Mai

Mai

der Schöne
Grün dehnt sich
Bäume explodieren
Fliederwolken rauschen
verlassene Innenräume
alle Türen offen
verschwunden die gläsernen Trennwände
wir suchen Liegestühle
seufzen leise
farbbetrunken
duftberauscht

Aus gegebenem Anlass eine kleine Wiederholung. Auch, wenn es bisher etwas kühl war beim berauscht sein. 😊

Der Dienstag dichtet!  
Katha kritzelt hat diese Aktion ins Leben gerufen: Jeden Dienstag wird ein Gedicht aus eigener Herstellung veröffentlicht.
Auch Wortgeflumselkritzelkram
Mutigerleben
WernerKastens
die Nachtwandlerin
Myriade
Gedankenweberei
Emma Escamilla
Wortverdreher
Lebensbetrunken
der BerlinAutor
Vienna BliaBlaBlub
Heidimarias kleine Welt
Red Skies over Paradies
Your mind is your only limit
Dein Poet
Geschichten mit Gott
Lindasxstories
Findevogel
und Traumspruch sind mit von der Partie.
Viel Freude bei allen Besuchen!

Fata Morgana

Sah im sonnigen Aprilmorgen
künftige Tannenbäume im Feld
Dezembervision
Weihnachts-Fata Morgana

😁 Tschuldigung. Das musste sein. Wenn ich schon an Weihnachten und rote Kugeln denken muss, nur weil da vor dem Zugfenster plötzlich ein Weihnachtsbaumfeld auftauchte, will ich das wenigstens nicht allein tun!

Licht

Licht

der Januar wird älter
langsam kehrt das Licht zurück
bemalt die morgendlichen Wege
rüttelt Spatzen aus schlafenden Zweigen
zündet uns an
nährt kleine Flammen in uns
wir wärmen uns fröstelnd die Seelen
am Abend
wenn das Licht geht
flüstert der Kerzenschein
von morgen
und dem
was sein wird

Neujahr

Neujahr

neue Zeiten
noch unbekannt
schlechte Sicht
verschwommene Konturen im trüben Licht
weit entfernt undeutliche Stimmen
ansonsten: Stille
ich atme und warte
unschlüssig
zweifle am festen Grund
hinter den Konturen leises Gelächter
zaghaftes Leuchten
jemand flüstert: Komm
und ich
hebe den Fuß

Das Gedicht ist von 2018 und nicht neu, aber es passt so perfekt auf die aktuelle Situation – es ging nicht anders. Voila! Ich wünsche allen Dienstagsdichtern leises Gelächter, lebhaftes Leuchten und dass jemand flüstert: Komm!

wenn alles Lebendige schweigt

Wenn die Abende kalt,
und die Morgende dunkel sind,
und alles Lebendige schweigt,
betrachte ich die Weihnachtsgaben,
die ihr mir schenktet,
kleine, große, bunte,
sie sind hier, bei mir,
und wärmen besser
als viele Feuer
und zwei Paar Socken.
Ich hülle mich ein in sie
wie in einen Mantel,
und auch,
wenn alles Lebendige schweigt,
höre ich sie wispern
von Verbundenheit, Treue,
und manchmal sogar von Liebe.

Dezembertorte

Dezembertorte

goldener Wolkenbiscuit
unter perlgrauer Hagelcréme
schneezuckerbestäubt
an Abendrotkonfitüre
auf sahniger Nebelhaube
sternkrokantbestreut
übergossen mit Mondgold
frostig kalt serviert
auf silberweißem Eisteller
nur heute
kostenlos!