Mein Balkon im Mai

Jaja, ich weiß, ich weiß, mein Balkon ist ein Balkönchen, gerade mal drei m², schmal wie ein Handtuch, alle Menschen mit Garten oder verschwenderischen Dachterrassen lachen da nur einmal ungläubig auf, aber drei m² sind eine ganze Menge Platz, wie ich jedes Jahr wieder feststelle! Und man muss nur in sehr geringem Umfang im Sommer gießen, das hat auch so seine Vorteile (wenn man natürlich die Straßenbäume und die Rosen mitbewässert, nützt ein kleiner Balkon wenig, aber das ist eine andere Geschichte). Und dieses Jahr habe ich im Gartencenter anstatt wie sonst immer vor den Tomaten dieses Mal vor den Gurken gestanden und gedacht: Warum nicht? Und sehet her, oh ihr Ungläubigen!:

Haha! Ich werde Gurken ernten, und zwar nicht zu knapp, wie man sieht:

Es gibt allerdings auch schon Untermieter. Ich hoffe, sie sind nicht zu gefräßig, vergiftet wird nämlich nicht, allerhöchstens weggeschnitten oder mit irgendeinem abgekochten Kartoffelwasser gespritzt, das hilft zwar nicht, beruhigt aber.
Und dann hat mein jüngster Neffe mich inspiriert. Er hat eine olle Kartoffel in ein Blumenbeet gepflanzt, weil er in einem Tiptoi-Buch gehört hat, dass man das macht, wenn man Kartoffeln ernten will. Was er kann, kann ich jawohl auch, habe ich gedacht, und kurzerhand drei Kartoffeln aus dem Kühlschrank eine neue Chance gegeben. Und siehe da! Ich weiß jetzt eine Menge mehr über Anhäufeln etc, und man beachte bitte das sprunghafte Wachstum innerhalb von zwei Tagen:

Dann haben wir noch einen Rosmarin, der vor sich hin leidet, weil er ein gartencenter-verwöhnter Hardcore-Sonnenanbeter ist und in diesem Frühling in der norddeutschen Tiefebene bislang eher Islandfeeling erfahren hat. Ich persönlich habe nichts gegen Islandfeeling, ich liebe das Wetter, so wie es gerade ist, aber vielleicht hätte ich lieber Petersilie nehmen sollen oder so… obwohl… nein.

Außerdem gibt es diese Schnittlauchdiva. Eigentlich hatte ich mir vorgestellt, wie ich den Schnittlauch auf Frischkäse-Toast esse, mit Pfeffer und Salz bestreut… aber jetzt bringe ich es nicht übers Herz, irgendetwas davon abzuschneiden. Essbare Blüten, jaja, aber sie steht so stolz und lila da, demnächst wird sie vermutlich anfangen, Sommerarien zu singen, wenn die Blüten aufgehen, und die Hummeln und Bienen und Schwebwespen sie umschwirren wie Motten das geliebte Licht – nein, da wird gar nichts abgeschnitten. Man kann ja auch Frischkäsetoast mit Marmelade essen. Oder so.

Und dann gibt es noch die Namensgeberin dieses Blogs, sie begleitet mich schon seit drei Jahren und hat schlimmste Nachtfröste und heißeste Sommernachmittage überstanden, letztes Jahr hatten wir eine kleine Krise aufgrund von feindlichem Mehltaubefall, aber nach einer kahlen Periode brachte sie tatsächlich neue grüne Blätter hervor. Und so wird es auch dieses Jahr genügend Stachelbeeren für ein oder zwei Gläser Stachelbeerchutney geben, hurra!

Heute morgen sind zwei Zwergsonnenblumen eingezogen, die ich liebevoll auf der Fensterbank mit teelöffelgroßen Wassermengen vorgezogen habe. Ich freue mich auf eine gute Wohngemeinschaft. Und obwohl ich ja gar keine Tomaten für dieses Jahr geplant hatte, habe ich ein Pflänzchen geschenkt bekommen, von einem Kollegen, der jedes Jahr mindestens fünfzig Planzen großzieht, selber aber keine Tomaten mag, außer in Ketchupform. Ich bin mir nicht sicher, ob er ein selbstloser Mensch ist oder ob seine Frau ihn zwingt.

