in fremden Häusern

seltsamer Gewürzduft
auf der Kommode eine vergessene Haarbürste
kein Messer zu finden
auf dem Weg zum Esstisch
schieben sich andere Leben zur Seite
der Kater fremdelt
ich auch
House-Sitting

Der Dienstag dichtet! 🙂  Katha kritzelt hat diese Aktion ins Leben gerufen: Jeden Dienstag wird ein Gedicht aus eigener Herstellung veröffentlicht. Auch WortgeflumselkritzelkramMutigerlebenWerner KastensFindevogel, die WortverzauberteLyrikfederEin Blog von einem Freund,  NachtwandlerinLindas x Stories, Myriade und Gedankenweberei sind mit von der Partie. Schaut doch mal bei ihnen vorbei, der Dienstag fängt besser an mit ein bisschen Wortzauberei!

19 Gedanken zu „in fremden Häusern

  1. Liebe Tanja,
    ich bin schon gespannt, wie man einen Prozess aus deinen nächsten Gedichten rauslesen kann, wenn du dich immer mehr eingewöhnst! Da ich in den letzten zwei Wochen auch in zwei verschiedenen neuen Umgebungen übernachtet habe, kann ich dieses Gedicht sehr nachvollziehen. „auf dem Weg zum Esstisch schieben sich anderen Leben zur Seite“ – super eingefangen!

    Liebe Grüße
    Alina

    Gefällt 1 Person

  2. Urlaubszeit ist oft damit verbunden, bei Freunden oder Bekannten das Haus zu hüten. Man kennt es zwar, aber nicht so leer und nicht als alleiniger Besucher. Da sieht und hört und riecht man dann Vieles, was man sonst übersieht und nicht so deutlich wahrgenommen wird. Und dann fühlt man sich doch auf einmal irgendwie fremd und irgendwie als Eindringling.
    Geht uns auch oft so!

    Gefällt 2 Personen

    • Ist sehr seltsam, aber auch sehr interessant, oder? So ein Haus ohne seine Bewohner hat auf jeden Fall Atmosphäre, und die ist ganz, ganz anders als zuhause. Ich hab mich ab und zu gefragt, wie lange die Menschen weg bleiben dürfen, bis die Atmosphäre anfängt sich aufzulösen: Wochen? Monate? Oder sogar Jahre?

      Gefällt 2 Personen

  3. Ein sehr schönes Gedicht. Ich habe neulich auch House Sitting gemacht und kann das total nachfühlen. Du triffst den Nagel auf den Kopf; vor allem die Zeile „kein Messer zu finden“ ließ mich kurz schmunzeln, weil ich beim House Sitting auch so einiges gesucht habe. 😀

    Ich bin übrigens die Myna und seit heute auch bei Der Dienstag dichtet dabei. 🙂

    Liebe Grüße
    Myna

    Gefällt 1 Person

  4. Liebe Tanja,
    das Gefühl, das du in deinem Gedicht beschreibst, habe ich die letzten Wochen zur Genüge erlebt. Ich war 4 Wochen am Stück unterwegs und man hat sich immer irgendwie fremd gefühlt. Vor allem wenn man nicht gleich findet wonach man sucht.
    Vielen lieben Dank für deine schönen Worte!

    Liebe Grüße
    Linda 🙂

    Gefällt 1 Person

Schreibe eine Antwort zu wortgeflumselkritzelkram Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s