeitnot eine Geschichte schreiben und sie mögen
– die Freude der Köchin über das Salatlob
– ein schöner Abend mit zuviel Essen und guten Gesprächen

Was schön war. Mittwoch, 9.6.21

– gemeinsames Singen. Singen! Das erste Mal seit… ich weiß nicht mehr
– in der Sonne sitzen, Gänseblümchen zwischen den Zehen und schreiben
– Akzeptanz des Wortmangels in Gesellschaft

Was schön war. Dienstag, 8.6.21

– neue Schuhe spazierenführen
– beim Bäcker die letzte Puddingbrezel ergattern
– mit Rotwein unter der Linde sitzen
– ein Buch von Roger Willemsen und eins von Susanne Niemeyer gekauft

Was schön war. Montag, 7.6.21

– Frühstück mit Oink und tollem Ausblick, Fenster bodentief und überall
– herumschleimende Weinbergschnecken
– Schreibeinheit Nr. 1, danach Rotwein

Was schön war. Sonntag, 6.6.21

  • abfahren
  • einen Hörbuchkrimi hören
  • der glasklare Mühlbach im Regen

Was schön war. Samstag, 5.6.21

  • Vorfreude
  • die Lieblingshose mit dem Ventilator trocknen
  • Hörbücher ausleihen
  • endloser Regen (tut mir leid, ich mag den einfach)
  • in Raumschiffen Mörder jagen 😊

Was schön war. Freitag, 4.6.21

  • grandioser Morgen mit Sonnenstrahlen auf nassen Straßen
  • fast alleine im Büro
  • Gänseblümchen und Kinder auf der Wiese
  • gut gelaunt sein

Was schön war. Donnerstag, 3.6.21

  • rote La Strada Fahnen und weiße Bettlaken im Park
  • Mittagspause mit der Lieblingskollegin, mit Cappuccino und draußen!
  • würziger, drohender Gewittergeruch

Was schön war. Mittwoch, 2.6.21

  • die feuerroten, riesigen Mohnblumen am Zaun
  • zum ersten Mal dieses Jahr die weiße Leinenbluse angezogen
  • Mini-Mittagspicknick im Park