Ausgelesen und inspiriert worden: Verrückt nach Karten. Hrsg. von Huw Lewis-Jones

Heute ist der Tag des Buches, und ich habe das perfekte Buch, um den Tag gebührend zu feiern: Verrückt nach Karten!
Wer kennt sie nicht, die Karten der imaginären Orte und Länder, die sich uns gleich vorstellen werden, wenn wir das Buch zum ersten Mal bei Kapitel 1 aufschlagen. Oft sind sie auf dem Vorsatzblatt gedruckt, manchmal am Ende des Buches (wo sie meiner Meinung nach nicht hingehören) und ganz selten ist dem Buch eine separate Karte beigelegt, die man auffalten kann. Die liebe ich am meisten. Bevor man sich in die Geschichte hineinbegibt, ist die Karte noch eine große Unbekannte, eine Ansammlung seltsamer Namen und Orte, manchmal gibt es ein „X“ mitten in einem Kontinent, und man weiß, aha, da ist etwas passiert oder es wird noch passieren. Im Großen und Ganzen betrachtet man die Karte recht ungerührt, sie hat sich uns noch nicht vertraut gemacht. 😊
Aber dann! Dann fängt man an zu lesen, und auf einmal erschließt sich einem der erste Ort auf der Karte und er ist nicht mehr nur ein Name, er hat jetzt eine Geschichte und Menschen (oder Tiere oder andere Wesen), die da wohnen, man weiß, ob es oft regnet oder ob es heiß dort ist, und wenn dieser Ort sich so hochinteressant füllt, wie mag es dann erst an den anderen Orten auf der Karte zugehen?
So füllt die Karte sich immer mehr mit Leben an und man verfolgt immer wieder die Wege und Strecken, die die Protagonisten in ihren Welten zurücklegen, sie bekommen Konturen und laufen nicht mehr in einem nebulösen Niemandsland herum, denn man hat ja die Karte!

Meine allererste Karte war die Mittelerde-Karte, die dem ersten Band des Herrn der Ringe beigelegt war. Das Auenland schien mir im Buch riesengroß zu sein, auf der Karte war es winzig, und ich bekam eine Ahnung davon, was da noch alles passieren würde. Diese Karte wurde immer und immer wieder ausgebreitet und ich verfolgte genau, wo die Helden sich gerade aufhielten. Meiner Meinung nach hätte die Karte ruhig noch sehr viel detaillierter sein können, manchmal verlor ich die Helden aus den Augen, was mich sehr beunruhigte: Was, wenn sie verloren gegangen waren? Wer würde den Ring weiterbringen? Aber sie fanden immer wieder zurück.

Eine weitere Lieblingskarte war die aus Pu der Bär. Der Hundertmorgenwald, wo die Eule wohnt, die Falle für Heffalumps und wo es zum Nordpol geht – ach! So eine schöne kleine Karte! Auch die Schatzinselkarte von Robert Louis Stevensons Die Schatzinsel hat mich fasziniert. Es wäre so viel schwieriger gewesen, die Wege der Piraten zu verfolgen und all die Dramen richtig einzuordnen, wenn es da keine Karte gegeben hätte. Das könnte ich im Übrigen auch mal wieder lesen, das Buch.

Ich bin also ein Kartenfreak, und ich bin es gerne. Und dann kommt da so ein riesiger Bildband, in dem es nur um Karten geht! Das Paradies (von dem ich auch gern eine Karte hätte, nur so, aus Interesse)! Dieses Buch ist eine Fundgrube für Leser und Kartenliebhaber, so gut wie jede bekannte Klassikerkarte ist vertreten, mit jeder Menge Essays und Texten von Zeichnern und Autoren über Zeichner und Autoren: Mittelerde, Narnia, Nimmerland, Utopia, London, Konstantinopel, die Karte des Rumtreibers und U-Bahn-Pläne.


Man erfährt, wie und warum Karten entstanden sind, wer sie gezeichnet hat und wo sie eingesetzt werden. Das Buch strotzt nur so vor Informationen und vor allem: Karten. Sie sind in Farbe, beiseitig und einseitig gedruckt, und jedes Mal beim Umblättern denkt man vorfreudig: Na? Na? 😊 Und dann ist da schon wieder eine Welt vor einem, die man noch nicht kennt. Der Herausgeber hat vor allem im englischsprachigen Raum gesammelt und daher sind eine Menge Bücher und Klassiker dabei, die im deutschsprachigen Raum nicht sehr verbreitet sind, aber mich hat das nicht gestört. Es ist ein bisschen, wie jemandem zuzuhören, der von etwas schwärmt, das man noch nicht kennt: Es macht sehr neugierig, was ja nicht das schlechteste ist. Das Buch ist ziemlich teuer, daran führt kein Weg vorbei, aber so einen Wälzer kann man auch nicht für 9,99 Euro produzieren, vor allem, weil er vermutlich nur eine begrenzte Leserschaft finden wird. Wer Karten liebt, wird dieses Buch lieben! Und wird inspiriert! Ich bin auf jeden Fall tätig geworden. Mit „Klick-auf-das-Bild“ wird meine ganz persönliche Karte vergrößert. Wer findet den Weg des Marders? 😊

9 Gedanken zu „Ausgelesen und inspiriert worden: Verrückt nach Karten. Hrsg. von Huw Lewis-Jones

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s