Ausgelesen: Das Walmesser. Von C. R. Neilson.

Brrrr. Nach diesem Krimi muss man eigentlich sofort ins nächste Reisebüro gehen und einen Flug auf die Färöer-Inseln buchen. Wenn ich das Buch jetzt, nach dem Lesen, in die Hand nehme, spüre ich Felsen, Gras, drohende Wolken, jähen Sonnenschein und genauso jähen Regen. Und Kälte. Jede Menge davon. Die Menschen sind genauso wie ihre Inseln: Rau. Der Schotte John Callum kommt auf die Färöer, um vor sich und seiner Vergangenheit zu flüchten und erwacht eines Morgens auf einem Steinklotz am Hafen, in seiner Tasche steckt ein blutiges Messer, ein Grindaknívur. Und damit geht es los.

Meiner Meinung nach ist das ein absolut gelungener Thriller, in dem die Natur der Färöer-Inseln das Innenleben seiner Hauptfigur perfekt widerspiegelt. Jähe Abgründe, schroffe Felsen, eisiger Wind, unerwarteter Sonnenschein, endloser Regen. Es war atemberaubend, es zu lesen, sehr spannend, und ich würde es Thriller-Fans wärmstens empfehlen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s