Wunschgedicht

Was ich gern finden würde

morgens versteckt hinter der Haustür eine Stunde Zeit
rote Glasmurmeln
den perfekten Hängemattenbaum
meinen Zauberstab (mit einem Einhornhaar)
verlassene Bücher
fremde, interessante Einkaufszettel
den Balkon mit Hollywoodschaukel (lang ersehnt)
meinen persönlichen Drachen (wenn es machbar ist, in grün)
kleine Risse in der Normalität
Menschen, die mich begeistern
Seelenverwandte
den Schatz am Ende des Regenbogens
mich im Durcheinander
freundlichen Alltag

Man beachte die kleinen Unterschiede zum endgültigen Text! Ich fürchte, wenn man mich ließe, würde ich meine Texte bis in alle Ewigkeit korrigieren. Und darüber hinaus.

Dienstags ist Gedichte-Tag! Katha kritzelt hat diese Aktion ins Leben gerufen: Jeden Dienstag wird ein Gedicht aus eigener Herstellung veröffentlicht. Schaut gerne bei ihr vorbei, das bereichert den Dienstag ganz ungemein!

Bitterkeit, die:

Bitterkeit, die:

Aschegeschmack auf der Zunge
verbranntes Hoffnungsaroma
angekohlte Seelenblumen
brennende Augen
verschleierter Blick
auf der Asche
Neuanpflanzungen
winzig klein
grün

Dienstags ist Gedichte-Tag! Katha kritzelt hat diese Aktion ins Leben gerufen: Jeden Dienstag wird ein Gedicht aus eigener Herstellung veröffentlicht. Schaut gerne bei ihr vorbei!

lebendig

wenn Gefühlsgewitter
und Tränenstürme drohen
krümm dich nicht zusammen
mach dich nicht klein
öffne die Arme
lass dich schütteln
werde naß
schau in dunkle Wolken
warte
irgendwann
wird es heller
trockener
die Böen lassen nach
du
bist naß
aber lebendig
lebendig


Katha von Katha kritzelt und ich haben beschlossen, jeden Dienstag ein Gedicht zu veröffentlichen. Mal sehen, ob ich das schaffe! 🙂
Hier findet ihr Kathas Gedicht der Woche!

Acht krumme Dinge, die eigentlich gerade sein wollten

  1. morgendliche Gedanken
  2. Bäume an der Küste
  3. Karaoke-Gesang
  4. eigenwillige Abkürzungen
  5. die Absätze meiner Lieblingsschuhe
  6. Sonnenstrahlen im Wasserglas
  7. Texte. Viele meiner Texte
  8. Lebenswege

Zum Tag der Arbeit.

Arbeit.

Was sonst kann uns dermaßen aufregen?
Wo entwickeln wir außerdem soviel Ehrgeiz?
Reißen wir uns irgendwann anders mehr zusammen?
Gibt es irgendetwas, das uns mehr frustrieren kann?
Welcher Vergleich ist schmerzhafter als ein Gehaltsvergleich?
Kann die Freundin uns mit irgendeinem anderen Thema mehr nerven?
Sind Montagssprüche nicht immer die besten?
Wo vergeht Zeit noch langsamer als im Büro zwischen 16.00 und 17.00 Uhr?
Was ist befriedigender als das Wort „Feierabend“?
Welches Wort außer „Kollege“ hat es jahrzehntelang unbeschadet in die nächste Generation geschafft?
Wo lernen wir mehr Menschen kennen, die absolut nicht in unsere Filterblase passen?
Gibt es irgendwo auf der Welt mehr Geburtstagssüßigkeiten als im Büro?
Wo sonst wird soviel Koffein konsumiert?
Was ist aufregender als der Antritt einer neuen Stelle?
Und wird irgendwann mehr Sekt getrunken als auf Verabschiedungen?

Arbeit. Lauter Superlative.

Außerdem ist aber ja auch noch Frühling, also gibt es einen Kirschblütenrausch anstatt ein Bild von einem Locher. So.

Und das wäre der Locher gewesen. Entscheiden Sie, was hübscher ist. 🙂

Häufig sind Erdbeeren rot

Ich liebe Erdbeeren. Wirklich.

Schokoladengedanken

Jede Zeit ist begrenzt,
die Ewigkeit schimmert unbarmherzig
am Rand aller Stunden.
Jedoch:
Tage voller Schokoladengedanken
schippern fröhlich übers Zeitmeer.