Los!

Du fährst los.

Dein Schweinehund jammert und ächzt. „Was soll denn das? Wozu denn diese ganze Mühe? Hätten wir nicht einfach zu Hause bleiben können? All das Planen und Packen und Schleppen! Und jetzt regnet es auch noch! Fehlt nur noch, dass wir diese blöde Fähre verpassen, auf die du ja so unbedingt wolltest! Wenn wir schon all diese Unbequemlichkeiten auf uns nehmen müssen, hättest du doch wenigstens die normale Strecke fahren können, aber nein, es muss ja die Fähre sein! Und wozu? Guck doch! Hier sieht´s aus wie zuhause, auch nur Felder, Bäume und dieselben Regenwolken wie immer. Hab ich´s dir nicht gesagt?“

„Halt die Klappe“, antwortest du. „Es sind andere Felder, Bäume und Wolken als zuhause.“

Und dann freust du dich, weil der Wind über Silberpappeln weht, du die Straße nicht kennst, dich verfährst und dann doch noch rechtzeitig am Meer ankommst.

Dein Schweinehund schmollt. Aber du könntest schwören, dass er interessiert in der salzigen Luft herum schnuppert, wenn du gerade nicht hinguckst.

Ein Nachmittag nur

Ein Nachmittag nur
in einer anderen Stadt
zurechtfinden
Umweg laufen
Privileg der Freizeit
Begegnung mit Menschen
und Bildern
und Menschen hinter den Bildern
mit ihren Themen
mit einer anderen Zeit
einer anderen Welt
mit vertrauten Menschen
ihren Gedanken
ihrem Erleben
ihren Themen
teils fremd, teils vertraut
neugierig sein
zuhören
beitragen
lachen
einlassen
ein Nachmittag nur
ein paar Stunden
in einer anderen Stadt

kunsthalle