Februar

der Unsichtbare
zwischen allen Stühlen
nicht mehr und noch nicht
Niemandsland
verborgen hinter Narrenmasken
wir wechseln die Rollen
testen andere Leben
noch ist nichts entschieden

Januar

Januar

der Nüchterne
die Fenster schlafen
verkatert vom durchfeierten Lichtermonat
Frost kratzt an den Autodächern
kühler Schnee in vielen Kehlen
im Ersten schweben Neu-Anfänge
die Anker noch im Alten
jeder dunkle Morgen flüstert:
setz die Segel

komm

 

Dezember

Dezember

der zwölfte Monat
wie bittere Schokolade
Alltagsgerümpel hinterm Tannengrün
ein Sehnen liegt über den Keksblechen
die Punschbecher zur Hälfte mit Hoffnung gefüllt
nur der zwölfte legt die Seelen blank
verströmt Bittermandelaroma
lässt uns Orangen schälend bang nach oben schauen:

Kommst du?