Fräulein Honigohr und der Schabernack

Fräulein Honigohr ist auf dem Weg zu ihrer nigelnagelneuen Guerillapflanzgruppe, als jemand von hinten gegen ihre Schulter boxt. Ärgerlich dreht sie sich um, wird von einem wirbelnden Chaos umarmt und dabei in den schlammigen Rinnstein geschubst.
„Fräulein Honigohr! Dich hab ich ja schon ewig nicht mehr gesehen! Wie lang ist das jetzt her?“
Fräulein Honigohr wartet mit ihrer Antwort, bis der Umarmer sie loslässt und sagt dann säuerlich: „Ach. Der Schabernack. Wie interessant, dich zu sehen. Ich kann dir ganz genau sagen, wie lang es her ist: Exakt ein Jahr.“ Sie tritt zurück auf den Gehsteig, schüttelt den Schlamm von den Schuhen und starrt ihm bohrend in die Augen.
Der Schabernack leuchtet bunt auf, als er ihr ins Gesicht grinst. „Ach komm! Du bist doch nicht nachtragend, oder? Es war doch nett beim letzten Mal!“ Er kichert. Gelbe Lichtwellen versickern um ihn herum im Straßenpflaster. Die kleinen Löwenzähne zwischen den Steinen biegen ihre gelben Mähnen nach links und rechts weg.
„So? Meinst du?“ Fräulein Honigohr verschränkt ihre Arme vor der Brust und trommelt mit den Fingern kleine Märsche auf ihre Oberarme.
Der Schabernack grinst immer noch, weicht aber vorsichtshalber ein oder zwei Zentimeter zurück. „Ich weiß gar nicht, was du hast. Wir hatten doch viel Spaß!“
„DU hattest viel Spaß, wolltest du wohl sagen!“ Fräulein Honigohr kneift die Augen zusammen und tritt angriffslustig einen Schritt nach vorn, woraufhin der Schabernack sich elastisch wie Schnurlakritze von ihr weg bewegt. Sie bleibt stehen. Sie weiß es doch besser, oder? Jedes Mal, wenn der Schabernack und sie sich treffen, tragen sie einen Wettkampf aus, und immer gewinnt er, haushoch und mit weitem Abstand. Und er geniesst es. Er war noch nie zu fassen. Jedenfalls nicht von ihr. Die Röte steigt ihr ins Gesicht, wenn sie an ihr letztes Treffen denkt. Selbst Herr Brummeck musste wochenlang breit grinsen, wenn dieser Tag zur Sprache kam, egal, welche Konsequenzen das für ihn hatte. Aber dieses Jahr wird sich das ändern, das ist sie sich schuldig, gerade nach dem letzten Mal. Sie muss ihre Taktik ändern.
Mit einer langsamen Handbewegung streicht sie ihr Haar zurück und zaubert ein sparsames Lächeln auf ihr Gesicht. „Weisst du was? Jetzt kann ich es ja zugeben. Du hast Recht. Es war lustig.“
„Sag ich doch! Erinnerst du dich daran, wie deine Haare ausgesehen haben?“
Er gluckst und strahlt so grell, dass Fräulein Honigohr die Augen zukneift. Sie steigert die Intensität ihres Lächelns um einige Grade. „Ja, klar“, sagt sie. „Doch, doch, das war schon sehr lustig. Eine deiner besten Aktionen, würde ich sagen.“
„Danke“, sagt der Schabernack stolz, „das hat mich auch eine Menge Planung gekostet.“
„Ich weiß“, sagt Fräulein Honigohr. „Du hast es halt voll drauf. Einer der Besten.“
Der Schabernack legt den Kopf schief. Grüne Lichttropfen laufen über seine Ohren. Hat sie es übertrieben?
„Danke, danke. Das von dir zu hören, das ehrt mich.“ Er neigt huldvoll den Kopf. Die grünen Tropfen fallen zu Boden und verscheuchen ein paar Ameisen. Fräulein Honigohr lächelt.
„Ehre, wem Ehre gebührt. Aber jetzt mal was anderes. Warum treffe ich dich hier? Hast du nicht was Besseres zu tun, gerade jetzt?“
„Wieso?“ fragt der Schabernack erstaunt. Über seinem Scheitel steigt ein blaues Fragezeichen auf und zerplatzt. „Heute Nachmittag geht´s los, bis dahin hab ich noch jede Menge Zeit.“
„Heute Nachmittag? Aber der Karneval ist doch schon seit gestern!“
„Quatsch. Natürlich nicht.“ Der Schabernack grinst wieder. Er leuchtet jetzt rot und weiß. „Das sind meine Tage, da werde ich doch wohl wissen, wann sie losgehen. Ich bin sogar immer schon ein bisschen eher hier, obwohl dieses frühe Aufstehen mich echt fertig macht.“
