Fräulein Honigohr geht zum Frisör

Fräulein Honigohr geht zum Frisör

Fräulein Honigohr öffnet schwungvoll die Ladentür und sieht sich um. Alle Plätze bis auf einen sind belegt, in der Ecke fegt ein Lehrling Haare zusammen. Eine der Frauen kommt mit Färbepinsel in der Hand auf sie zu.
„Wie kann ich Ihnen helfen?“ fragt sie.
„Ich würde mir gern die Haare schneiden lassen“, sagt Fräulein Honigohr.
„Wir sind leider gerade voll, Sie sehen ja.“ Die Frau macht eine vage Handbewegung nach hinten, wo fünf Damen in Bearbeitung sitzen.
„Aber er da ist doch noch frei?“ Fräulein Honigohr zeigt auf den Lehrling, der immer noch Haare fegt.
„Das ist unser Lehrling, der hat noch nie Haare am lebenden Modell geschnitten. Aber ich könnte Ihnen für morgen einen Termin machen.“
„Och“, sagt Fräulein Honigohr, „ich würde es trotzdem gern mit ihm probieren.“
Der Lehrling blickt zu ihr hinüber. Er sieht beunruhigt aus.
„Sie wollen doch kein Massaker auf Ihrem Kopf haben, oder?“ fragt die Frau und wirft dem Lehrling ein mitleidiges Lächeln ins Gesicht, das rot wie eine vollreife Tomate wird.
„Ich glaube, er würde das gut machen“, beharrt Fräulein Honigohr mit einer Spur Schärfe in der Stimme.
Die Frau kneift die Augen zusammen. „Ich lehne jede Verantwortung ab!“ erklärt sie in gehobener Lautstärke, „die Damen hier sind meine Zeuginnen!“ Die Reihe frisch gewaschener und geschnittener Köpfe nickt eifrig. Das hier ist besser als jede Zeitschrift. Kino im Frisörsalon!
„Gut“, sagt Fräulein Honigohr und marschiert auf den freien Stuhl zu. „Du hast mitgehört, oder?“ fragt sie den Lehrling, der jetzt wie eine Tomate im Sonnenuntergang glüht. Er nickt und kommt mit winzig kleinen Schritten auf sie zu, hinter sich einen Wagen mit Scheren und Bürsten. Er sieht aus, als ob er geradewegs auf dem Weg zum Schafott wäre. Ängstlich betrachtet er Fräulein Honigohrs braunes Haar, das wie üblich wild in alle Richtungen wächst. „Waschen kann ich, aber schneiden… wie wollen Sie es denn haben?“
„Such dir was aus.“ Fräulein Honigohr grinst, als sie das entsetzte Gesicht des Lehrlings sieht.
„Oh Gott“, murmelt der Lehrling, „ich hab das noch nie gemacht, ehrlich. Ich hoffe, Sie sind hinterher nicht sauer.“
Fräulein Honigohr bekommt ein kleines bisschen Mitleid. Sie hat kurz vergessen, dass nicht alle wie sie sind. „Hör mal. Ich mag Anfänger. Du wirst nicht gelangweilt an meinen Haaren herumschnippeln, für dich wird das ein Abenteuer. Und für mich auch. Anfänge duften nach Freiheit, Aufregung und Überwindung!“ Sie strahlt den Lehrling an. „Und keine Sorge, meine Haare überleben das. Du hast ja keine Ahnung, wie schnell die nachwachsen.“
Der Lehrling starrt auf seine Hände. Dann blickt er sich um. Zehn Augenpaare huschen zurück in Zeitschriften und auf Scheren und Kämme. Nur Fräulein Honigohr sieht ihn an. Vorsichtig lächelt er zurück.
Dann stellt er das warme Wasser an.

Eigentlich ganz einfach, oder?

18 Gedanken zu „Fräulein Honigohr geht zum Frisör

  1. Ich bin entsetzt über „die Frau“. So was Motivierendes ist mir ja schon lange nicht mehr untergekommen! 🤬
    Ich wünsche Fräulein Honigohr einen tollen Haarschnitt und dem Lehrling einen liebevolleren Ausbildungsplatz. Oder ein Wunder, aber dafür ist Fräulein Honigohr ja Spezialistin 😉
    Sonntagmittagkaffeegrüße 😁☁️🌻🌳☕👍

    Gefällt 2 Personen

Schreibe eine Antwort zu Xeniana Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s