Campingschönheiten

– das Rauschen des Windrads als Hintergrundsound
– die Farben (grün, blau, grau)
– frühmorgendliche Vogelkonzerte
– der Wind, der am Zelt zerrte
– als erste aufstehen, duschen und Brötchen holen
– gemeinsam sein
– nicht allein sein
– das Seelentröstercurry auf der Außencampingküche kochen
– Zeit haben
– selten bis nie auf die Uhr schauen
– all die Gänseblümchen
– eine brandneue Schweinehundgeschichte vorlesen
– akzeptiert sein
– im flachen Ebbewasser herumplantschen
– langsam anfangen und sich dann steigern
– Lagerfeuer trotz sehr viel Regen
– dort singen
– das große C im Hintergrund
– einfach einen Tag länger bleiben
– das Leben mögen
– Gott im Rücken haben

Der Schweinehund zeltet

Neugierig guckt dein Schweinehund dir über die Schulter, während du eine Liste schreibst. „Was machst du da?“ fragt er.
„Ich schreibe eine Liste. Fürs Zelten“, sagst du.
Dein Schweinehund nickt abwesend. Auf dem Weg zur Küche hält er ruckartig an. „Wofür?“ fragt er.
„Für´s Zelten“, sagst du und wappnest dich.
„Aber… aber…“, dein Schweinehund fährt sich mit den Pfoten über das Gesicht, „ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll!“ ruft er schließlich.
„Aha“, sagst du und schreibst ‚Sturmheringe‘ auf deine Liste.
„Zelten? Weisst du, dass es dieses Wochenende Sturm geben soll?“ Die Stimme des Schweinehunds kiekst bei dem Wort ‚Sturm‘.
„Nur bis 80 kmh. Das schaffen wir“, sagst du fröhlich und schreibst ‚Fleecejacke‘ und ‚dicke Socken‘ auf deine Liste.
„Aber… neulich hatten wir noch Bodenfrost! Selbst die Hühner sind länger im Stall geblieben! Und du weisst doch, wie empfindlich meine Nase ist!“
„Ach was, die Hühner sind Memmen und dir packen wir einen Nasenwärmer ein.“ Du schreibst ‚Nasenwärmer Schweinehund‘ auf die Liste.
Dein Schweinehund jault auf. „Das ist entwürdigend! Zelten! Wie kommst du überhaupt auf so eine dumme Idee!“
„Freunde“, sagst du ausweichend.
„Was sind denn das für Freunde!“ ruft dein Schweinehund. „Da müssen wir ja wieder den halben Hausstand einpacken! Und einkaufen! Moment! Freunde? Wir fahren nicht alleine?“
„Es könnte sein, dass da noch der ein oder andere dabei sein wird“, sagst du vorsichtig.
„Neiiiiiiin!“ schreit dein Schweinehund, „Duschen teilen! Gemeinsame Toiletten! Du kaufst viel mehr ein als sonst und wir müssen alles kilometerweit schleppen!“
„Naja“, sagst du, „ich werde schleppen und du wirst meckern.“
Dein Schweinehund rauft sich die Ohren. „Wie kannst du auf solchen Lappalien herumreiten, wenn mein Leben gerade den Bach runtergeht! Ich hasse Zelten! Es wird ins Zelt regnen! Da gibt es Spinnen! Und Ohrenkneifer!“
„Beim letzten Mal hast du ein Labyrinth für die Ohrenkneifer gebaut und Wetten darauf abgeschlossen, welcher als erster herausfindet. Du erinnerst dich vielleicht?“
„Das bildest du dir bloß ein.“ Dein Schweinehund wedelt abschätzig mit einer Pfote, dann lehnt er sich an dich und sieht dir tief in die Augen. „Du meinst das nicht ernst, oder? Wir fahren doch nicht wirklich zelten, oder?“
Du wartest einen Moment. „Doch“, sagst du dann und schreibst ‚Labyrinthmaterial‘ auf deine Liste.
„Aaaaargh!!!“ schreit dein Schweinehund, sinkt in sich zusammen und steht ganz still da.
Du befürchtest das Schlimmste.
Dein Schweinehund öffnet erst ein Auge, dann das andere. „Na gut.“ Er verschränkt die Arme. „Aber dann will ich mein Kissen und zwei Extradecken und Schokoriegel und mein eigenes Wasser. Keine geteilten Flaschen, das ist e-kel-haft! Du stehst Schmiere, wenn ich dusche, du weisst, mein Fell braucht jeden Tag Biershampoo, und du föhnst mich trocken.“ Er verstummt und überlegt. „Meinen eigenen Stuhl will ich auch. Deal?“ Er hält dir die Pfote hin.
„Deal“, sagst du und schlägst ein. „Willst du auch einen eigenen Regenschirm haben?“
„Wieso?“ Dein Schweinehund sieht dich misstrauisch an.
Du guckst auf deine Liste. „Es könnte sein, dass es ein bisschen regnet“, sagst du.
„Wieviel ist ein bisschen?“ fragt dein Schweinehund. Seine Stimme kiekst schon wieder.
„Och“, sagst du, „unser Vorzelt hält einiges aus, du erinnerst dich? Vielleicht werden die Pfützen dieses Mal etwas größer.“
„Aaaaarghh!“ schreit dein Schweinehund.

