Herr Miesling hat einen Alptraum

Herr Miesling hat einen Alptraum

Herr Miesling erwacht mit einem erschreckten Laut. Sein Herz rast, orientierungslos blickt er um sich, bis sein Blick auf ein hellblaues Nachtlicht fällt. Erleichtert atmet er aus und lässt sich zurück aufs Kissen fallen. Nur ein Traum! Gottseidank. Er wischt sich den Schweiß von der Stirn und schliesst die Augen, als eine Frage in ihm auftaucht. Wieso hat er ein Nachtlicht in seinem Schlafzimmer? Er hatte noch nie ein Nachtlicht und schon gar nicht in seinem Schlafzimmer. Als er noch einmal hinguckt, sitzt sein Engel schwach hellblau leuchtend auf dem Stuhl, auf den er immer seine Hosen und alten Socken wirft. Sein Engel zieht ohne mit der Wimper zu zucken ein ganzes Bündel von alten Socken unter sich hervor und lässt sie zu Boden fallen.
„Tschuldigung“, sagt Herr Miesling. „Duften bestimmt nicht gerade lieblich, was?“
Sein Engel schüttelt den Kopf.
„Was machste hier? Haste kein Zuhause?“
Sein Engel deutet auf Herrn Miesling, dann auf sich, dann wieder auf Herrn Miesling.
„Ach“, sagt Herr Miesling. „Tja dann… vielen Dank. Ich hasse es, nach so ´nem Alptraum im Dunkeln aufzuwachen.“
Sein Engel nickt.
„Was machen wir jetzt?“ fragt Herr Miesling. „Du kannst da nicht die ganze Nacht sitzenbleiben. Ist doch unbequem.“
Sein Engel zuckt mit den Schultern.
„Nene“, sagt Herr Miesling, „jetzt mach´ma keinen auf einsamer Held und so. Ich hab ´ne Idee. Wir teilen. Du kriegst die eine Hälfte vom Bett, ich die andere. Los, komm!“
Sein Engel guckt zweifelnd, aber Herr Miesling ist unerbittlich. Schließlich liegen sie nebeneinander, die Bettdecke leuchtet zartblau von innen und schwebt auf der Seite seines Engels leicht über der Matratze.
„Prima.“ Herr Miesling ist zufrieden. „Also dann, gute Nacht.“
Sein Engel guckt, als ob die Nacht für ihn eher unentspannt werden würde.
Aber als Herr Miesling anfängt, sanft zu schnarchen, lächelt er himmelblau.

Das war ein Beitrag für die abc.etüden: 3 Begriffe, maximal 300 Wörter. Die Worte stammen dieses Mal von Kain Schreiber mit seinem Blog Gedankenflut. Sie lauten: Nachtlicht, lieblich, teilen. Organisiert wie immer von Christiane: Vielen Dank! (und gerade noch so eben reingerutscht in die Zweiwochenfrist 🙂 )