Hurricane

Hurricane

die Welt wirbelt
hektisch im Kreis
ich wirbele mit
in diesem Chaos
aus Gedanken
Gefühlen
Satzfetzen
Gebrüll
Gelächter und Tränen
wir stecken
im Chaos
drehen uns
bis uns schwindlig wird
um das ruhige Auge
des Hurricanes
es sieht uns zu
und wartet
auf die wenigen
die aussteigen
zur Ruhe kommen
und es ansehen
staunend

Der Dienstag dichtet!  
Katha kritzelt hat diese Aktion ins Leben gerufen: Jeden Dienstag wird ein Gedicht aus eigener Herstellung veröffentlicht.
Auch Wortgeflumselkritzelkram
Mutigerleben
WernerKastens
die Nachtwandlerin
Myriade
Gedankenweberei
Wortverdreher
Myna Kaltschnee
Lebensbetrunken
der BerlinAutor
Vienna BliaBlaBlub
Red Skies over Paradies
Your mind is your only limit
Dein Poet
Geschichten mit Gott
Lindasxstories
Findevogel
und Traumspruch sind mit von der Partie.
Viel Freude bei allen Besuchen!

Ausgelesen: Kolibri. Von Kati Hiekkapelto.

Meine Bücher finden mich ja auf höchst unterschiedliche Weise. Dieses hier wurde mir in einer sehr schweren Tüte überreicht, zusammen mit sieben weiteren Büchern, mit den Worten: Wenn du sie bekommst, bin ich zufrieden, da weiß ich, sie sind in besten Händen. Jaaaa… abgesehen davon, dass ich freiwillig wohl keins davon gekauft oder ausgeliehen hätte. Aber man wächst ja mit seinen Herausforderungen, und so habe ich nun also Kolibri gelesen. Wie der Name der Autorin schon vermuten lässt, handelt es sich um einen der zahllosen skandinavischen Thriller, die einen mit ihrer Eiseskälte schaudern lassen. Dieser hier spielt in Finnland, in einer Stadt, in der der Sommer gerade zu Ende geht. Der Herbst kommt und mit ihm Kälte, Regen und Dunkelheit, und obwohl der Sommer sich noch einmal aufbäumt, weiß man schon, das der Herbst natürlich gewinnen wird. Und niemand, wirklich niemand mag den Herbst in diesem Buch. Wie auch die wenigsten Leute ihr Leben mögen in diesem Buch. Unglückliche Ehen, Affairen ohne Ende, Depressionen überall, alte Erinnerungen, die besser alt geblieben wären bilden mit zuviel Alkohol verhängnisvolle Allianzen, und die darauffolgenden Kater (Katers? Katere? Käter? Wie auch immer.) sind beeindruckend beschrieben. Dazu noch ein paar Morde, die einem auch noch den Sport verleiden, und fertig ist das Buch.
Interessant ist es, wenn die Ermittlerin mit ungarisch-serbischen Wurzeln ihre Gefühle von Anderssein in der finnischen Gesellschaft beschreibt, wie sehr man sich nicht dazugehörig fühlen kann, obwohl man finnisch besser spricht als die Muttersprache und die meiste Zeit seines Lebens in Finnland verbracht hat. Das ewige Dilemma der Einwanderer der zweiten Generation, die zwischen den Ländern hin- und herhüpfen und doch nirgends richtig ankommen.
Kolibri ist ein grundsolider skandinavischer Krimi, das Wort Thriller möchte ich hier eigentlich vermeiden, denn das Ganze läuft doch eher unaufgeregt vor sich hin. Die Ermittlerin ist gut beschrieben, die einzelnen Figuren ebenfalls, solide, nicht herausragend, aber ok. Wer düster dräuende, nebeltropfende, graue Landschaft mag und Menschen, die versuchen, darin zu überleben, haben hier ein paar Stunden Finnland-Gefühl in Buchform.

