Was Gott hört

In letzter Zeit kommt mehr bei ihm an, mehr Gebete, mehr Angst, Lärm von Kanonen. Und auch das Schweigen der Ratlosigkeit klingelt in seinen Ohren wie Donner. Darunter in einem stetigen Strom die Alltagsgebete, ein bisschen wie das Rauschen der Autobahn.
Dazwischen immer wieder Musik, denn Gott singt seit ein paar Wochen sehr viel mehr als sonst, er braucht das als Aufmunterung zwischen all den dunklen Geräuschen und all den unerfüllbaren Bitten aus allen Lagern.
Manchmal möchte er sich die Ohren zuhalten, nur kurz, aber er tut es dann doch nie.

Gebet

ich muss nichts
nicht reden
nicht zuhören
nicht dazu gehören
ich bin da
Du bist da
ich und Du
Du und ich
wir
schauen uns an
schweigen
sind