Insgesamt also sieht es gut aus auf meinen drei m² Balkon. Der Sommer kann kommen (obwohl ich ja wie gesagt auch isländische Zustände gar nicht so übel finde… wir werden sehen.).

Was Tomaten so treiben, wenn niemand zu Hause ist

Neulich, nach der Tomatenernte:

Finde den Fehler

Der Plan:

Die Entwicklung:

Ich liebe sie trotzdem und bin gespannt, bis zu welcher Größe sie noch wachsen werden. Imposant sind sie jetzt schon. 🙂

Hurra!

Beim abendlichen Kontrollblick auf dem Balkon eine dicke Hummel bemerkt und gerätselt, was sie dort will. Zurzeit leben dort nur drei Veteranen des letzten Winters.

Beim genaueren Hinsehen in Jubelstimmung verfallen: Die Stachelbeere blüht! Und zwar reichlich! Wenn das alles Stachelbeeren werden, könnte das mindestens ein Glas Stachelbeermarmelade werden! Oder ein Stachelbeerkuchen! Hurra!

//*gehtpfeifendstachelbeertortenrezepteheraussuchen*//
//*feiertgärtnerischebalkontriumphe*//

Tomaten an die Macht

Seit einigen Tagen frage ich mich, ob meine Tomaten eventuell die Weltherrschaft anstreben. Wenn das so weiter geht, wird als allererstes passieren, dass ich meinen Balkon nicht mehr betreten kann, dann werden sie weiterwachsen bis auf den Nachbarbalkon, von dort auf den Boden und dann geht´s erst richtig los! Ich fürchte nur, sie haben nicht bedacht, dass ich die Herrscherin über den Wassernachschub bin: Winzig kleines Pflanzgefäß, riesiger Durst!

Deswegen müssen sie wohl doch vorerst bei mir bleiben. Aber vielleicht lasse ich später ein paar Tomatensamen auf den Rasen fallen und beobachte dann von oben aus, was passiert. Bisher passiert sind wundersame Verwandlungen.

Wie man sieht, arbeite ich bereits mit Schranken und Absperrbändern, bisher ohne Erfolg.

Die Stachelbeere links im Bild wird von ihm hier gegen allzu eifrige Tomatenranken verteidigt (eigentlich kann die Stachelbeere sich hervorragend selber verteidigen, wie ich schon mehrfach schmerzhaft feststellen musste, aber ich lasse ihm die Illusion. Leben und leben lassen).

Und dann gibt es in meinen Blumenkästen noch einen sehr speziellen Bewohner. Rechts hinten in der Ecke versteckt er sich.

Der Blumenfisch. Ruhig zieht er seine Bahnen durch Männertreu, Lavendel und Keineahnungwiehießsienochgleich. Er lebt von Luft und Liebe, allerdings hoffe ich immer noch, dass er vielleicht auch ab und an eine der Schnecken vertilgt, die sich regelmässig über die Blütenblätter hermachen.

Werden die Tomaten weiter versuchen, zu expandieren? Wird die Stachelbeere aggressiv werden? Was passiert mit dem Blumenfisch? Ich werde berichten.

Sommer

Es ist hell
Die Sonne scheint tief
Knallblau leuchtet der Himmel
Amselgesang auf der anderen Hausseite
Zwei Querstraßen weiter rauscht der Verkehr
Getunte Auspüffe röhren vom Sommer
Unter meinem Balkon wird türkisch gespielt
Drei kleine Mädchen tauschen sich aus
Ihr Papa ist lauter
Blätter rascheln im Baum neben mir
Schatten fällt auf meinen Bildschirm
Deutscher Slang fährt Fahrrad
Eine Wespe summt vorbei
Krähengeschrei vorm Schlafengehen
Lebendiger Balkon