Herbstwald

Herbstwald

Gelbe Blätter strecken sich wie erwartungsvolle, bedürftige Hände der Sonne entgegen
lichtdurchlässig sind sie
und leuchten im milden Herbstlicht
Gelbe Blätter strecken sich wie erwartungsvolle, bedürftige Hände der Sonne entgegen
sie tragen ihre Farben in sich
und diese kündigen an: sie werden fallen, schon bald
Gelbe Blätter strecken sich wie erwartungsvolle, bedürftige Hände der Sonne entgegen
und leuchten im milden Herbstlicht

Ein Gastbeitrag von himmelgraublau – vielen Dank!

 

Urlaubsende

Ach!
Seliges Ausschlafen,
Frühstücksgefühle um neun,
frei sein für Bücher
und neue Freunde.
Leuchtende Pläne,
frische Gefühle,
Tagträume himmelhoch,
sich dehnende Stunden.
Eisvögel am Fluss,
Wasserlinsen im Haar,
eine kleine Weile
den Mond beim Wandern begleiten.
Vorbei, vorbei.
Ach!
Schön wars.
Gerne wieder!

November

November
der Dunkle, Sanfte
gewährt uns ruhige Stille
wir sehen nach innen
betrachten was war
und nicht sein wird
kühle Kerzen brennen
erleuchten graue Stunden
die Dezemberorangen
noch ungeschält
vor uns

Am offenen Fenster, nachts

das Flugzeug im Landeanflug erinnert mich an Rom:
rote, grüne und weiße Lichter blinken,
es ist laut, unübersehbar, dramatisch und schön.

Spuren

zwischen Grillenzirpen
dem Getöse der Vespas
Ciao!-Rufen von gegenüber
durch das Hupen der Smarts
den aufgeregten Straßengesprächen
ein dünner verwehter Halleluja-Gesang aus dem Kloster nebenan
ich lausche
dann donnert ein Airbus im Landeanflug über die Pinien
zu spät
ich habe die leisen Spuren gehört
und weiß: Er ist hier
ich kann mit ihm rechnen

(interessant: auch in der ewigen Stadt ist er nicht lauter als Zuhause)

Farbdiebe

Ob die sonnengelbe Ockertönung
des alten, ausgeblichenen Palazzo
zurückkehren würde
wenn alle einhunderttausend geknipsten Fotos von ihm
mit einem Schlag überall auf der Welt
gelöscht würden?

Sant’ Agnese fuori le mura oder Perspektivwechsel

nach den Katakomben
hinauf ins Licht
das Gras grüner
die Vögel lauter
der Himmel blauer
der Cappuccino heißer, süßer und stärker als jemals zuvor
nichts an mir ist perfekt
aber alles ist da
ich lebe
nie war die Hoffnung auf ein Danach präsenter
als jetzt