Fräulein Honigohr und der Sonnenuntergang

Fräulein Honigohr und Herr Brummeck gehen schweigend nebeneinander her. Die Stimmung ist frostig wie ein Dezembertag am Südpol. Fräulein Honigohr brodelt vor sich hin. Wieso muss Herr Brummeck immer alles planen? Warum ist es so wichtig, alles und jedes zu durchdenken? Wo bleibt da die Spontanität? Der kleine Irrsinn? Die Freude, lebendig zu sein? Sie hätte so gern den trübseligen Park zum Blühen gebracht! Immerhin ist es schon März! Und niemand kann doch wohl gegen Narzissen etwas haben, oder? Fräulein Honigohr schnauft laut durch die Nase. Herr Brummeck wirft ihr einen Blick zu.
Andererseits waren da ziemlich viele Leute im Park. Fräulein Honigohr schüttelt den Kopf. Warum mussten die ausgerechnet heute alle da sein? Vielleicht wäre es doch jemandem aufgefallen, wenn überall Blumen aus der Erde geschossen wären. Trotzdem. Herr Brummeck kann nicht immer alles bestimmen. Wenigstens ein oder zwei Tulpen hätte er ihr lassen können! Oder Perlhyazinthen! Eine hätte schon gereicht. Stattdessen hat er sie praktisch aus dem Park herausgeschubst. Nein. Fräulein Honigohr ist sauer, Punkt.
Vor ihnen öffnet sich der Blick über den Fluß. Die Sonne leuchtet tulpenrot knapp über dem Horizont. Orangerote Schlieren schwimmen um sie herum und spiegeln sich im Wasser, die Wolken leuchten goldgelb und rosa. Fräulein Honigohr bleibt auf der Brücke stehen und saugt die Farben auf. Wie schön wäre es jetzt… nein.
Herr Brummeck lehnt sich ans Geländer. „Na los“, sagt er und nickt mit dem Kopf in Richtung Sonnenuntergang.
Fräulein Honigohr hebt die Augenbrauen.
„Jetzt guck nicht so. Mach schon. Ich stehe Schmiere.“ Er grinst.
Eigentlich ist Fräulein Honigohr noch sauer. Sie sollte das wirklich nicht tun. Ganz ernsthaft nicht. Aber wer kann einer Kombination aus Sonnenuntergang und Herrn Brummecks Grinsen schon widerstehen? Sie küsst ihn auf die Nase, hüpft über das Geländer und springt kopfüber in die Farben. Sie sind warm, und es fühlt sich an wie fliegen, nur viel besser.
Herr Brummeck mag ja manchmal rechthaberisch sein. Und pedantisch. Und ein Planungsfanatiker. Aber er hat auch seine guten Seiten. Doch, zweifellos, die hat er.

Ja, es ist kein Fluss, ich weiß, aber einen anderen Sonnenuntergang hatte ich gerade nicht da…

Darf ich?

Seit einigen Tagen schon frage ich mich: Darf ich eigentlich im Moment überhaupt etwas anderes veröffentlichen als Texte über die aktuelle Lage? Sollte ich nicht auch einen Beitrag zu all den Texten über die Krise leisten? Beruhigen, Mut machen, Aufmunterungen verteilen? Nun, immerhin habe ich schon berichtet, wie der Schweinehund sich aktuell fühlt, und dann beschlossen, das reicht (außer, mir fällt noch irgendetwas vor die Füße zum Thema, man weiß ja nie, das Leben versteckt gern ab und zu Ostereier an unerwarteten Stellen). Zwischen den zweimal Nachrichten am Tag ist viel Platz für anderes, und vielleicht freuen sich auch andere über anderes. Wenn man schon zu Hause bleibt, möchte man sich ja vielleicht nicht jede Minute des Tages nur mit einem Thema beschäftigen. Voila! Ein paar der Minuten kann man hier verbringen. 🙂

