Anfangen

Gerade bin ich von einer Schreibreise zurückgekommen. Zusammen mit sehr netten Menschen aus ganz Deutschland habe ich einen alten Hof in der Nähe von Münster bewohnt, der heute ein Stille- und Meditationszentrum ist. Vermutlich haben wir die Stillesuchenden nachhaltig verstört, denn still waren wir ganz bestimmt nicht – nur in den Schreibstunden, da konnte man uns nicht hören. Geschrieben haben wir in einer designpreisgekrönten, umgebauten großen Scheune mit eindrucksvollen Betonwänden, sehr schönen Holzfußböden und riesigen Fenstern nach draußen auf die Felder. Es war heiß. Es war sogar sehr heiß an den ersten drei Tagen. Die Kreativität hat das nicht gestört, vielleicht hat die Hitze unsere Köpfe auch erst richtig rund laufen lassen. Das Ergebnis waren viele wirklich schöne Texte in der Runde, und wer weiß, vielleicht bekommt man künftig hier ein paar davon zu Lesen. Das hier war mein erster Dreiteiler:

Der Nordpool weht kühl durch meine Gedanken
Hitze hämmert von außen an die Fensterscheiben
Mückenstiche jucken auf heißer Haut

Es hat viel Spaß gemacht. Und das wichtigste war wie immer : Anfangen.

Den kleinen Katamaransegler bekamen wir alle von einer Teilnehmerin geschenkt. Vielleicht, um auf der Buchstabensee zu segeln?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s