Fräulein Honigohr geht einkaufen

Fräulein Honigohr schlackert mit dem Einkaufskorb in der Luft herum und überlegt, ob sie lieber Himbeeren oder Johannisbeeren kaufen soll. Himbeeren sind süßer, aber Johannisbeeren knacken so schön im Mund, wenn man sie zerbeisst, und danach jagen sie einem süßsaure Schauer über die Haut. Sie legt beides in ihren Korb und wandert weiter zu den Pfirsichen. Dort drückt eine ältere Frau ihren Daumen in jeden einzelnen Pfirsich. Alle haben danach eine Delle in der samtweichen Haut. Fräulein Honigohr stellt ihren Korb auf den Boden und schaut interessiert zu.
„Na“, sagt sie nach ein paar Sekunden und ein paar weiteren Dellen, „das Obst ist heute aber auch wieder steinhart, was?“
„Was?“ Die Frau dreht sich zu Fräulein Honigohr um.
„Das Obst“, sagt Fräulein Honigohr geduldig, „steinhart, oder?“
„Wieso?“ fragt die Frau mit giftigem Unterton.
„Na, ich sehe doch, wie genau Sie alles prüfen.“
„Was geht Sie das an? Kümmern Sie sich um ihren eigenen Kram!“ Die Frau stösst ihre Nase in Fräulein Honigohrs Richtung und verschießt Pfeilblicke. Dann wendet sie sich den Pflaumen zu.
Fräulein Honigohr kraust ihre Nase. Dann stellt sie sich neben die Frau. „Ich meine ja nur. Aber die Pflaumen sind wunderbar heute. So saftig und weich.“ Sie legt ein paar in ihren Einkaufskorb, nickt der älteren Frau zu und wendet sich den Regalen mit den Nüssen zu.
Die Frau sieht ihr wütend hinterher und drückt ihren Daumen extra fest in die Pflaume vor ihr. Aber die Pflaume leistet Widerstand. Sie ist steinhart. Genau wie die nächste und die übernächste. Abschätzig betrachtet die Frau die blauen, harten Früchte. Recht hat sie, alles zu überprüfen! Die Aprikosen fühlen sich an wie Glasmurmeln. Die Weintrauben seltsamerweise auch. Selbst die Bananen tun so, als ob sie aus Stein wären. Irritiert sieht die Frau sich um. Die anderen Kunden scheint das überhaupt nicht zu stören, sie laden fröhlich Aprikosen, Bananen und Äpfel in ihre Einkaufswagen. Langsam geht die Frau zurück zu den Pfirsichen. Nachdem sie kurz nach links und rechts geguckt hat, legt sie ihren Daumen vorsichtig neben die Delle, die sie vorhin hineingepresst hat und drückt zu. Nichts. Der Pfirsich gibt keinen Milimeter nach. Die Frau läuft rot an. Als sie aufblickt, steht Fräulein Honigohr vor ihr.
„Vielleicht sollten Sie lieber auf Nüsse ausweichen“, sagt Fräulein Honigohr und lächelt sanft. „Das Obst ist heute ausgesprochen unnachgiebig. Aber das wissen Sie ja schon.“
Die Frau starrt Fräulein Honigohr an. Dann hebt ein winzigkleines Lächeln ihre Mundwinkel etwa einen halben Milimeter an. „Nicht schlecht“, sagt sie und es schwingt eine Spur Anerkennung in ihrer Stimme. „Nicht schlecht.“

11 Gedanken zu „Fräulein Honigohr geht einkaufen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s