Der Schweinehund hat Angst

Dein Schweinehund tigert unruhig in der Wohnung auf und ab. Du versuchst, ihn zu ignorieren, aber das klappt nicht. Schließlich hältst du es nicht mehr aus. „Was ist denn?“ rufst du genervt in den Flur.
Wie eine kleine, pelzige Kanonenkugel schiesst dein Schweinehund ins Arbeitszimmer. „Können wir rausgehen? Bittebitte!“ Er ringt die Pfoten und sieht dich an. Sein Fell sträubt sich in alle Richtungen. Er sieht nicht gut aus.
„DU willst rausgehen?“ Ungläubig starrst du ihn an.
„Ich halt´s nicht aus hier drin! Was, wenn das die letzte Gelegenheit für Wochen ist rauszugehen, und wir haben sie nicht genutzt? Nur, weil du dauernd arbeiten musst? Fühlst du nicht auch, wie die Wände immer näher rücken?“ Seine Augen haben einen besorgniserregenden Glanz, seine Ohren zucken unkontrolliert.
Du nickst langsam. „Ok. Dann gehen wir raus.“
„Ja! Ja! Danke!“ Dein Schweinehund hüpft wie ein Flummi auf und ab.
„Aber du kennst die Regeln! Nur um den Block, zwei Meter Abstand zu jedem und du schnüffelst an keinem einzigen Hosenbein!“
„Selbstverständlich! Jetzt komm schon, los, los, beeil dich!“ Dein Schweinehund zieht dich am Schal durch die Tür nach draußen ins Treppenhaus. Du schüttelst den Kopf und schließt die Tür ab, dann gehst du zur Treppe.
„Nein! Fass das nicht an!“
Du ziehst ertappt die Hand vom Treppengeländer zurück. Dein Schweinehund stöhnt auf, verdreht die Augen und läuft sehr viel langsamer als gerade eben noch die Treppe hinunter. Dort bleibt er stehen und guckt abwechselnd auf dich und auf die Türklinke, dann dreht er um und rennt wieder zurück zur Wohnungstür. „Ich hab´s mir anders überlegt“, ruft er, „ich will doch drinnenbleiben. Lass mich rein!“
„Oh nein, mein Lieber, das ziehen wir jetzt durch. Ich fasse die Türklinke mit meinem Ärmel an, guck, so!“ Du drückst die Tür auf. Von draußen kommt Vogelgezwitscher herein. Die Luft ist mild. Der Himmel ist graublau. Dein Schweinehund sitzt oben auf der Treppe und jammert leise vor sich hin.
„Guck doch“, sagst du, „es ist gar nicht schlimm da draußen. Wir halten die Regeln ein, gehen eine Runde um den Block und lächeln jeden freundlich an, der uns begegnet. Wir sind doch nicht die einzigen!“
„Ich weiß auch nicht“, flüstert dein Schweinehund, „ich werde noch verrückt, wenn das so weitergeht.“
„Nein, das wirst du nicht. Ich bin ja da. Und überhaupt, wann ist das denn passiert? Das du dich so verrückt machen lässt? Du bist doch sonst nicht so!“
„Nein? Bin ich nicht?“
„Auf keinen Fall.“ Du legst alle Überzeugungskraft in deine Stimme, die du hast.
„Vielleicht… vielleicht hätte ich nicht zwölf Stunden lang Nachrichten gucken sollen…“, dein Schweinehund wühlt mit seinen Pfoten in seinem Fell herum.
„Zwölf Stunden?!“ rufst du entsetzt. „Warum machst du sowas?“
„Du hattest so viel zu tun! Und mir war langweilig!“ verteidigt sich dein Schweinehund, aber seine Stimme klingt kleinlaut.
„Ok. Das werden wir ändern. Zweimal am Tag ist ok, einmal morgens, einmal abends. Dazwischen tun wir ab sofort andere Sachen. Ok?“
„Ok…“
„Und jetzt gehen wir um den Block. Los, komm!“ Dein Schweinehund rafft sich auf und tritt mit mißtrauischem Blick vor die Haustür. Schnell machst du sie hinter ihm zu. Anklagend sieht er zu dir auf.
„Du fasst nichts an?“
„Nein.“
„Und du schüttelst auch niemandem die Hand, nicht mal alten Freunden?“
„Nein!“
„Und wenn jemand niest, rennst du weg?“
Du rollst mit den Augen. „Meinetwegen“.
„Ok. Dann los.“
Und ihr geht los.

Ausgelesen: Du findest mich am Ende der Welt. Von Nicolas Barreau.

In Zeiten von Corona sucht man von Zeit zu Zeit eine Ablenkung, und da ist dieses Buch genau richtig: Eine französisch leichte Liebesgeschichte, fluffig wie ein Marshmallow und süß wie ein Schokokuss. Ok, es ist keine Weltliteratur und vermutlich wird man es schnell wieder vergessen haben, aber um im Moment zu leben und das mit einem Croissant und einem Espresso zu tun, dafür ist es perfekt geeignet.

Der Hauptprotagonist Jean-Luc liebt sein Leben, die Frauen und seinen Hund Cézanne. Er ist Galerist und alles läuft wunderbar, als er anfängt, Briefe von einer Unbekannten zu bekommen, die sich „Die Principessa“ nennt. Und ohne das er es bemerkt, fängt sein Leben an, sich um die mit Eleganz und scharfer Feder geschriebenen Briefe zu drehen und darum, wer die Unbekannte ist, die sein Leben auf den Kopf stellt.

Die 272 höchst romantischen Seiten lesen sich flüssig und leicht, und ich konnte kaum glauben, dass ein Mann (!) das geschrieben hat. Hat er aber. Vive la France!

alles ist da

alles ist da
Ruhe und Zeit
Stift und Papier
aber in mir
nur leeres Gewirr
Pinsel und Farben
Ton und Musik
sogar die Musen
machen sich schick
doch in mir
nur leeres Gewirr
alles ist da
nur ich Narr
mach mich rar

Und wenn einem nichts einfällt, dann macht man sowas!