Kämpfe

Sie öffnete die Tür und ihr Magen zog sich zusammen. Sie sollte nicht hier sein und sie wusste es. Mit schnellen Schritten ging sie zum hintersten Tisch und setzte sich, stopfte ihren Rucksack unter den kleinen Stuhl und wartete. Das Leben war nicht nett zu ihr gewesen in der letzten Zeit und neuerdings hatte sie das Gefühl, auf ihrer Schulter säße ein kleiner Gnom, der bei allem, was sie tat, aufstöhnte und seufzte und sie generell für völlig unzurechnungsfähig hielt. Sie drehte ihren Kopf vorsichtig nach links und rechts und schielte auf ihre Schultern, aber sie waren leer. Natürlich waren sie leer.
Als der Kellner kam, bestellte sie eine Tasse Schokolade, mit extra Sahne, und ihr schlechtes Gewissen wuchs zu einem Berg fast so hoch wie der Kilimandscharo. Bislang war sie stark geblieben. Sie tippte mit den Fingernägeln eine schnelle, kleine Melodie auf die Resopaloberfläche des Tisches und hörte erst damit auf, als der Kellner zurück kam. Die heiße Schokolade, die er vor sie stellte, schien sie anzulächeln. Fast konnte sie sie hören, ein dunkler Strom betörender Worte schwebte aus der Tasse direkt in ihre Ohren, und, was schlimmer war, in ihre Nase. Du willst es doch auch, komm, nimm einen Schluck, ich werde dir warm und weich die Kehle hinunterrinnen, du wirst dich sofort besser fühlen, ich weiß das und du weißt es auch, na los, MACH schon!
Die letzten zwei Worte hallten durch den Raum und wurden nur langsam leiser. Verwirrt starrte sie die Tasse an. Was war das denn? Die Schokolade schwieg, so wie sie immer schwieg, wenn sie direkt angesehen wurde. Diese verwirrenden Gespräche gab es nur, wenn sie abgelenkt war, sie kannte das schon, genau, wie sie den Gnom auf ihrer Schulter nur sah oder hörte, wenn sie nicht auf der Hut war. Was tat sie hier? Hatte sie sich nicht geschworen, mit der Schokolade aufzuhören? Das Zeug würde sie noch ins Grab bringen, wenn sie nicht endlich etwas unternahm. Meine Rede, knarzte der Gnom auf ihrer linken Schulter. Raus hier!
Sie hielt ganz still. Bist du für oder gegen mich? flüsterte sie. Du bist ich und ich bin du, knarzte der Gnom, überleg mal. Mit zittrigen Händen kramte sie ein paar Münzen hervor und legte sie neben die Schokolade auf den Tisch. Die Sahnehaube war wie ein zu lange benutztes Kopfkissen in sich zusammengesunken und wirkte klebrig matt. Neiiiin, hörte sie die Schokolade darunter kreischen, als sie aufstand, ihren Rucksack nahm und das Cafe verließ. Und jetzt? fragte sie niemand im Bestimmten. Keine Ahnung, knarzte der Gnom. Sie holte tief Luft, dann ging sie.

Das war ein Beitrag zu Myriades Impulswerkstatt, die es hier zu finden gibt. 😊 Die Idee, ein Schreibmuster durchzuhalten, finde ich sehr interessant, aber auch ganz schön schwer. Aber mit einem Tässchen Schokolade ist alles halb so schwer… 😁

In voller Blüte

Magnolien stehen entschlossen aufrecht
wie ich in voller Blüte
ich entfalte mich elfenbeinrosa
mein abgründig zickiges Ich
lässt sich besonnen
Magnolienblüten wie Divas
Gänseblümchen waren gestern

Es war gerade kein Magnolienbild zur Hand, aber diese Dame bietet auch eine Menge Drama. 😊

Der Dienstag dichtet!  
Katha kritzelt hat diese Aktion ins Leben gerufen: Jeden Dienstag wird ein Gedicht aus eigener Herstellung veröffentlicht.
Auch Wortgeflumselkritzelkram
Mutigerleben
WernerKastens
die Nachtwandlerin
Myriade
Gedankenweberei
Wortverdreher
Myna Kaltschnee
Lebensbetrunken
der BerlinAutor
Vienna BliaBlaBlub
Red Skies over Paradies
Your mind is your only limit
Dein Poet
Geschichten mit Gott
Lindasxstories
Findevogel
und Traumspruch sind mit von der Partie.
Viel Freude bei allen Besuchen!