„Tja.“ Fräulein Honigohr zuckt skeptisch mit den Mundwinkeln. „Wie du meinst. Fakt ist aber, dass der Karneval seit gestern läuft. Vielleicht hast du die letzte Tagverschiebung nicht mitbekommen? Den November verschläfst du doch immer, oder?“
„Tagverschiebung? Du nimmst mich auf den Arm, oder?“ Er starrt sie an.
„Was meinst du, warum ich hier mit Blumenzwiebeln und Gärtnerschürze durch die Gegend laufe? Wie lange kennst du mich? Du glaubst doch nicht ernsthaft, dass ich gärtnere, oder? Das ist mein Kostüm.“ Sie lässt den Schabernack in ihre Tasche sehen. Er starrt die Netze mit Blumenzwiebeln, ihre Schürze, die bunten Gummistiefel und die Handschuhe an. Dann nimmt er mit spitzen Fingern ihr geblümtes Kopftuch heraus und schnuppert daran. Er furcht die Stirn. Kleine rote Wellen laufen über sein Gesicht.
„Ein Kopftuch. Du würdest doch nie…“ Er starrt erst sie und dann das wirklich sehr unmodische Kopftuch an.
„Wie lange kennen wir uns?“ fragt sie ihn. „Habe ich dich je auf den Arm genommen? Und habe ich je freiwillig irgendwo in der Erde gebuddelt?“
„Nein. Aber auf den Arm hast du mich nur deswegen nicht genommen, weil du es nicht konntest.“
„Mag sein. Nun ja. Wie du meinst.“ Sie nimmt ihm das Kopftuch mit dem lila Blumenmuster aus den Händen, streicht es demonstrativ glatt, wirft es in die Tasche zurück und zieht den Reißverschluss zu. „Ich muss jetzt los, meine Gartenparty wartet. Wir sehen uns ja bestimmt später noch. Und…“, sie streicht ihm sanft über die Schulter, „mach dir nichts draus, ok? Soviel Zeit hast du noch nicht verloren, die holst du wieder rein. Wenn du das nächste Mal dran bist, frag als erstes nach, ob es größere Änderungen gegeben hat. Ich musste mich auch erstmal an die Tagverschiebung gewöhnen.“
Der Schabernack starrt sie an. In seinem Gesicht streiten sich Skepsis und das übliche halbe Grinsen, seine Ohren flackern misstrauisch wie trübe Petroleumlampen mit zu kurzem Docht.
„Tschü-üß!“ ruft Fräulein Honigohr, nickt ihm zu und geht die Straße hinunter. Sie spürt seinen Blick im Rücken.
„He!“, ruft ihr der Schabernack hinterher, „nur für den Fall, dass du Recht hast: Danke für den Tipp! Und wenn nicht… dann war das nicht schlecht! Respekt!“
Fräulein Honigohr hebt die Hand, ohne sich umzudrehen. Sie grinst. Respekt. Kein kompletter Sieg, aber zumindest Respekt. Und sie ist nicht mit nassem Haar, verfärbt oder miauend aus der Begegnung mit ihm hervorgekommen.
Das ist ausbaufähig. Und sie ist ja schließlich lernfähig, oder?

Das war jetzt kein Beitrag zu den Etüden, sollte aber einer werden, und dann geriet er außer Kontrolle… Hier nun die ungekürzte Version von Fräulein Honigohrs Kampf mit dem Schabernack, Ausgang offen. 🙂

Schabernack

Schabernack

im farblosen Februar
blüht der flammende Schabernack
schiebt sich breit zwischen die Zeit
jagt roten Sturm
durch schwarze Gedanken
lässt Nixen und Feen sich erheben
küsst wild ihr weißes Haar
lockt aus müden Augen
dunkle Koboldprinzen
bläst Wunschkonfetti
in blasse Gesichter
tanzt lila Reigen
ins Silbermorgengrauen
beim Sprung über den Mond
verblasst er
verweht in kühler Morgensonne
von weit entfernt
ein Hall
aus blaugrünem Lachen

Das war ein Beitrag zu den Etüden, immer noch dankenswerterweise von Christiane organisiert – vielen Dank dafür! Grundregeln sind maximal 300 Wörter, enthalten sein mussten dieses Mal die Worte Schabernack, breit und erheben. Die Wortspende kam von René und seinem Blog BerlinAutor. Und ich finde, für eine Norddeutsche habe ich ganz schön viel Karneval in meinem Text. 🙂