Das war ein Gedicht höchster Kunst über einen Zustand, den wohl jeder kennt, der auf Kommando kreativ sein soll. Die kommt nämlich nie, wenn man sie ruft. 🙂

Der Dienstag dichtet! 🙂  Katha kritzelt hat diese Aktion ins Leben gerufen: Jeden Dienstag wird ein Gedicht aus eigener Herstellung veröffentlicht. Auch Wortgeflumselkritzelkram, Mutigerleben, Werner KastensFindevogel, die Wortverzauberte und  Ein Blog von einem Freund sind mit von der Partie. Schaut doch mal bei ihnen vorbei, der Dienstag fängt besser an mit ein bisschen Wortzauberei!

Ausgelesen: Wie Eulen in der Nacht. Von Maggie Stiefvater.

Manchmal brauchen Menschen ein Wunder. In der Wüste von Colorado gibt es ein kleines, seltsames Dorf mit seltsamen Bewohnern und einer wirklich eigenartigen Familie: Die Sorias. Einer oder eine von ihnen ist immer ein Heiliger, der für Menschen Wunder wirken kann, allerdings nur den ersten Teil des Wunders. Den zweiten Teil müssen die Hilfe suchenden Menschen selbst vollbringen, und das kann auch durchaus schief gehen, wie man im Dorf sehen kann: Die Frau, über der es immer regnet, der Riese oder der Priester mit dem Koyotenkopf sind nach dem ersten Wunder dort geblieben, weil sie das zweite nicht zustande bringen konnten. Die Heiligen dürfen ihnen nicht helfen, weil sonst etwas schlimmes passiert… und wie man sich denken kann, wird diese Regel im Buch gebrochen.

Ich mag Maggie Stiefvater, ihre Art zu schreiben und ihre eigenwilligen Charaktere, sonst hätte ich wohl Schwierigkeiten mit diesem Buch gehabt. Sie schreibt verrätselt, mal distanziert, mal sehr nah an den Figuren, und ihre Wüstenwelt in Colorado ist staubig, rot, heiß und lebensfeindlich, aber immer lebendig. Hinter den Zeilen spielt sich genauso viel ab wie in ihnen, und das ist manchmal etwas anstrengend zu lesen. Trotzdem: Für mich ein schöner, sehr anderer Fantasyroman, den ich sehr gerne gelesen habe.

Perlhyazinthen für den Schweinehund

Perlhyazinthen für den Schweinehund

„Was guckst du so nachdenklich?“ fragt dein Schweinehund mit aufgerichteten Ohren.
„Ach, nichts“, antwortest du, aber dein Blick fällt erneut auf die blauen Perlhyazinthen in deinem Küchenfenster.
„Achduje“, stöhnt dein Schweinehund. „Ich hab dir gleich gesagt, dass wir Ärger mit diesen Dingern haben werden!“
„Ärger? Wieso?“, versuchst du das Unheil abzuwenden, aber ohne Erfolg.
Dein Schweinehund hebt eine Pfote und fängt an zu dozieren. „ICH habe gleich gesagt, kauf sie nicht, sie sind hübsch, aber nutzlos, nach ein paar Wochen sind sie hin, und du jammerst: ‚Viel zu schade zum wegwerfen, aber wohin damit?‘ Und dann sitzen wir irgendwo in einem Park auf den Knien, holen uns den Tod, erfrieren fast und machen uns lächerlich, weil wir versuchen, verblühte Blumen loszuwerden!“ Er sieht dich anklagend an. „Erinnerst du dich an die Forsythien, unter denen wir die Narzissen eingegraben haben? Am nächsten Tag hatte sie irgendjemand wieder ausgebuddelt und über den halben Park verteilt! UND du hattest es hinterher im Rücken!“
„Jaaa…“, antwortest du. Eigentlich hat er Recht. Aber andererseits… du kannst die Zwiebelchen nicht wegwerfen. Sie leben doch, oder? Lebewesen darf man nicht in den Müll tun. Vielleicht freut sich jemand nächstes Jahr über die Blaublütler. Du könntest sie unter dem Haselnussbaum zwei Straßen weiter einpflanzen. Blumen dort wären nicht verkehrt, so grau, wie es da ist.
„Los, komm“, sagst du zu deinem Schweinehund und packst Töpfchen, Handschuhe und eine Schaufel in deine Tasche.
Dein Schweinehund stöhnt dramatisch und trottet resigniert zur Haustür. „Sag hinterher nicht, ich hätte dich nicht gewarnt!“ wirft er dir an den Rücken.
„Hast du“, antwortest du, „ich nehme das volle Risiko allein auf mich.“
„Na gut. Aber wenn ich schon raus muss, will ich hinterher ein Eis!“
„Ok“, sagst du.
Seltsam. Das war einfach. Vielleicht ist es der Frühling. Der stimmt selbst deinen Schweinehund milde.

Das war ein Beitrag zu den abc-Etüden, organisiert von Christiane. Drei Wörter waren im Text unterzubringen: Forsythien, lächerlich und erfrieren. Die Wortspende stammt dieses Mal von Elke H. Speidel und ihrem Blog transsilabia.wordpress.com.

Wie jedes Mal waren die maximal 300 Worte hart umkämpft, aber es ist vollbracht: Es sind genau dreihundert! 🙂