Abspecken

Abspecken! Philipp rieb fester über das Deck der Wiking II. Das Seifenwasser schäumte, kleine Flocken flogen auf. Landratten! Er tauchte den Schwamm ins Seifenwasser, dann nahm er den nächsten Bereich in Angriff. Sauber musste das Boot sein, darauf legte der Maat größten Wert, und Philipp war ganz seiner Meinung. Besenrein reichte nicht für sein Boot. Er hatte die Wiking II so oft gewaschen, gewachst und poliert, dass seine Hände jede Ecke und Unregelmässigkeit kannten, auch wenn es wirklich nicht viele waren. Wie immer sorgten sie für Aufsehen im Yachtclub, die Besitzer der kleinen Boote und Miniyachten spazierten vorbei, um einen Blick auf die polierte Herrlichkeit zu werfen. Morgen würden sie wieder weg sein, der Eigner hatte sie zum nächsten Hafen beordert.
Philipp drückte den Schwamm aus, warmes Seifenwasser lief über seine Finger. Er liebte seinen Job. Und das Boot. Die Anstellung war ein Volltreffer gewesen, sein Ausweg aus Schulden und Arbeitslosigkeit. Er würde dem Maat nie vergessen, dass er ihn angestellt hatte, trotz fehlender Zeugnisse, Übergewicht und anfänglicher, schrecklicher Seekrankheit. Anstatt einer verdreckten Wohnung hatte er jetzt seine Kabine, Gesellschaft, frische Luft und seine Schuhe standen draußen auf der Fußmatte vor dem Boot. Seinem Zuhause.
Abspecken! Seit er an Bord war, hatte er zwanzig Kilo verloren, und es würden noch mehr werden, das stand fest. Zum letzten Mal schüttete er das Seifenwasser aus. Das Deck glänzte. Heute Nacht würde er die zusammengerollte Persenning über Bord werfen, wenn er Wache hatte. Auf dem Meeresboden konnte der Eigner mitsamt seinem Anker ja nochmal überlegen, wann er wem kündigte, weil er nicht gut genug aussah für die Wiking II. Philipp überlegte, ob er den Anker austauschen sollte gegen etwas anderes Schweres, aber dann holte er die Polierpaste und öffnete den Deckel. Wer brauchte schon einen Anker, wenn er doch immer weiter fahren konnte?

Das war ein mörderischer Beitrag zu den abc-Etüden. 😁 Die Vorgaben: Maximal 300 Wörter, eingesetzt werden mussten Yachtclub, besenrein und abspecken. Die Wortspende kam von Anja mit ihrem Blog Annuschkas Northern Star. Und organisiert hat das ganze Christiane – vielen Dank! 😊

Erschöpfung und Ratlosigkeit. Der Anfang.

Die Ratlosigkeit sieht sich um, aber da ist niemand. War ja klar, denkt sie, als ihr von hinten jemand auf die Schulter tippt. Sie dreht sich um.
„Hallo“, sagt die Erschöpfung mit leiser Stimme. Sie ist durchscheinend blass und trägt einen grauen Mantel, in dem sie fast verschwindet.
„Du bist das!“ ruft die Ratlosigkeit, „wir kennen uns doch!“
Die Erschöpfung lächelt ein halbes Lächeln. „Ja“, sagt sie, „stimmt, wir waren bei der Hektik zum Seminar.“
„Oh Gott“, sagt die Ratlosigkeit, „ich erinnere mich: ‚Wie hole ich alles aus dem Leben raus‘, das war der Titel. Hast du Antworten gefunden?“
Die Erschöpfung schüttelt den Kopf und sieht zu Boden.
„Ich auch nicht!“ ruft die Ratlosigkeit, „dann sind wir ja schon zu zweit!“
Sie sehen sich an und lächeln.
„Wollen wir?“ fragt die Erschöpfung.
„Gern“, sagt die Ratlosigkeit, „ich hab allerdings keine Ahnung, wo´s langgeht.“
„Es ist nicht weit“, sagt die Erschöpfung, „gleich um die Ecke.“
„Echt?“ Die Ratlosigkeit strahlt. „Meistens komme ich nirgendwo an.“
„Vertrau mir“, sagt die Erschöpfung und lächelt schon zum zweiten Mal an diesem Abend.

‚Himmel hilf!‘ denkt die Verachtung, die hinter ihnen auf einer Parkbank sitzt, und nimmt einen Schluck von ihrem kalten, schwarzen Kaffee. Er schmeckt nach Pappbecher.

Kleinanzeige: Erschöpfung sucht Partner/in

Gesucht:
Ich suche dich für den Rest der Zeit.
Biete viel Ruhe.
Stille ist selbstverständlich.
Gut eingesessenes Sofa vorhanden.
(Die Hektik hat Besuchsverbot.)

