Der Schweinehund und der Leinenzwang

„Leinenzwang! Soweit kommts noch!“ Dein Schweinehund läuft vor dir auf und ab und schwenkt dramatisch seine Pfoten durch die Luft. „Das wird ja immer schlimmer! Entwürdigend! Demütigend! Herablassend! Das ist es! Niemals, niiiiie-mals kommt mir eine Leine um den Hals!“ Er bleibt stehen, stemmt die Pfoten in die Hüften und versucht, dir in die Augen zu starren. „Du siehst das doch auch so, oder? Du glaubst doch nicht alles, was du da in diesen Blogs über Schweinehunde liest, oder? Oder??“
Du beißt entspannt in eine Apfelspalte. „Zweifelst du an mir?“
Dein Schweinehund holt Atem, stockt und sieht dich misstrauisch an. „Nein“, sagt er, „aber das ist keine Antwort!“
Du setzt dich auf. „Dass du mich das überhaupt fragst…“ sagst du und dehnst die Pause fast unerträglich lang aus, „ich glaube, ich bin beleidigt.“
Dein Schweinehund walzt über deine zarten Gefühle hinweg wie eine Dampfwalze über frischen Teer. „Gut“, sagt er befriedigt, „sehr gut. Ich bin schließlich ein freier Schweinehund, ich habe Rechte! Rechte! Jawohl!“ Er boxt bei jedem Wort eine Pfote in die Luft.
Du wartest, bis er eine Pause macht, dann wirfst du dich in den Ring. „Aber vielleicht muss ich das doch nochmal überdenken.“
„Was?“ Dein Schweinehund stoppt irritiert mitten in der Bewegung, eine Pfote noch in der Luft.
„Naja… nehmen wir mal an, du machst morgen früh wieder so einen Megaaufstand wegen der Maske. Dann überlege ich mir das mit der Leine nochmal.“
Dein Schweinehund stemmt wieder die Pfoten in die Hüften. „Ich bin ein Schweinehund! Wenn ich eine Maske trage, bin ich so gut wie Nasenblind! Das haben wir doch schon tausendmal diskutiert!“
„Richtig, und wir sind zu keinem Ergebnis gekommen, außer, dass wir jeden Morgen zu spät zur Arbeit kommen, weil ich jeden Morgen endlos mit dir rumdiskutiere!“ Jetzt stemmst du auch die Hände in die Hüften. „Ich finde, eine Leine ist eine gute Alternative. Du kannst es dir aussuchen!“
Dein Schweinehund knurrt. „Ich hasse diese blöden Masken! Jetzt werde ich erpresst! Ich, ein freier Schweinehund, werde erpresst! Ich kann mir auch einen anderen Menschen suchen, weisst du!“
„Na, dann mach´s doch!“ Grimmig starrst du deinen Schweinehund an. Er starrt grimmig zurück. Ein paar Sekunden lang ist es still. Dann fangt ihr beide gleichzeitig an zu reden.
„Naja, vielleicht ist eine Maske gar nicht so schlimm…“
„Auf keinen Fall würde ich dir eine Leine anlegen…“
Du lächelst zaghaft. Dein Schweinehund zuckt mit der Nase, dann sagt er: „Aber ich will die dünne Maske! Diese doppelte ist schrecklich, da kriegt man überhaupt keine Luft!“
„Einverstanden.“
Dein Schweinehund setzt sich erschöpft auf sein Kissen. „Der November kann grässlich sein, oder?“
„Absolut.“ Du setzt dich neben ihn. Deine Knie fühlen sich wackelig an.
Dein Schweinehund legt seinen Kopf auf dein Bein und seufzt. Du streichelst ihm über die Ohren.
Heute Abend wird es Kakao geben, beschließt du. Selten war er notwendiger als gerade jetzt.

Das hier hat den Schweinehund aufgeregt – Schweinehunde an der Leine! Liebe Grüße an Christiane 🙂 .

19 Gedanken zu „Der Schweinehund und der Leinenzwang

  1. Also mich führte Deine Geschichte ganz woanders hin…. weg von dem Maskendilemma (kanns langsam nicht nicht mehr hören und sehen – höchsten noch bei Dir lesen in diesen Geschichten) nämlich zu der Frage: Wieso unterhalte ich mich eigentlich nicht mit meinem Schweinehund? Ich hab doch sicher auch einen…. wieso kommt der bei mir nie vor? Na ja vielleicht hab ich doch keinen und bin im Ganzen ein Schweinehund 😏- äh jetzt bin ich in der düsteren Novemberstimmung gelandet!

    Gefällt 3 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s