der Tag rollt sich aus

der Tag rollt sich aus wie ein Teppich
Ratlosigkeit webt sein Muster
verbirgst du dich vor mir?
der Balkontisch hat ein gebrochenes Bein
das Leben hinkt
stellst du mich auf festen Grund?
ich atme klare Luft
Leben ist, was man bekommt
und was nicht
bin ich stark und fasse Mut?
sei mir nah
das ist mein Herzenswunsch
reparierbar ist mehr als man denkt

Nächsten Dienstag setze ich einmal aus bei den Dienstagsdichtern, da bin ich nämlich im Urlaub. Hurra! 😊

Der Dienstag dichtet!  
Katha kritzelt hat diese Aktion ins Leben gerufen: Jeden Dienstag wird ein Gedicht aus eigener Herstellung veröffentlicht.
Auch Wortgeflumselkritzelkram
Mutigerleben
WernerKastens
die Nachtwandlerin
Myriade
Gedankenweberei
Wortverdreher
Myna Kaltschnee
Lebensbetrunken
der BerlinAutor
Vienna BliaBlaBlub
Red Skies over Paradies
Your mind is your only limit
Dein Poet
Geschichten mit Gott
Lindasxstories
Findevogel
und Traumspruch sind mit von der Partie.
Viel Freude bei allen Besuchen!

trotzdem

die schmerzenden Gelenke
ich entfalte mich elfenbeinrosa
die ewige Müdigkeit
ich entfalte mich elfenbeinrosa
nicht zur Ruhe kommen
ich entfalte mich elfenbeinrosa
immer wieder Empfindlichkeiten spüren
ich entfalte mich elfenbeinrosa
die Selbstverständlichkeiten anderer
ich entfalte mich elfenbeinrosa
die beschlagenen Brillengläser
ich entfalte mich elfenbeinrosa

(lasse mein zickiges Ich besonnen)

am Abend

am Abend
sich verlieren
in kühler Luft
auf weiten Feldern
grünen Wiesenschaum schlürfend
versinkend in Butterblumengelb
himmelblau beschwipst
auf breiten Krähenschwingen
in tulpenrote Abschiedssonne segeln
sich auflösen
in Nachthimmelschwarz

Der Dienstag dichtet!  
Katha kritzelt hat diese Aktion ins Leben gerufen: Jeden Dienstag wird ein Gedicht aus eigener Herstellung veröffentlicht.
Auch Wortgeflumselkritzelkram
Mutigerleben
WernerKastens
die Nachtwandlerin
Myriade
Gedankenweberei
Wortverdreher
Myna Kaltschnee
Lebensbetrunken
der BerlinAutor
Vienna BliaBlaBlub
Red Skies over Paradies
Your mind is your only limit
Dein Poet
Geschichten mit Gott
Lindasxstories
Findevogel
und Traumspruch sind mit von der Partie.
Viel Freude bei allen Besuchen!

und spät in der Nacht

und spät in der Nacht
wenn alle andren träumen
in kleinen dunklen Wolkennestern
baue ich am Königskuchen
setze Perle um Perle
ziehe weiße Zackenkronen
tupfe Goldgeflitter
Schicht um Schicht
akribisch genau
und früh am Morgen
wenn alle andren auferstehen
aus kleinen dunklen Wolkennestern
versinke ich tief
in helle Träume von Königskuchen
Schicht um Schicht
goldbestäubt

Das war ein Beitrag zu den abc-Etüden: maximal 300 Worte, drei müssen enthalten sein: Königskuchen, akribisch und träumen. Die Wortspende kam dieses Mal vom Erfinder der Etüden, Ludwig Zeidler. Und organisiert wird das alles von Christiane mit ihrem Blog Irgendwas ist immer. Vielen lieben Dank! 😊

Frühlingsfest

grüne Spitzenschleier wehen feldwärts
ziehen Weißdornborten hinter sich
hüllen mich ein
wie eine müde Braut
Feldlerchen singen Te Deum
in meinem Haar nisten Störche
ihr klappern
vertreibt die Wintergeister

Der Dienstag dichtet!  
Katha kritzelt hat diese Aktion ins Leben gerufen: Jeden Dienstag wird ein Gedicht aus eigener Herstellung veröffentlicht.
Auch Wortgeflumselkritzelkram
Mutigerleben
WernerKastens
die Nachtwandlerin
Myriade
Gedankenweberei
Wortverdreher
Myna Kaltschnee
Lebensbetrunken
der BerlinAutor
Vienna BliaBlaBlub
Red Skies over Paradies
Your mind is your only limit
Dein Poet
Geschichten mit Gott
Lindasxstories
Findevogel
und Traumspruch sind mit von der Partie.
Viel Freude bei allen Besuchen!

