Möglichkeiten

Der Affe war unruhig. Er war alle Äste entlanggelaufen, hatte zwei Käfer gefunden, mit ihnen gespielt und sie gegessen. Das Obst am Morgen war saftig und süß gewesen, aber es war nichts mehr übrig. Er hatte mit den Fingern die Mauer gestreift und war den Abhang hinuntergerannt, und nun saß er in der Astgabel und alles war ruhig. Vögel flogen über ihn hinweg, sie kamen von vor der Mauer und flogen nach hinter der Mauer. Der Affe sah ihnen nach und schlug mit einer Hand auf den Ast, auf dem er saß. Er war neu hier und es gefiel ihm nicht. Vorher hatte es andere gegeben, Familie, und wenn dort Obst zu ihnen geworfen wurde, musste er schnell sein, um etwas abzubekommen. Nun musste er nicht mehr schnell sein. Es war nicht dasselbe. Den Alten vermisste er nicht, er hatte ihn schon fast vergessen, auch die Bisse und Knüffe verblassten, dafür wurde die Stille immer dichter. Er kreischte, einfach so, weil er es konnte, rannte über Äste und Schaukeln, sprang und klammerte sich hoch oben an der Mauer fest. In einem dünnen Grasbüschel fand er Halt, dann bohrte er einen Fuß in eine winzige Spalte und schob sich ein Stückchen höher. Unter seinen Händen und Füßen öffneten sich Wege, und so krallte und zog er sich voran. Ganz oben schob die Mauer sich nach innen, aber er würde sich nicht blockieren lassen, jetzt nicht mehr. Er suchte einen Vorsprung, fand ihn, baumelte ein paar Sekunden mit den Beinen in der Luft und zog sich hinauf. Verwirrt blickte er um sich. Die Welt war groß. Groß! Unüberschaubar. Riesige Bäume mit Blättern, ohne kahle Äste, und viele Mauern, da liefen Futterbringer herum, und weiter hinten standen sonderbare Wesen mit bauschigen Dingern auf dem Rücken. Er kreischte, triumphierend nun. Dann rannte er los.

Das war ein Beitrag zu den abc-Etüden, die von Christiane organisiert werden. Die Wörter für die Textwochen 06/07 des Schreibjahres 2021 stiftete Torsten mit seinem Blog Wortman. Sie lauteten Affe, neu und blockieren. Wie immer vielen Dank an Christiane für das Organisieren!