Kontakt: erschoepfung@sucht.dich

Definitionen á la Stachelbeermond

Erschöpfung ist eine leergetrunkene Quelle, die nur langsam nachfließt. Kann für sehr kurze Zeit mit einem Schokocappuccino ausgetrickst werden. Bewegt sich ungern. Ist nachtragend.

Ohnmacht ist ein Zwilling. Der kleinere verhalf Frauen in früheren Zeiten kurz zu einer Auszeit. Der größere Bruder sieht gern aus tiefen, dunklen Brunnenschächten zu einem hinauf und erschreckt mit seiner hohlen Echostimme. Hat keinerlei Humor, ist aber befreundet mit dem Sarkasmus.

Verachtung hält sich selbst für die Größte und die Klügste. Hat immer Recht. Es ist einsam um sie herum, aber ganz oben ist es halt einsam. Das nimmt sie in Kauf.

Ratlosigkeit würde gern so vieles, aber es sind immer alle Wege verbaut. Sie lebt in einem lebenslangen Labyrinth, aber sie weiß es nicht.

Vertrauen streckt die Hände aus, wenn es nach ihr ginge, liefen immer alle Hand in Hand. Sie leuchtet von innen heraus. Ihre dunkle Schwester ist die Enttäuschung, die ihr oft vorwirft, die Realität zu verleugnen. Vertrauen sieht sie dann liebevoll an und fragt, ob sie mit zum Schaukeln kommt.

steh auf und iss

steh auf und iss:

Luftküsse
Regenbogensamen
Schmetterlingsmusik
Morgengedichte

denn du hast einen
weiten Weg vor dir

(nach 1. Könige 19,7)

Der Dienstag dichtet!  
Katha kritzelt hat diese Aktion ins Leben gerufen: Jeden Dienstag wird ein Gedicht aus eigener Herstellung veröffentlicht.
Auch Wortgeflumselkritzelkram
Mutigerleben
WernerKastens
die Nachtwandlerin
Myriade
Gedankenweberei
Wortverdreher
Myna Kaltschnee
Lebensbetrunken
der BerlinAutor
Vienna BliaBlaBlub
Red Skies over Paradies
Your mind is your only limit
Dein Poet
Geschichten mit Gott
Lindasxstories
Findevogel
und Traumspruch sind mit von der Partie.
Viel Freude bei allen Besuchen!

Stufen im Paradies

Im Paradies gibt es Stufen. Viele Stufen. Das geht auch gar nicht anders, denn die Straße ist eine Platzhirschin, es gibt keine anderen Straßen neben ihr. Es bleiben also nur Stufen. Aber was heißt schon „nur“? Sie haben ein ganz eigenes Leben, locken und verführen den ahnungslosen Gehenden, komm, komm, betritt mich, sieh doch, wohin ich führe, ja, ich bin anstrengend und ich treibe dir den Schweiß auf die Stirn und überallhin, aber sieh doch, wohin ich führe! Du kannst jederzeit innehalten und dich umdrehen, und dann, sieh nur, all das Blau! Und wenn du jetzt noch ein bisschen höher kommst, führe ich dich in schattige Reiche voller Kakteen und Blumen, außer dir ist nur eine Katze hier und vielleicht noch eine Hummel, und ich natürlich, aber sonst? Stille.
Sie sind uneben und ungleich, zu lang für einen vernünftigen Schritt oder zu hoch, ausgetreten, manchmal zerbröselt oder geflickt, ab und zu gibt es Geländer, aber nicht immer, denn Stufen, die etwas auf sich halten, wollen deine ungeteilte Aufmerksamkeit. Am Wegesrand gibt es Fische, Sardinen wahrscheinlich, tropfende Brunnen, wilde Kabelstränge wie Lebensadern, kleine Salamander in verschiedenen Farben und überall Blumenkästen und ab und zu Bänke. Stolz führen die Stufen daran vorbei, locken hinunter, komm, komm, sieh nur, geh mich bis ans Ende und sieh, da ist das Meer! Und wisse, Wanderin, du kommst an mir nicht vorbei, denn wenn du zurück willst und keine glückliche Bootsbesitzerin bist, dann treffen wir uns wieder beim Aufstieg, ich werde dir alles abverlangen, aber oben wirst du dich wieder umdrehen, und dann: All das Blau unter dir und über dir und du mittendrin…