Gott spürt

Gott spürt Hände
vorsichtig oder schwungvoll
das kitzelt so schön
berührt zu werden
bedeutet die Welt

Vor einem Jahr

Vor einem Jahr saß ich an meinem Schreibtisch und dachte, ich komme hier nie raus. Die Nachbarn stritten wie die Kesselflicker (ist das eigentlich diskriminierend?) und die weggelaufenen Kinder wurden mit Taschenlampen und Geschrei gesucht. Begegnungen im Treppenhaus waren mühsam.
Ich sitze wieder am Schreibtisch. Es ist ruhig. Ich habe den Nachbarn Schokoladenkuchenpäckchen vor die Türen gestellt. Auf dem neuen Balkon leuchten die Osterglocken in den Tag.
Ich werde weiter für alle backen. In der Vormieterblumenschale sind die Tulpenknospen kurz vorm Platzen. Gestern war meine Nachbarin zu Besuch. Ich habe die Christrose in den Vorgarten gepflanzt, und niemand wird sie abmähen. Es wird eine Dankeschön-Umzugsparty geben und wir werden viele sein. Der Sommer wird ein Balkonsommer werden.

Das könnte mir wohlgefallen

Das könnte mir wohlgefallen

Zeitdampfnudeln für alle
gesättigte Freundlichkeit in der Stadt
Kirchturmuhren lächeln von oben
Zeit wie Luft zum Atmen
Entspannung überall
die Ewigkeit ist zu Besuch

Der Dienstag dichtet!  
Katha kritzelt hat diese Aktion ins Leben gerufen: Jeden Dienstag wird ein Gedicht aus eigener Herstellung veröffentlicht.
Auch Wortgeflumselkritzelkram
Mutigerleben
WernerKastens
die Nachtwandlerin
Myriade
Gedankenweberei
Wortverdreher
Myna Kaltschnee
Lebensbetrunken
der BerlinAutor
Vienna BliaBlaBlub
Red Skies over Paradies
Your mind is your only limit
Dein Poet
Geschichten mit Gott
Lindasxstories
Findevogel
und Traumspruch sind mit von der Partie.
Viel Freude bei allen Besuchen!

Was schmeckst du?

Müdigkeit schmeckt wie gedämpfte Watte, die sich in den Kopf drängt und das Gehirn beiseite schiebt.
Überfluss schmeckt nach süßem Gift, das lähmt und nach und nach betäubt.
Bewunderung schmeckt wie sehr starker, heißer Kakao, der bis in die Fingerspitzen schwappt und wärmt.
Klarheit schmeckt nach Schnee und Honigwasser. Es kühlt die Phantasie und löscht ihren Durst nach zuviel Schlaraffenland.
Möglichkeiten schmecken wie helle Brauseexplosionen auf der Zunge, die dich hin- und herhüpfen lassen wie eine Flipperkugel.

In meinem Kopf zuviele Wünsche nach Schlaraffenland. Sekundenbruchteillang klare Gedanken wie Schnee und Honig. Ich baue damit einen Wall um Schlaraffia, damit es sich nicht zu weit ausdehnt.

Tagesaktualitäten

Engel mit unausgesprochenen Verspannungen fliegen über uns. Sie spiegeln sich in halbleeren Rotweingläsern und halten ihre Fahnen hoch: Widerstehe. Bleib mutig. Bewahre Zuversicht. Ich zupfe altersmüde Ranunkelblätter auf Hasenservietten und träume vom Frühling. Einmal in Tautropfen baden und nicht an Morgen denken. Täglich auferstehen. Ich übe Zuversicht streng nach Lehrplan.