öffnen

  • Pakete (nur die mit geheimnisvollem Inhalt)
  • Bücher (immer)
  • Hände (zum Segen empfangen)
  • Herz (Rostentferner für 3,99 im Metallwarenladen)
  • Telefonleitungen (lebensspendend)
  • Überzeugungen (scharfkantige Ränder!)
  • Neidblasen (das brennt wie Hölle)
  • Türen (… )
  • Himmel (einen Versuch war´s wert)
  • Kartons (Vergangenheitsschatzsuche)
  • Zukunft (mutig voran!)

gegen die Unbehaustheit

gegen die Unbehaustheit

eine Walnußschale
groß genug für mein Herz
zwei Lieblingsbücher
ein paar neue Geschichten
zarte Wünsche und Tulpen müssen hinein
das Bett
Bleistift und Papier
das schöne, bunte
vielleicht ein Tisch
aus dunklem Holz
mit Stuhl
und Kerze zum Frühstücken
Geräusche
und Gelächter
ein Horizont wär schön
eine Walnußschale für mein Herz
gegen die Unbehaustheit

Pakete

Der Paketbote mit seinem merkwürdigen Lächeln ist weg. Ich drehe das Paket in den Händen und schüttele es probeweise. Nichts. Kein Geklapper. Jeder soll das bekommen?
Aha?
Kopfschüttelnd hole ich ein Messer und zerschneide die Klebestreifen. Ein bisschen neugierig bin ich schon, als ich den Karton öffne. Zwischen zahllosen Lagen Seidenpapier liegt ein kleines, rotes Stoffherz.
Aha?
Stoff? In Seidenpapier? Ich hole es hervor und drehe es zwischen den Fingern. Es sieht nach nichts Besonderem aus. Der rote Tweedstoff kratzt auf der Haut, und es passt genau in meine Hand. Ich bin ein bisschen enttäuscht. Mehr nicht? Das ist das Paketgeheimnis? Ein Herz aus Stoff?
Es liegt gut in der Hand, nicht zu leicht, nicht zu schwer. Der Tweed nimmt meine Körperwärme an. Mit schief gelegtem Kopf sehe ich mich dastehen, die Hand mit dem Herz ausgestreckt vor mir.
Als ob ich mein eigenes Herz hielte.
Wann habe ich mein Herz das letzte Mal jemandem entgegengehalten? Es ist lange her. Ich fühle mein Herz schlagen, und fast denke ich, das Herz in meiner Hand schlägt im selben Rhythmus. Vielleicht waren all die Lagen Seidenpapier ja doch nicht verschenkt.
Ich sehe auf mein Herz. Es fühlt sich lebendig an.
Wie das Leben selbst.