Ich ging hinaus

Ich ging hinaus.
Dort traf ich einen Menschen,
der helle Posaunen in sich trug.
Viele folgten ihm
und fanden ihre Musik im Flug.
Wo sie spielten, wurde der Himmel weit,
vereinzelt hörte man Gesang.
Wovon singt ihr? fragte ich,
doch alle Worte zerstoben
im Klang des Posaunengesangs.
Da schloss ich mich ihnen an
für einen Tag
und eine Nacht.

Ich wünsche allen hier Lesenden einen schönen Jahresausklang und einen guten Start ins Neue Jahr!

6 Gedanken zu „Ich ging hinaus

  1. Liebe Tanja,
    welch schönes Bild: Ein Mensch der helle Posaunen in sich trägt…
    Das Gedicht berührt mich. Es handelt für mich von der Hingabe an etwas Schönes, Berührendes, das man mit dem Kopf nicht versteht (die Worte zerstoben).. Trotzdem Hingabe im Vertrauen für einen Tag und eine Nacht.
    Ich wünsche dir ein reiches Jahr mit viel magischen Posaunenklang!
    Stefan

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s