Was ich am Campen mag

  • die Vögel hören
  • den Wind sehen und hören
  • es ist fast egal, was ich anhabe
  • die Sonne zu schätzen wissen
  • nasse Socken im Baum trocknen lassen
  • morgens Brötchen für alle holen
  • als Erste aufwachen
  • als Erste aufstehen
  • Regentropfen auf dem Zeltdach
  • mich in den Schlafsack einkuscheln
  • den Geruch von Wiese im Zelt
  • mit wenig Dingen auszukommen
  • mittendrin sein in der Draußenluft
  • Improvisation
  • grillen im Regen
  • alle zusammen mit sehr losem Tagesplan
  • unperfekt zu sein
  • das kleine Wasserunglück im Vorzelt
  • Schätze wie das Abendlied
  • jemanden zu Spielen haben

Zelten

Mit verschränkten Armen stand sie auf der Terrasse und sah zu, wie er das kleine Zelt aufbaute. Es war lächerlich. Er würde erfrieren. Nachts war es kalt, heute morgen hatten sie minus -2,1 Grad gehabt und Raureif auf dem Rasen. Selbst die Forsythien sahen aus, als ob sie Schnupfen hätten, und ihr Mann wollte zelten. Im Garten. Und dabei hatten sie sich nicht mal gestritten.
Sie ging kurz hinein, holte die graue Strickjacke und ihren Kaffee, dann ging sie wieder hinaus und sah ihm weiter zu. Sie machte sich Sorgen. Was ging in ihm vor? Seit vierzehn Jahren kannte sie ihren Mann und er hatte in dieser ganzen Zeit nie gezeltet. Nicht einmal. Und auch davor hatte er nicht zu den Outdoor-Liebhabern gehört, die mit einer dünnen Plane zwischen sich und der Welt zufrieden waren. Zumindest hatte sie das bis jetzt gedacht. Vielleicht hatte er ihr nicht alles erzählt? Kannte sie ihn überhaupt?
Das Außenzelt stand. Ihr Mann kam stolz lächelnd zu ihr auf die Terrasse und ihr Herz schlug eine Kleinigkeit schneller.
„Na, was sagst du? Jetzt nur noch den Innenteil einhängen und fertig!“
„Mh-mh. Möchtest du noch einen Kaffee? Und sag mir doch nochmal, warum genau du heute Nacht zelten willst.“
„Naja, wann, wenn nicht jetzt? Ich werde nie wieder soviel Zeit haben. Ich nehme an, du hast keine große Lust, im Urlaub zu zelten, oder? Und wenn ich wieder arbeite, mache ich es auch nicht. Du, den Kaffee würde ich nehmen.“ Er sah auf seine schmutzigen Schuhe und dann auf sie, also ging sie in die Küche und holte ihm einen Becher.
Als sie zurückkam, stand er versonnen da und blickte auf das halb aufgebaute Zelt. „Weisst du, ich war nie ein Zelter. Meine Eltern hatten immer Ferienwohnungen, und als Jugendlicher bin ich mit Rainbow Tours gefahren. Wir zwei fliegen irgendwohin und wohnen im Hotel. Also hab ich es nie ausprobiert. Vielleicht gefällt es mir, und ich weiß das gar nicht. Ich kann doch nicht sechsunddreissig Jahre alt sein und nicht wissen, ob mir Camping gefällt!“
Sie stellte sich neben ihn und nahm einen Schluck Kaffee. „Es ist seltsam. Gerade habe ich gedacht, vielleicht kenne ich noch gar nicht alle Seiten von dir. Ich meine: Zelten! Du! Aber weisst du was? Es gefällt mir. Dich nicht ganz zu kennen, meine ich.“ Sie stieß ihn leicht an.
Er legte seinen Arm um sie und zog sie an sich. „Du hast nicht zufällig Lust, heute nacht mit mir draussen zu schlafen? Wir könnten den Sonnenuntergang beobachten. Und ich verspreche, ich halte dich warm.“ Er grinste, und ihr Herz schlug wieder eine Kleinigkeit schneller. Gott. Sie konnte diesem Mann einfach nichts abschlagen.

Das war ein Beitrag zu den Extraetüden, die von Christiane organisiert werden – vielen Dank dafür! Die Regeln lauten maximal 500 Wörter, darin unterzubringen sind fünf von sechs vorgegebenen (siehe Bild). Ihr dürft gerne nach meinen Worten suchen 🙂 .